Umgangsrecht Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Umgangsrecht ist kein Rechtsgebiet. Das Umgangsrecht gibt demjenigen Elternteil die Möglichkeit, seine Kinder regelmäßig zu sehen und zu sprechen, auch wenn er nicht mehr mit ihnen zusammen wohnt.

Rechtsanwälte für Umgangsrecht in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö

Das Umgangsrecht: Ein Recht der Kinder

Gesetzliche Regelung des Umgangsrechts

Das Umgangsrecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) gesetzlich definiert und besteht unabhängig vom Sorgerecht eines Elternteils. Allerdings enthält das BGB keine Aussage hinsichtlich Umfang und Dauer des Umgangsrechts. Das Gesetz schreibt also nicht vor, wie lange welcher Elternteil ein Kind sehen darf. Neben dem persönlichen Kontakt sind auch der telefonische Kontakt und der Austausch von Briefen Teil des Umgangsrechts.

Das Umgangsrecht besagt auch, dass Eltern zum Umgang mit dem Kind verpflichtet sind - denn das Umgangsrecht ist vor allem das Recht des Kindes auf Kontakt mit den Eltern. Ein Umgangsverweigerungsrecht des Kindes hingegen existiert nur, wenn schwerwiegende Gründe gegen einen Umgang mit einem Elternteil sprechen. Auch Großeltern und Geschwister und enge Bezugspersonen haben ein Umgangsrecht, wenn der Umgang dem Kindeswohl dient. Eine gerichtliche Einschränkung des Umgangsrechts ist nur möglich, wenn und soweit das zum Wohle des Kindes erforderlich ist, sich der Umgang mit einer bestimmten Person erheblich negativ auf das Kind auswirken kann.

Regelung des Umgangsrechts

Im Rahmen einer Trennung, sollten die Eltern gemeinsamer Kinder möglichst einvernehmlich das Umgangsrecht regeln, also untereinander verbindliche Besuchszeiten und Besuchszeiträume (z. B. Wochenende) festlegen. Auch Zeiträume in den Ferien (Ferienumgang) sollten bereits berücksichtigt werden, um spätere Konflikte zu verhindern. Ist eine Einigung über das Umgangsrecht nicht möglich, ist die Einschaltung des Jugendamtes sinnvoll, da das Jugendamt oftmals zwischen den Eltern vermitteln kann und damit eine einvernehmliche Lösung ermöglicht.

Der Gang zum Familiengericht sollte der letzte Weg sein, um das Umgangsrecht verbindlich zu regeln. Dann ist das Familiengericht allerdings in der Lage, den Umgang der Eltern mit dem Kind konkret und umfassend zu regeln, da es den Ort, die Zeit, die Dauer und die Häufigkeit von Treffen festlegt, aber auch "Übergabemodalitäten" (Holen und Bringen des Kindes) festlegen kann. Oftmals wird die Entscheidung des Familiengerichts notwendig, wenn ein Elternteil umzieht und die bisherige einvernehmliche Umgangsregelung nicht mehr gelingen kann. Besonders gravierend ist das beim Wegzug eines Elternteils ins Ausland.

Besonderer Tipp

Wird einem Elternteil der Umgang mit dem eigenen Kind vom anderen Elternteil verweigert, obwohl ein Umgangsrecht besteht, kann man den Umgang gegebenenfalls sogar im Wege der einstweiligen Anordnung gerichtlich einfordern. Ob eine einstweilige Anordnung der richtige Weg ist, ein Umgangsrecht durchzusetzen oder welche anderen Möglichkeiten es gibt, darüber klärt Sie ein Rechtsanwalt auf, der über die notwendige Erfahrung im Umgang mit dem Umgangsrecht verfügt.

Finden Sie einen Rechtsanwalt, der alle Fragen zum Thema Umgangsrecht beantworten kann mit dem Anwalt-Suchservice!

Gesetzliche Regelung des Umgangsrechts

Das Umgangsrecht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) gesetzlich definiert und besteht unabhängig vom Sorgerecht eines Elternteils. Allerdings enthält das BGB keine Aussage hinsichtlich Umfang und Dauer des Umgangsrechts. Das Gesetz schreibt also nicht vor, wie lange welcher Elternteil ein Kind sehen darf. Neben dem persönlichen Kontakt sind auch der telefonische Kontakt und der Austausch von Briefen Teil des Umgangsrechts.

Das Umgangsrecht besagt auch, dass Eltern zum Umgang mit dem Kind verpflichtet sind - denn das Umgangsrecht ist vor allem das Recht des Kindes auf Kontakt mit den Eltern. Ein Umgangsverweigerungsrecht des Kindes hingegen existiert nur, wenn schwerwiegende Gründe gegen einen Umgang mit einem Elternteil sprechen. Auch Großeltern und Geschwister und enge Bezugspersonen haben ein Umgangsrecht, wenn der Umgang dem Kindeswohl dient. Eine gerichtliche Einschränkung des Umgangsrechts ist nur möglich, wenn und soweit das zum Wohle des Kindes erforderlich ist, sich der Umgang mit einer bestimmten Person erheblich negativ auf das Kind auswirken kann.

Regelung des Umgangsrechts

Im Rahmen einer Trennung, sollten die Eltern gemeinsamer Kinder möglichst einvernehmlich das Umgangsrecht regeln, also untereinander verbindliche Besuchszeiten und Besuchszeiträume (z. B. Wochenende) festlegen. Auch Zeiträume in den Ferien (Ferienumgang) sollten bereits berücksichtigt werden, um spätere Konflikte zu verhindern. Ist eine Einigung über das Umgangsrecht nicht möglich, ist die Einschaltung des Jugendamtes sinnvoll, da das Jugendamt oftmals zwischen den Eltern vermitteln kann und damit eine einvernehmliche Lösung ermöglicht.

Der Gang zum Familiengericht sollte der letzte Weg sein, um das Umgangsrecht verbindlich zu regeln. Dann ist das Familiengericht allerdings in der Lage, den Umgang der Eltern mit dem Kind konkret und umfassend zu regeln, da es den Ort, die Zeit, die Dauer und die Häufigkeit von Treffen festlegt, aber auch "Übergabemodalitäten" (Holen und Bringen des Kindes) festlegen kann. Oftmals wird die Entscheidung des Familiengerichts notwendig, wenn ein Elternteil umzieht und die bisherige einvernehmliche Umgangsregelung nicht mehr gelingen kann. Besonders gravierend ist das beim Wegzug eines Elternteils ins Ausland.

Besonderer Tipp

Wird einem Elternteil der Umgang mit dem eigenen Kind vom anderen Elternteil verweigert, obwohl ein Umgangsrecht besteht, kann man den Umgang gegebenenfalls sogar im Wege der einstweiligen Anordnung gerichtlich einfordern. Ob eine einstweilige Anordnung der richtige Weg ist, ein Umgangsrecht durchzusetzen oder welche anderen Möglichkeiten es gibt, darüber klärt Sie ein Rechtsanwalt auf, der über die notwendige Erfahrung im Umgang mit dem Umgangsrecht verfügt.

Finden Sie einen Rechtsanwalt, der alle Fragen zum Thema Umgangsrecht beantworten kann mit dem Anwalt-Suchservice!

Weiterführende Informationen zu Umgangsrecht

Anwalt Besuchsrecht
Leben nach einer Scheidung oder Trennung die Kinder bei einem Elternteil, hat der andere in der Regel ein Besuchsrecht. Er oder sie darf die Kinder in festgelegten Abständen und zu bestimmten Zeiten sehen und etwa mit ihnen unternehmen. Das Besuchsrecht wird auch als Umgangsrecht bezeichnet. mehr ...

Anwalt Adoption
Eine Adoption wird auch als „Annahme als Kind“ bezeichnet. Generell erklären dabei ein einzelner Erwachsener oder ein Ehepaar, dass sie ein fremdes Kind als ihr Kind annehmen. Auch Volljährige können adoptiert werden. mehr ...

Anwalt Unterhalt Kinder
Kinder haben gegen ihre Eltern einen Anspruch auf Unterhalt - und dies nicht nur nach einer Scheidung. Gesetzliche Regelungen finden sich im Familienrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches. mehr ...

Anwalt Kindschaftsrecht
Das Kindschaftsrecht ist das Recht, das sich in jeder Beziehung mit den rechtlichen Aspekten von Elternschaft und Kind, aber auch mit Rechtsverhältnisse zwischen Eltern und Kind(ern) befasst. Es ist im Wesentlichen im Zivilrecht - dort im BGB (Familienrecht) angesiedelt. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsrecht
Das Vaterschaftsrecht ist ein Teil des Familienrechts und im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgeschrieben. Das Vaterschaftsrecht setzt sich aus den Regelungen zusammen, die definieren, wer rechtlicher Vater eines Kindes ist - und wie diesbezügliche Streitigkeiten beendet werden können. mehr ...

Anwalt Kindesunterhalt
Eltern haben gegenüber ihren Kindern eine Unterhaltspflicht. Diese bezieht sich auf minderjährige und - unter bestimmten Voraussetzungen - auch auf volljährige Kinder. Die Einzelheiten regelt das Familienrecht des Bürgerlichen Gesetzbuches. mehr ...

Anwalt Aufenthaltsbestimmungsrecht
Wer dieses Recht innehat, darf bestimmen, wo sich eine andere Person aufhält. Das Familienrecht enthält Bestimmungen zum Aufenthaltsbestimmungsrecht der Eltern gegenüber minderjährigen Kindern. mehr ...

Anwalt Unterhaltspflicht
Sie sorgt immer wieder für Streit, vor allem nach einer Trennung oder Scheidung: Die Unterhaltspflicht. Wer schuldet wem in welcher Höhe und für welchen Zeitraum Unterhalt? Darüber entscheiden die gesetzlichen Regeln zur Unterhaltspflicht. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsanfechtung
Grundsätzlich wird vermutet, dass der rechtliche Vater auch der biologische Vater ist. Soll die Vermutung bestritten werden, kommt eine Vaterschaftsanfechtung in Betracht. Die Anfechtung ist eine Klage vor dem Familiengericht. mehr ...

Anwalt Gemeinsames Sorgerecht
Das Sorgerecht bezeichnet das, was für das Gesetz formal die "elterliche Sorge" ist. Die elterliche Sorge bzw. das Sorgerecht definiert Rechte und Pflichten der Eltern und steht verheirateten Eltern automatisch gemeinsam zu. mehr ...

Anwalt Berliner Testament
Ein Berliner Testament ist ein besonderes Testament für Ehegatten. Mit Hilfe dieses gesetzlich geregelten Testamentsmodells können sich die Ehepartner gegenseitig als Erben einsetzen. Beim Berliner Testament erbt der eine Ehegatte vom anderen, erst beim Ableben des zweiten sind die Kinder bzw. die sonstigen Erben am Zug. mehr ...

Anwalt Sprengstoffrecht
Wie gefährlich der Umgang mit Sprengstoffen und Explosivstoffen ist erfährt man jedes Jahr rund um Silvester, wenn sich Personen an Böllern und Raketen verletzen. Deshalb wird der Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen im Sprengstoffrecht grundlegend geregelt. mehr ...

Anwalt Drogen
Die Geschichte des Drogenkonsums geht bis die Jungsteinzeit zurück. Heute gibt es zu Drogen viele verschiedene Fragenkomplexe. Was zählt alles zu den Drogen? Wann sind Drogen erlaubt und welches Verhalten ist im Umgang mit Drogen strafbar? mehr ...

Anwalt Waffenrecht
Das Waffenrecht und die Diskussion um eine Verschärfung des Waffenrechts rücken vor allem immer dann in den Fokus der Öffentlichkeit, wenn es er irgendwo auf der Welt zu einem Massaker oder Amoklauf kommt, bei dem eine Waffe (v. a. Schusswaffe) missbraucht. mehr ...

Anwalt Mediation im Familienrecht
Das Familienrecht zählt zu den Rechtsgebieten, in dem Streitigkeiten mit großer Emotionalität, Härte und Verbitterung geführt werden. Damit die Beteiligten - vor allem Kinder! - eine solche Streitigkeit gut überstehen, empfiehlt sich oft die Durchführung einer Mediation im Familienrecht mit Hilfe eines Rechtsanwaltes. mehr ...

Anwalt Mediation im Wirtschaftsrecht
Im Wirtschaftsrecht drehen sich Streitigkeiten oft um erhebliche Summen. Hinzu kommt, dass gerichtliche Streitigkeiten oft langjährige Geschäftsbeziehungen zerstören. Die Mediation im Wirtschaftsrecht - unterstützt von einem Rechtsanwalt - kann hier Abhilfe schaffen. mehr ...

Anwalt Sexualstrafrecht
Mit dem Strafrecht in Berührung zu kommen, ist keine angenehme Sache. Mit dem Sexualstrafrecht in Berührung zu kommen, ist noch deutlich unangenehmer - vor allem für die Opfer von Straftaten aus dem Bereich Sexualstrafrecht. Aber auch und gerade als Opfer einer Vergewaltigung, einer sexuellen Nötigung etc. sollte man sich um qualifizierte anwaltliche Unterstützung bemühen. mehr ...

Anwalt Mediation im Verwaltungsrecht
Die Mediation ist in etlichen Bereichen des Zivilrechts eine bekannte und bewährte Form der einvernehmlichen Streitbeilegung. Aber auch im Verwaltungsrecht kann Mediation mit der Unterstützung eines Rechtsanwaltes ein Weg sein, einen bestehenden Konflikt friedlich beizulegen. mehr ...

Anwalt Scheidungsrecht
Mit der Scheidung ist eine Ehe definitiv beendet. Eine Scheidung bedeutet tiefgreifende Veränderungen für beide Partner, die bis zur Rente reichen können. Lassen Sie sich von einem Anwalt für Scheidungsrecht möglichst bereits dann beraten, wenn eine Scheidung nur in Ihrem Kopf herum spukt. mehr ...

Anwalt Sozialplan
Der Sozialplan ist eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretung (Betriebsrat) mit der Wirkung einer Betriebsvereinbarung. Der Sozialplan soll negative Auswirkungen anstehender Betriebsänderungen für Arbeitnehmer abmildern. Er dient dem Arbeitnehmerschutz und dem Interessenausgleich zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgeber. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Umgangsrecht

Besuchsrecht für den Scheidungshund © adogslifephoto - Fotolia.com
2016-10-16, Redaktion Anwalt-Suchservice (168 mal gelesen)
Rubrik: Kuriose Urteile

Tiere sind zwar rein theoretisch Sachen, werden aber nicht immer so behandelt. Bei einer Scheidung kann es vor Gericht durchaus zum Streit über das Sorge- und Umgangsrecht für den geliebten Familienhund kommen. Da hilft nur noch ein Tierpsychologe....

sternsternsternsternstern  3,8/5 (12 Bewertungen)
Scheidung: Haben Oma und Opa ein Umgangsrecht mit den Enkeln? © detailblick - Fotolia.com
2016-12-27, Redaktion Anwalt-Suchservice (158 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Oft wird um das Umgangsrecht von Ex-Partnern ohne Sorgerecht mit deren leiblichen Kindern gestritten. Aber: Auch Großeltern möchten oft trotz Trennung der leiblichen Eltern noch Kontakt zu den Enkeln haben. Wie ist die Rechtslage?...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (15 Bewertungen)
2014-10-24, Redaktion Anwalt-Suchservice (1222 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Leben nach einer Scheidung die Kinder bei einem Elternteil, hat der andere oft ein sogenanntes Umgangsrecht – er darf zu bestimmten Gelegenheiten seine Kinder sehen und etwas mit ihnen unternehmen. ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (52 Bewertungen)
Hartz IV- Mehrbedarf bei Fahrtkosten zur Ausübung des Umgangsrecht? © Coloures-pic - Fotolia.com
2014-11-26, Redaktion Anwalt-Suchservice (605 mal gelesen)
Rubrik: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Getrenntlebende Eltern müssen um ihr Umgangsrecht wahrnehmen zu können in manchen Fällen erhebliche Fahrtkosten auf sich nehmen. Ist ein Elternteil Hartz IV-Bezieher stellt sich die Frage, ob diese Fahrtkosten einen Mehrbedarf darstellen, der vom...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (26 Bewertungen)
2012-11-05, Redaktion Anwalt-Suchservice (44 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Die Ehe ist beendet, die Ex-Ehepartner leben getrennt. Nun stellt sich die Frage, bei wem bleibt der geliebte Familienhund und steht dem anderen Ex-Ehepartner ein Umgangsrecht mit dem geliebten Tier zu?...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
2010-12-23, Quelle: Redaktion Anwalt-Suchservice (56 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Die Ehe ist gescheitert, das Vermögen geteilt- aber vom liebgewonnen Vierbeiner können sich Herrchen und Frauchen nicht trennen...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (3 Bewertungen)
2013-09-18, Redaktion Anwalt-Suchservice (129 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Für Hartz IV-Empfänger, die von ihren Kindern getrennt leben, müssen um ihr Umgangsrecht wahrnehmen zu können oft einen großen zusätzlichen finanziellen Mehraufwand betreiben. Wann und in welchem Umfang die Leistungsträger die Kosten etwa für...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (6 Bewertungen)
2010-05-25, Oberlandesgericht Koblenz Aktenzeichen: 11 UF 149/10 (31 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Beantragt ein Elternteil das alleinige Sorgerecht, um mit dem gemeinsamen Kind ins Ausland (hier: Italien) überzusiedeln und wird hierdurch das Umgangsrecht des anderen Elternteils beeinträchtigt, müssen triftige Gründe für den Wegzug bestehen, die...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
2007-04-16, Autor Thomas Eschle (3869 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

„Eltern bleiben Eltern auch nach der Trennung” Tipps zum Sorgerecht und Umgangsrecht von Rechtsanwalt Eschle, Stuttgart Bei der Trennung der Eltern ist zu klären, wer sich weiter um die Kinder kümmert. Auch wenn die Partner sich trennen, ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (6 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht