Anwalt befristeter Arbeitsvertrag

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Befristete Arbeitsverträge ermöglichen es dem Arbeitgeber, ohne langfristige Verpflichtungen einen Arbeitnehmer auf Zeit einzustellen. Für viele Arbeitnehmer sind sie eine Chance, sich zu beweisen und auf eine Festanstellung hinzuarbeiten - ob das der Chef genauso sieht, sei dahingestellt.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Befristeter Arbeitsvertrag: Zukunftschance mit Einschränkungen

In vielen Betrieben gibt es Personalbedarf - aber die Auftragslage schwankt und niemand weiß, ob auch in einem Jahr noch genügend Arbeit für einen zusätzlichen Kollegen da sein wird. Der Chef allerdings hat bei einer Festanstellung das Problem, dass er den neuen Mitarbeiter nicht so ohne Weiteres wieder los wird - und Arbeitnehmer sind teuer. Da wird dann oft zum Mittel des befristeten Arbeitsvertrages oder Zeitvertrages gegriffen. Ist nach Ablauf der Befristung noch Bedarf vorhanden, kann man ja weitersehen.

Es gibt unterschiedliche befristete Arbeitsverträge

Das Teilzeit- und Befristungsgesetz unterscheidet zwei Arten der Befristung: Einmal die mit klarer zeitlicher Ansage: "für ein Jahr ab dem...." oder "das Arbeitsverhältnis dauert von...bis...". Außerdem gibt es noch eine Befristung, die sich aus dem Zweck oder der Art der Arbeit ergibt ("bis die Fabrik in xy fertiggestellt ist"). Zusätzlich unterscheidet das Gesetz auch noch die Befristung mit oder ohne sachlichen Grund. An sich ist für eine Befristung ein solcher Grund erforderlich. Dieser kann z.B. sein, dass nur vorübergehend Bedarf besteht, dass der Mitarbeiter einen anderen vertreten soll, dass die Befristung im Anschluss an eine Ausbildung stattfindet, um dem bisherigen Azubi den Übergang in eine Anschlussarbeit zu erleichtern. Ausnahmsweise darf auch ohne besonderen Grund befristet werden. So ein Vertrag ist dann aber auf zwei Jahre begrenzt - mit der Möglichkeit, ihn höchstens dreimal zu verlängern. Durch Tarifvertrag kann etwas anderes vereinbart werden.

Befristeter Arbeitsvertrag: So leicht wird daraus ein unbefristeter

Befristete Arbeitsverträge haben viele Tücken, die eine Beratung durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht empfehlenswert machen. Zum Beispiel werden viele Vertragsverlängerungen nicht korrekt durchgeführt: Solche Vereinbarungen müssen schriftlich und vor Abschluss der Befristung stattfinden. Auch darf es keine Änderung der Konditionen geben. Wird eine Befristungszeit überschritten, entsteht ein unbefristeter Arbeitsvertrag - was mancher Arbeitgeber nicht einsehen will. Kettenbefristungen sind ein Thema, das oft für Gerichtsprozesse sorgt - denn Sachgründe werden hier oft nur vorgeschoben. Extremfall war eine Postbotin, die 88 befristete Verträge hintereinander bekam - und dann plötzlich auf der Straße stand. Ein Anwalt kann dabei helfen, die Dinge ins rechte Licht zu rücken - vom rechtssicheren Vertragsabschluss und der sauberen Verlängerung bis zur Vertretung des Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber und im Rahmen eines Verfahrens.

Klagefrist bei Befristung beachten!

Wollen Sie gerichtlich geltend machen, dass eine Befristung unzulässig war - und dass ein unbefristetes Arbeitsverhältnis entstanden ist - so muss dies zeitnah stattfinden. Das Gesetz sieht eine Frist von drei Wochen nach dem vereinbarten Ende des befristeten Arbeitsvertrages vor, innerhalb der Sie die sogenannte "Entfristungsklage" einreichen müssen.

Rechtshilfe durch Arbeitsrechtsanwalt

Befristete Arbeitsverträge bringen für beide Seiten einige rechtliche Risiken mit sich. Beachtet der Arbeitgeber wichtige Voraussetzungen und Formalien nicht, hat er sehr schnell einen unbefristeten Arbeitnehmer eingestellt. Arbeitnehmer müssen darauf achten, dass das Instrument der Befristung nicht auf ihre Kosten überstrapaziert wird - z.B. durch zweifelhafte Kettenverträge. Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht kann hier wertvolle Hilfe leisten, damit man den neuen Arbeitsvertrag nicht später bereuen muss.

zuletzt aktualisiert am 20.02.2017

Weiterführende Informationen zu befristeter Arbeitsvertrag

Anwalt Arbeitsbedingungen 26.01.2017
Arbeitsbedingungen sind im Arbeitsrecht die Konditionen, zu denen ein Arbeitsvertrag geschlossen wird. Der Begriff "Arbeitsbedingungen" wird allerdings vor allem auch verwendet, wenn die Umstände, unter denen Menschen etwa in der Textilindustrie arbeiten, im Fokus stehen. mehr ...

Anwalt Arbeitsvertrag 23.01.2017
In einem Arbeitsvertrag werden zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer alle für das Arbeitsverhältnis wichtigen Einzelheiten geregelt. Dies beginnt mit dem Datum der Einstellung und reicht von Gehaltshöhe und Urlaub bis hin zur Kündigung. mehr ...

Anwalt Kündigung Arbeitsvertrag
Im Arbeitsrecht ist der Begriff Entlassung ein Synonym für die Kündigung. Der Arbeitsvertrag als Dienstvertrag stellt ein Dauerschuldverhältnis dar, das ordentlich und außerordentlich gekündigt werden kann. Kündigungen im Arbeitsrecht müssen immer schriftlich erfolgen. mehr ...

Anwalt Arbeitsrecht Kündigungsfrist
Ein Arbeitsverhältnis kann durch eine fristlose oder eine reguläre, befristete Kündigung beendet werden. Die dabei zu beachtende Kündigungsfrist ergibt sich aus dem Gesetz. Abweichende Fristen können sich aus dem Arbeits- oder Tarifvertrag oder aus einer Betriebsvereinbarung ergeben. mehr ...

Anwalt Probezeit 16.02.2017
Sie ist normalerweise in jedem Arbeitsvertrag vorgesehen: Die Probezeit. In dieser Zeit kann das Arbeitsverhältnis recht unkompliziert beendet werden - und zwar von beiden Seiten. Trotzdem greift unter bestimmten Umständen bereits jetzt der Kündigungsschutz. mehr ...

Anwalt Dienstvertrag 29.05.2015
Der Dienstvertrag ist ein Vertrag, bei dem eine Vertragspartei der anderen eine Handlung schuldet, also etwas für den anderen tun muss - einen Dienst erbringen. Der Dienstvertrag ist u.a. die vertragliche Basis für die Arbeit von Selbstständigen (Rechtsanwalt, Arzt etc.). mehr ...

Anwalt Arbeitsverhältnis 26.01.2017
Arbeitsverhältnis ist das Rechtsverhältnis, das zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer besteht. Das Arbeitsverhältnis umfasst alle Rechte und Pflichten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, nicht nur konkret vereinbarte Arbeitsbedingungen. mehr ...

Anwalt Tarifvertrag 08.06.2015
Tarifverträge sind vor allem im Fokus der Öffentlichkeit, wenn gestreikt wird - bei der Bahn, der Post oder z. B. bei kommunalen Kindertagungsstätten. Ziel von Streiks ist regelmäßig, die Arbeitsbedingungen aus einem Tarifvertrag zu Gunsten der Arbeitnehmer zu verbessern. mehr ...

Anwalt Vertragskündigung 30.11.2015
Die Vertragskündigung spielt bei vielen Verträgen und im Vertragsrecht eine wichtige Rolle, z. B. beim Arbeitsverhältnis, beim Mietsverhältnis oder beim Versicherungsvertrag. Die Anforderungen an die Vertragskündigung sind dabei aber oft sehr unterschiedlich. mehr ...

Anwalt Arbeitsrecht 20.02.2017
Das Arbeitsrecht beschäftigt sich mit Rechtsstreits, die hauptsächlich zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber entstanden sind. Ausgangspunkt für ein Arbeitsverhältnis ist normalerweise der Arbeitsvertrag. Doch nicht alles lässt sich darin verbindlich festschreiben. mehr ...

Anwalt Arbeitsplatz 25.01.2017
Mit "Arbeitsplatz" ist umgangssprachlich die arbeitsvertragliche Rechtsbeziehung zwischen einem Arbeitnehmer und seinem Arbeitgeber gemeint. Der Arbeitsplatz kann jedoch auch der eng begrenzte Ort sein, an dem ein Arbeitnehmer seiner Tätigkeit nachgeht – auch sind Rechtsprobleme möglich. mehr ...

Anwalt befristeter Vertrag
Verträge gibt es in allen erdenklichen Varianten. Juristen unterscheiden Verträge unter anderem danach, ob es sich um einen befristeten Vertrag oder einen unbefristeten Vertrag handelt. Ein befristeter Vertrag endet nach Ablauf einer gewissen Zeit und kommt z. B. im Mietrecht, im Arbeitsrecht aber auch im Lizenzrecht häufig vor. mehr ...

Anwalt Vertragsende 30.11.2015
Das Vertragsende ist für einen Vertrag nahezu genauso wichtig wie der Abschluss eines Vertrages. Einige Verträge wie der Kaufvertrag erlöschen mit Erfüllung – bei langwierigen Dauerverträgen bzw. Dauerschuldverhältnissen wie z. B. dem Mietvertrag oder Arbeitsvertrag ist es oft nicht so einfach das Vertragsende korrekt zu bestimmen. mehr ...

Anwalt Urlaubsanspruch
Der Urlaubsanspruch ist das gesetzlich festgelegte Recht auf Erhohlungsurlaub. Er gibt Arbeitnehmern das Recht auf eine bestimmte Anzahl von Urlaubstagen pro Jahr. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzrecht 06.07.2016
Das Kündigungsschutzrecht zählt zum Arbeitsrecht. Es schützt den Arbeitnehmer vor einer ungerechtfertigten Beendigung seines Arbeitsvertrages. Aus Sicht des Arbeitgebers legt es fest, welche Regeln für eine rechtlich saubere und abgesicherte Kündigung eingehalten werden müssen. mehr ...

Anwalt Mitbestimmungsrecht
Das Mitbestimmungsrecht ist ein Teil des Arbeitsrechts und befasst sich insbesondere mit Einflussmöglichkeiten von Arbeitnehmern auf Entscheidungen im Betrieb. Arbeitnehmervertreter können auf Unternehmensebene Mitbestimmung ausüben, die dazugehörigen Regelungen unterfallen ebenfalls dem Mitbestimmungsrecht. mehr ...

Anwalt Lohnsteuer
In Deutschland unterliegen alle möglichen Formen der Einkünfte, die man als Person oder Unternehmen erzielt, der Besteuerung. Geht es um Steuern, die Personen auf ihre Einkünfte erzielen müssen - spricht man von der Einkommensteuer - die Lohnsteuer ist die monatliche Vorauszahlung der Einkommensteuer von Arbeitnehmern. mehr ...

Anwalt Betriebsverfassungsrecht
Das Betriebsverfassungsrecht gehört zum Bereich des Arbeitsrechts. Es regelt die sogenannte Betriebsverfassung, also die betriebsinternern „Spielregeln“ im Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Belegschaft. Die Mitarbeiter werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten. mehr ...

Anwalt Arbeitszeugnis 26.01.2017
Ein Arbeitnehmer hat das Recht auf ein wohlwollend formuliertes Arbeitszeugnis - nicht erst nach dem Ausscheiden. Auch Zwischenzeugnisse sind möglich. Diese sollten in sinnvollen Zeitabständen angefordert werden, etwa wenn einen neuer Arbeitsbereich dazu kommt. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzklage 23.01.2017
In Deutschland gibt es verschiedene gesetzliche Regelungen, die Arbeitnehmern einen gewissen Kündigungsschutz zusichern. Mit der Kündigungsschutzklage strebt ein Arbeitnehmer nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber die gerichtliche Feststellung an, dass sein Arbeitsverhältnis weiter besteht. mehr ...

Rechtstipps zum Thema befristeter Arbeitsvertrag

Heimarbeit: Keine echte Arbeit? © DOC RABE Media - Fotolia.com
2016-09-06, Redaktion Anwalt-Suchservice (184 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Viele gesetzliche Regeln sollen Arbeitnehmer vor unfairer Behandlung schützen. Dazu gehört auch das Verbot sogenannter Kettenbefristungen. Für Heimarbeiter gelten jedoch nach dem Bundesarbeitsgericht andere Maßstäbe als für sonstige Arbeitnehmer. ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (17 Bewertungen)
2015-01-16, Autor Ulrich Baur (211 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Zulässigkeit der Befristung von Arbeitsverhältnissen und Überprüfungsmöglichkeiten des Arbeitnehmers Mit steigender Tendenz werden neue Arbeitsverhältnisse befristet geschlossen, d.h. auf einen bestimmten Zeitraum beschränkt. Soweit dies einerseits ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (8 Bewertungen)
2013-09-13, Bundesarbeitsgericht -7 AZR 107/12 - (45 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Die Kommunen können die Befristung von Arbeitsverträgen mit ihren Arbeitnehmern nicht allein mit der "Experimentierklausel" des § 6a SGB II rechtfertigen.

§ 6a SGB II eröffnete bundesweit höchstens 69 kommunalen Trägern - den sog. Optionskommunen -...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (2 Bewertungen)
2008-04-30, Bundesarbeitsgericht - 7 AZR 132/07 - (56 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Enthält ein Formulararbeitsvertrag neben einer drucktechnisch hervorgehobenen Befristung für die Dauer eines Jahres im nachfolgenden Text ohne drucktechnische Hervorhebung eine weitere Befristung des Arbeitsvertrags zum Ablauf der sechsmonatigen...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (4 Bewertungen)
Autor: RAin Dr. Uta Roessink, FAinFamR, Köln
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 10/2015
Rubrik: Familienrecht

Es liegt keine Pflichtverletzung des Rechtsanwalts vor, wenn er im Unterhaltsverfahren keinen ausdrücklichen Antrag auf Befristung des nachehelichen Unterhalts stellt, weil das Familiengericht darüber von Amts wegen entscheiden muss....

2012-08-07, Bundesarbeitsgericht - 7 AZR 443/09 - (38 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Die Befristung eines Arbeitsvertrags kann trotz Vorliegens eines Sachgrunds aufgrund der besonderen Umstände des Einzelfalls ausnahmsweise rechtsmissbräuchlich und daher unwirksam sein...

2011-11-09, Bundesarbeitsgericht - 7 AZR 253/07 - (49 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Das Arbeitsverhältnis eines über 58 Jahre alten Arbeitnehmers konnte auf der Grundlage des TzBfG in der vom 1. Januar 2003 bis zum 30. April 2007 geltenden Fassung (aF) ohne Sachgrund nicht wirksam befristet werden, wenn dem letzten befristeten...

2007-10-02, PM DASV vom 04.07.2007 (21 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Klauseln in Arbeitsverträgen, die dazu geeignet sind, Arbeitnehmer zu überrumpeln oder zu übertölpeln, sind unwirksam. Dies ist die Konsequenz eines bekannt gewordenen Urteils des Landesarbeitsgerichts Schleswig Holstein (AZ.: 3 Sa 489/06).

In dem...

2007-08-23, Autor Monika Luchtenberg (3449 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Stand der Unterhaltsreform und Ausblick auf die künftigen Änderungen im Unterhaltsrecht DAS NEUE UNTERHALTSRECHT (Stand der Ausführungen August 2007) Das Unterhaltsrecht wird sich durch die Unterhaltsreform grundlegend ändern. Änderungen ...

Autor: RA Mark Bittner, Hamburg
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 10/2013
Rubrik: Miet- / WEG-Recht

Die Unwirksamkeit einer vereinbarten Befristung des Mietvertrages führt zu einer ausfüllungsbedürftigen Vertragslücke, welche durch ergänzende Vertragsauslegung dahin zu schließen ist, dass anstelle der unwirksamen Befristung für deren Dauer ein...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht