Anwalt Besuchsrecht

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Leben nach einer Scheidung oder Trennung die Kinder bei einem Elternteil, hat der andere in der Regel ein Besuchsrecht. Er oder sie darf die Kinder in festgelegten Abständen und zu bestimmten Zeiten sehen und etwa mit ihnen unternehmen. Das Besuchsrecht wird auch als Umgangsrecht bezeichnet.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O P R S T V W Z

Besuchsrecht - ohne Gitterstäbe

Das Besuchsrecht oder Umgangsrecht bedeutet, dass ein Kind Zeit mit dem Elternteil verbringen kann, mit dem es nicht zusammen lebt. Das Wort "Besuch" ist dabei nicht wörtlich zu verstehen - es soll sich nämlich gerade nicht immer nur um kurze "Stippvisiten" des Kindes beim Elternteil oder umgekehrt handeln. Auch eine Übernachtung oder ein Zoobesuch müssen schon mal drin sein. Das Gesetz gewährt zwar das Besuchsrecht an sich, regelt aber nicht, wie es praktisch ausgeübt wird. Regelungen wie "jedes zweite Wochenende" sind üblich, aber nicht vorgeschrieben.

Absprache oder Gesetz?

Das Bürgerliche Gesetzbuch besagt, dass Kinder ein Recht darauf haben, mit beiden Elternteilen Umgang zu haben. Ebenso haben beide Elternteile ein Anrecht darauf, ihre Kinder zu sehen. Oft wird bei einer Trennung einverständlich geregelt, wie das Umgangsrecht ausgeübt wird. So können Sie etwa mit Ihrem Expartner vereinbaren, wer das Kind abholt oder bringt und wie lange die gemeinsame Zeit in etwa dauert. Sind beide mit der Vereinbarung einverstanden und sind die Interessen des Kindes nicht in Gefahr, gibt es keinen Grund, die Gerichte zu bemühen.

Bei Streit ums Besuchsrecht: Das Jugendamt ist am Zug

Gibt es Streit über das Besuchsrecht, ist zunächst eine Vermittlung durch das Jugendamt zu versuchen. Dieses hilft Ihnen mit Gesprächen oder der Empfehlung von Beratungsstellen. Scheitert dieser Versuch einer gütlichen Einigung, kann beim Gericht eine Regelung des Umgangs beantragt werden. Das Gericht holt dann wieder zuerst die Meinung des Jugendamtes ein. Kommt es zu einem Gerichtstermin, werden auch Sie als Eltern um ihre Meinung gefragt. Kommt es zu keiner Einigung, muss das Gericht eine Entscheidung treffen. Vorher hört es sich aber die Position Ihres Sprösslings an - unabhängig von dessen Alter. Dann können konkrete Regelungen zum wann und wie des Umgangsrechts getroffen werden.

Ziel Kindeswohl: Anwaltstätigkeit mit Verantwortung

Im Gerichtsverfahren kann Ihr Anwalt Sie rechtssicher vertreten und dafür sorgen, dass dem Wohl Ihres Kindes gedient ist. Besonders wichtig wird die anwaltliche Tätigkeit jedoch dann, wenn das Besuchsrecht von einem Elternteil verletzt oder die getroffenen Vereinbarungen missachtet werden. So kann es sein, dass die Mutter, bei der das Kind lebt, dem Vater trotz Absprache den Umgang verweigert. Vielleicht überzieht auch der Vater die vereinbarte Umgangsdauer oder nimmt das Kind zum Fußballschauen in die Kneipe mit? Hier gibt es wieder drei Möglichkeiten: Gütliche Einigung ggf. mit anwaltlicher Unterstützung, Vermittlung durch das Jugendamt oder Gericht. Werden gerichtliche Vereinbarungen oder Festlegungen zum Besuchsrecht verletzt, kann das Gericht zu drastischen Maßnahmen greifen - von Zwangsgeldern bis zur Zwangshaft. Der Anwalt hat hier eine große Verantwortung: Obwohl er nur eine Seite vertritt, muss er darauf achten, dass der Konflikt nicht zum Nachteil des Kindes und des Klienten allzu sehr eskaliert.

Besonderer Tipp

Verbringen die Kinder im Rahmen des Besuchsrechts einen längeren Zeitraum mit dem unterhaltspflichtigen Elternteil (Ferien), darf dieser nicht die Zahlung von Kindesunterhalt für diese Zeit verweigern oder verringern. Der Unterhalt wird nach der Düsseldorfer Tabelle berechnet - und die berücksichtigt bereits Wochenend- und Ferienaufenthalte beim unterhaltspflichtigen Elternteil.

zuletzt aktualisiert am 30.01.2017

Weiterführende Informationen zu Besuchsrecht

Anwalt Adoption
Eine Adoption wird auch als „Annahme als Kind“ bezeichnet. Generell erklären dabei ein einzelner Erwachsener oder ein Ehepaar, dass sie ein fremdes Kind als ihr Kind annehmen. Auch Volljährige können adoptiert werden. mehr ...

Anwalt Unterhalt Kinder
Kinder haben gegen ihre Eltern einen Anspruch auf Unterhalt - und dies nicht nur nach einer Scheidung. Gesetzliche Regelungen finden sich im Familienrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches. mehr ...

Anwalt Kindschaftsrecht
Das Kindschaftsrecht ist das Recht, das sich in jeder Beziehung mit den rechtlichen Aspekten von Elternschaft und Kind, aber auch mit Rechtsverhältnisse zwischen Eltern und Kind(ern) befasst. Es ist im Wesentlichen im Zivilrecht - dort im BGB (Familienrecht) angesiedelt. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsrecht
Das Vaterschaftsrecht ist ein Teil des Familienrechts und im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgeschrieben. Das Vaterschaftsrecht setzt sich aus den Regelungen zusammen, die definieren, wer rechtlicher Vater eines Kindes ist - und wie diesbezügliche Streitigkeiten beendet werden können. mehr ...

Anwalt Kindesunterhalt 13.02.2017
Eltern haben gegenüber ihren Kindern eine Unterhaltspflicht. Diese bezieht sich auf minderjährige und - unter bestimmten Voraussetzungen - auch auf volljährige Kinder. Die Einzelheiten regelt das Familienrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches. mehr ...

Anwalt Aufenthaltsbestimmungsrecht
Wer dieses Recht innehat, darf bestimmen, wo sich eine andere Person aufhält. Das Familienrecht enthält Bestimmungen zum Aufenthaltsbestimmungsrecht der Eltern gegenüber minderjährigen Kindern. mehr ...

Anwalt Gemeinsames Sorgerecht 15.02.2017
Die elterliche Sorge definiert Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihrem Kind. Bei verheirateten Paaren ist das Sorgerecht automatisch gemeinsam gegeben, bei unverheirateten oder getrennten Paaren kann über sie nach Aufforderung gerichtlich entschieden werden. mehr ...

Anwalt Unterhaltspflicht 16.02.2017
Sie sorgt immer wieder für Streit, vor allem nach einer Trennung oder Scheidung: Die Unterhaltspflicht. Wer schuldet wem in welcher Höhe und für welchen Zeitraum Unterhalt? Darüber entscheiden die gesetzlichen Regeln zur Unterhaltspflicht. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsanfechtung
Grundsätzlich wird vermutet, dass der rechtliche Vater auch der biologische Vater ist. Soll die Vermutung bestritten werden, kommt eine Vaterschaftsanfechtung in Betracht. Die Anfechtung ist eine Klage vor dem Familiengericht. mehr ...

Anwalt Berliner Testament
Ein Berliner Testament ist ein besonderes Testament für Ehegatten. Mit Hilfe dieses gesetzlich geregelten Testamentsmodells können sich die Ehepartner gegenseitig als Erben einsetzen. Beim Berliner Testament erbt der eine Ehegatte vom anderen, erst beim Ableben des zweiten sind die Kinder bzw. die sonstigen Erben am Zug. mehr ...

Anwalt Unterhaltsvorschuss
Kein Kind soll in finanzielle Not geraten! mehr ...

Anwalt Umgangsrecht
Das Umgangsrecht ist kein Rechtsgebiet. Das Umgangsrecht gibt demjenigen Elternteil die Möglichkeit, seine Kinder regelmäßig zu sehen und zu sprechen, auch wenn er nicht mehr mit ihnen zusammen wohnt. mehr ...

Anwalt Sprengstoffrecht
Wie gefährlich der Umgang mit Sprengstoffen und Explosivstoffen ist erfährt man jedes Jahr rund um Silvester, wenn sich Personen an Böllern und Raketen verletzen. Deshalb wird der Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen im Sprengstoffrecht grundlegend geregelt. mehr ...

Anwalt Drogen 10.05.2016
Die Geschichte des Drogenkonsums geht bis die Jungsteinzeit zurück. Heute gibt es zu Drogen viele verschiedene Fragenkomplexe. Was zählt alles zu den Drogen? Wann sind Drogen erlaubt und welches Verhalten ist im Umgang mit Drogen strafbar? mehr ...

Anwalt Waffenrecht
Das Waffenrecht und die Diskussion um eine Verschärfung des Waffenrechts rücken vor allem immer dann in den Fokus der Öffentlichkeit, wenn es er irgendwo auf der Welt zu einem Massaker oder Amoklauf kommt, bei dem eine Waffe (v. a. Schusswaffe) missbraucht. mehr ...

Anwalt Nachlassregelung 16.02.2017
Eine Nachlassregelung umfasst eine Regelung zur Geltendmachung des eigenen Willens im Todesfalle. Sie beinhaltet Vorgaben zur Aufteilung von Vermögen des Verstorbenen (Erblasser). Dabei wird unterschieden zwischen lebzeitigen Verfügungen (z.B. Überlassungsvertrag, Schenkungen zu Lebzeiten oder Schenkungen auf den Todesfall, Übertragung im Wege der vorweggenommenen Erbfolge) und letztwilligen Verfügungen (Testament, Erbvertrag, Vermächtnis, Testamentsvollstreckung). Wird keine Nachlassregelung getroffen, greift die gesetzliche Erbfolge. Die Nachlassregelung ist Teil des Erbrechts. mehr ...

Anwalt Ehevertrag 06.02.2017
Ehevertrag: Für die einen schlechtes Omen, für die anderen sinnvolle Trennung von Liebe und Finanzen. Denn ein Ehevertrag ist bei einer Trennung nicht nur Existenzbedrohung, sondern kann vielmehr schützenden Charakter haben - etwa wenn eine Firma im Spiel ist. mehr ...

Anwalt Trennungsvereinbarung
Eine Trennungsvereinbarung ist eine vertragliche Gestaltungsmöglichkeit des Eherechts und beinhaltet Regelungen für Zeiträume des Getrenntlebens der Eheleute. Abhängig vom Inhalt nennt man sie auch Scheidungsfolgenvereinbarung oder Ehevertrag. Sie kann vor allem dann notwendig sein, wenn nicht beabsichtigt ist, sich scheiden zu lassen, sondern wenn die Eheleute nur dauerhaft getrennt leben wollen. mehr ...

Anwalt Kartellrecht
Das Kartellrecht zählt zum Wirtschaftsrecht und befasst sich mit der Frage nach der rechtlichen Zulässigkeit von Zusammenschlüssen von Unternehmen, Absprachen von Unternehmen und abgestimmten Verhaltensweisen. Es dient dem Schutz des freien Marktes. mehr ...

Anwalt Scheidung 26.01.2017
Eine große Zahl von Ehen wird geschieden. Das Familienrecht macht die Scheidung von mehreren Voraussetzungen abhängig - insbesondere von der "Zerrüttung" der Ehe. Hier spielt insbesondere die Dauer der Trennung eine große Rolle. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Besuchsrecht

Besuchsrecht für den Scheidungshund © adogslifephoto - Fotolia.com
2016-10-16, Redaktion Anwalt-Suchservice (173 mal gelesen)
Rubrik: Kuriose Urteile

Tiere sind zwar rein theoretisch Sachen, werden aber nicht immer so behandelt. Bei einer Scheidung kann es vor Gericht durchaus zum Streit über das Sorge- und Umgangsrecht für den geliebten Familienhund kommen. Da hilft nur noch ein Tierpsychologe....

sternsternsternsternstern  3,8/5 (12 Bewertungen)
2008-01-22, Autor Heinrich Hübner (4034 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Abtretung von Kommanditanteilen durch den Erben an Erfüllung Statt gegen Verzicht der Eintretenden auf Pflichtteilsansprüche als Veräußerungsgeschäft BGB § 718 Abs. 1; EStG § 15 Abs. 1 Nr. 1, §§ 16, 34; UmwStG 1977 § 24 Bringt der Erbe sein ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (35 Bewertungen)
2008-04-01, BverfGE 1 BvR 1620/04 (362 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Ein Kind hat einen verfassungsrechtlichen Anspruch darauf, dass seine Eltern Sorge für es tragen und der mit ihrem Elternrecht untrennbar verbundenen Pflicht auf Pflege und Erziehung ihres Kindes nachkommen. Allerdings dient ein Umgang mit dem Kind,...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (32 Bewertungen)
2007-11-12, PM BMJ 9. November 2007 (293 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (23 Bewertungen)
2015-12-07, Autor Niklas Böhm (499 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Allein der Wille einer Jugendlichen, nicht im Haushalt der Kindeseltern leben zu wollen, rechtfertigt keinen Sorgerechtsentzug im Wege der einstweiligen Anordnung. Sachverhalt: Die betroffene 14-jährige Jugendliche wandte sich im Juni 2014 ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (53 Bewertungen)
2013-01-20, Autor Marcus Richter (2254 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für unter Dreijährige ab dem 01.08.2013? Anspruch auf Verschaffung eines Platzes? Anspruch auf Erstattung der Folgekosten einer privaten Einrichtung? Gegenwärtig hat jedes Kind vom vollendeten dritten ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (32 Bewertungen)
2013-08-29, Autor Peter von Auer (4907 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Schwangere Mütter haben schon vor Geburt des gemeinsamen Kindes unter den in folgendem Artikel genannten Voraussetzungen einen Anspruch auf Nachzug zum werdenden Vater in Deutschland. In der umgekehrten Konstellation haben auch werdende Väter ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (193 Bewertungen)
2012-04-26, Autor Barbara Brauck-Hunger (1631 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

In einer Regenbogenfamilie leben die Eltern bzw. Stiefeltern in einer sog. Homo-Ehe. Sie haben leibliche Kinder, Stiefkinder oder Adoptivkinder. Wer erbt in einer Regenbogenfamilie? Wieviel Erbschaftssteuer muss gezahlt werden. Was ist das richtige ...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (4 Bewertungen)
2010-08-26, Bundesfinanzhof III R 34/09 (32 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs ist ein Kind, das auf einen Ausbildungsplatz wartet oder sich zwischen zwei Ausbildungsabschnitten befindet, auch für die Monate beim Kindergeldberechtigten als Kind zu berücksichtigen, in denen es einer...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
2016-05-11, Autor Barbara Brauck-Hunger (326 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Wer erbt, wenn Senioren eine neue Partnerschaft, eine neue Ehe eingehen? Wie können der neue Ehepartner/ Lebensgefährte und die eigenen Kinder abgesichert werden? Im Alter einen neuen Partner zu finden hat sich immer mehr zu einer ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (28 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht