Bereitschaftsdienst Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

In vielen Berufen – vor allem in medizinischen oder technischen Berufen - ist er üblich, der Bereitschaftsdienst. Eine besondere Form des Bereitschaftsdienstes ist die Rufbereitschaft.

Rechtsanwälte für Bereitschaftsdienst in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Informationen zum Bereitschaftsdienst

Was ist Bereitschaftsdienst?

Unter Bereitschaftsdienst versteht man in Deutschland die Zeit, in der ein Arbeitnehmer zwar nicht unbedingt direkt am Arbeitsplatz anwesend sein muss, aber sich an einem bestimmten Ort zur Verfügung halten muss, damit er seine Arbeitstätigkeit wenn notwendig so schnell wie möglich aufnehmen kann. Bereitschaftsdienst betrifft vor allem Bereiche, in denen Notfälle auftreten können (Arzt, Apotheker etc.) oder in denen Systeme - u.a. im öffentlichen Interesse - dauerhaft aufrecht gehalten werden müssen, auch wenn es einmal zu technischen Störungen kommt (Energieversorgung etc.). Aber auch in der Justiz (Richter, Staatsanwalt etc.) oder bei der Polizei, bei der Eisenbahn oder im Katastrophenschutz etc. ist Bereitschaftsdienst üblich.

Abgrenzung zur Arbeitsbereitschaft und zur Rufbereitschaft

Vom Bereitschaftsdienst ist vor allem der Begriff "Rufbereitschaft" unterscheiden. Die Rufbereitschaft ist eine Sonderform des Bereitschaftsdienstes. Hier muss ein Arbeitnehmer ständig erreichbar sein – vor allem telefonisch oder per Funk – um im Falle des Falles möglichst umgehend seine Arbeit aufnehmen zu können. Während der Rufbereitschaft darf sich der Arbeitnehmer – anders als beim Bereitschaftsdienst – allerdings grundsätzlich aufhalten wo er will. Nur die Erreichbarkeit muss sichergestellt sein und er darf sich nicht so weit von seinem Arbeitsort entfernen, dass eine zeitnahe Aufnahme der Arbeit nicht möglich ist.

Bereitschaftsdienst: Arbeitszeit oder nicht?

Im Sinne des Arbeitsschutzes ist die Rufbereitschaft als Ruhezeit zu bewerten – anders als der Bereitschaftsdienst, der arbeitsschutzrechtlich als Arbeitszeit gewertet wird. Beim Bereitschaftsdienst ist die Arbeitsbelastung meist deutlich geringer als bei normaler Tätigkeit und damit ist eine geringere Vergütung als die normale Arbeitsvergütung für Bereitschaftsdienst grundsätzlich rechtlich nicht zu beanstanden. Damit wird deutlich: Vor allem für die Vergütung spielt die Abgrenzung von Bereitschaftsdienst als echter Arbeitszeit und Rufbereitschaft eine wichtige Rolle.

Sie haben Fragen?

Sie sind als Arbeitnehmer immer wieder von Bereitschaftsdienst betroffen und wollen sich verbindlich darüber informieren, welche rechtlichen Vorgaben es für den Bereitschaftsdienst eigentlich gibt und wie welche Tätigkeit vergütet werden muss? Kontaktieren Sie einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht, der Ihnen Ihre Fragen zum Bereitschaftsdienst zuverlässig beantworten mit Hilfe des Anwalt-Suchservice!

Was ist Bereitschaftsdienst?

Unter Bereitschaftsdienst versteht man in Deutschland die Zeit, in der ein Arbeitnehmer zwar nicht unbedingt direkt am Arbeitsplatz anwesend sein muss, aber sich an einem bestimmten Ort zur Verfügung halten muss, damit er seine Arbeitstätigkeit wenn notwendig so schnell wie möglich aufnehmen kann. Bereitschaftsdienst betrifft vor allem Bereiche, in denen Notfälle auftreten können (Arzt, Apotheker etc.) oder in denen Systeme - u.a. im öffentlichen Interesse - dauerhaft aufrecht gehalten werden müssen, auch wenn es einmal zu technischen Störungen kommt (Energieversorgung etc.). Aber auch in der Justiz (Richter, Staatsanwalt etc.) oder bei der Polizei, bei der Eisenbahn oder im Katastrophenschutz etc. ist Bereitschaftsdienst üblich.

Abgrenzung zur Arbeitsbereitschaft und zur Rufbereitschaft

Vom Bereitschaftsdienst ist vor allem der Begriff "Rufbereitschaft" unterscheiden. Die Rufbereitschaft ist eine Sonderform des Bereitschaftsdienstes. Hier muss ein Arbeitnehmer ständig erreichbar sein – vor allem telefonisch oder per Funk – um im Falle des Falles möglichst umgehend seine Arbeit aufnehmen zu können. Während der Rufbereitschaft darf sich der Arbeitnehmer – anders als beim Bereitschaftsdienst – allerdings grundsätzlich aufhalten wo er will. Nur die Erreichbarkeit muss sichergestellt sein und er darf sich nicht so weit von seinem Arbeitsort entfernen, dass eine zeitnahe Aufnahme der Arbeit nicht möglich ist.

Bereitschaftsdienst: Arbeitszeit oder nicht?

Im Sinne des Arbeitsschutzes ist die Rufbereitschaft als Ruhezeit zu bewerten – anders als der Bereitschaftsdienst, der arbeitsschutzrechtlich als Arbeitszeit gewertet wird. Beim Bereitschaftsdienst ist die Arbeitsbelastung meist deutlich geringer als bei normaler Tätigkeit und damit ist eine geringere Vergütung als die normale Arbeitsvergütung für Bereitschaftsdienst grundsätzlich rechtlich nicht zu beanstanden. Damit wird deutlich: Vor allem für die Vergütung spielt die Abgrenzung von Bereitschaftsdienst als echter Arbeitszeit und Rufbereitschaft eine wichtige Rolle.

Sie haben Fragen?

Sie sind als Arbeitnehmer immer wieder von Bereitschaftsdienst betroffen und wollen sich verbindlich darüber informieren, welche rechtlichen Vorgaben es für den Bereitschaftsdienst eigentlich gibt und wie welche Tätigkeit vergütet werden muss? Kontaktieren Sie einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht, der Ihnen Ihre Fragen zum Bereitschaftsdienst zuverlässig beantworten mit Hilfe des Anwalt-Suchservice!

Weiterführende Informationen zu Bereitschaftsdienst

Anwalt Urlaubsanspruch
Der Urlaubsanspruch ist das gesetzlich festgelegte Recht auf Erhohlungsurlaub. Er gibt Arbeitnehmern das Recht auf eine bestimmte Anzahl von Urlaubstagen pro Jahr. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzrecht
Das Kündigungsschutzrecht zählt zum Arbeitsrecht. Es schützt den Arbeitnehmer vor einer ungerechtfertigten Beendigung seines Arbeitsvertrages. Aus Sicht des Arbeitgebers legt es fest, welche Regeln für eine rechtlich saubere und abgesicherte Kündigung eingehalten werden müssen. mehr ...

Anwalt Mitbestimmungsrecht
Das Mitbestimmungsrecht ist ein Teil des Arbeitsrechts und befasst sich insbesondere mit Einflussmöglichkeiten von Arbeitnehmern auf Entscheidungen im Betrieb. Arbeitnehmervertreter können auf Unternehmensebene Mitbestimmung ausüben, die dazugehörigen Regelungen unterfallen ebenfalls dem Mitbestimmungsrecht. mehr ...

Anwalt Lohnsteuer
In Deutschland unterliegen alle möglichen Formen der Einkünfte, die man als Person oder Unternehmen erzielt, der Besteuerung. Geht es um Steuern, die Personen auf ihre Einkünfte erzielen müssen - spricht man von der Einkommensteuer - die Lohnsteuer ist die monatliche Vorauszahlung der Einkommensteuer von Arbeitnehmern. mehr ...

Anwalt Betriebsverfassungsrecht
Das Betriebsverfassungsrecht gehört zum Bereich des Arbeitsrechts. Es regelt die sogenannte Betriebsverfassung, also die betriebsinternern „Spielregeln“ im Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Belegschaft. Die Mitarbeiter werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzklage
In Deutschland gibt es verschiedene gesetzliche Regelungen, die Arbeitnehmern einen gewissen Kündigungsschutz zusichern. Mit der Kündigungsschutzklage strebt ein Arbeitnehmer nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber die gerichtliche Feststellung an, dass sein Arbeitsverhältnis weiter besteht. mehr ...

Anwalt Arbeitszeugnis
Ein Arbeitszeugnis erhält der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber am Ende seines Arbeitsverhältnisses oder in manchen Fällen auch während dieses noch läuft. Man unterscheidet das einfache und das qualifizierte Arbeitszeugnis. mehr ...

Anwalt Arbeitsrecht
Das Arbeitsrecht regelt alle Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Ausgangspunkt für ein Arbeitsverhältnis ist in den allermeisten Fällen der Arbeitsvertrag. Jedoch lässt sich nicht jede Eventualität in einem Arbeitsvertrag abbilden. mehr ...

Anwalt Aufhebungsvertrag
Viele Verträge sind auf einen längeren Zeitraum ausgelegt. Sie enden zu einem bestimmten Termin – wie etwa ein Zeitmietvertrag oder ein befristetes Arbeitsverhältnis. Oder sie sind unbefristet und ihre Beendigung ist nur unter engen Voraussetzungen und mit Beachtung von Kündigungsfristen möglich. mehr ...

Anwalt Arbeitsplatz
Mit dem Begriff "Arbeitsplatz" ist umgangssprachlich die arbeitsvertragliche Rechtsbeziehung zwischen einem Arbeitnehmer und seinem Arbeitgeber gemeint. Der Arbeitsplatz kann jedoch auch der eng begrenzte Ort sein, an dem ein Arbeitnehmer seiner Tätigkeit nachgeht – etwa der Schreibtisch- oder PC-Arbeitsplatz. mehr ...

Anwalt Altersteilzeit
Nicht jeder Arbeitnehmer kann oder will Vollzeit arbeiten, also einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen. Die Gründe sich für Altersteilzeit zu entscheiden, sind dabei vielfältig, etwa gesundheitliche oder familiäre Gründe. mehr ...

Anwalt Kurzarbeit
Unternehmen müssen in wirtschaftlich schwierigen Situationen oft Maßnahmen ergreifen, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden. Kurzarbeit anzumelden, ist eine Möglichkeit eine Unternehmenskrise ohne den Abbau von Arbeitsplätzen zu verhindern. mehr ...

Anwalt Arbeitsbedingungen
Arbeitsbedingungen sind im Arbeitsrecht die Konditionen, zu denen ein Arbeitsvertrag geschlossen wird. Der Begriff "Arbeitsbedingungen" wird allerdings vor allem auch verwendet, wenn im In- und Ausland die Umstände, unter denen Menschen zum Beispiel in der Textilindustrie arbeiten, im Argen liegen. mehr ...

Anwalt Mietwucher
Sehr hohe Mieten in München, Berlin, Hamburg und Köln sorgen nur noch selten für Aufruhr. Denn wirklich etwas gegen hohe Mieten zu unternehmen, ist für Mieter auf der Suche nach einer Mietwohnung kaum möglich. Aber was ist, wenn es sich um einen Fall von Mietwucher handelt? mehr ...

Anwalt Unterhaltsvorschuss
Kein Kind soll in finanzielle Not geraten! mehr ...

Anwalt Betäubungsmittelrecht
Es gibt wenige Bereiche des Strafrechts, die so mit Mythen und Legenden durchzogen sind, wie das Betäubungsmittelrecht. Sowohl in Bezug auf den Besitz von Betäubungsmitteln (Drogen und Medikamente!) als auch im Umgang damit, verlassen sich viele auf nicht fundierte Aussagen und Behauptungen – manchmal mit schweren Folgen. mehr ...

Anwalt Kündigungsfristen Arbeitnehmer
Wird eine Kündigung ausgesprochen, vergeht meist ein bestimmter Zeitraum, bis sie tatsächlich in Kraft tritt und das Vertragsverhältnis beendet ist. Diese Zeit bezeichnet man als Kündigungsfrist. Besondere Bedeutung hat sie im Arbeitsrecht und im Mietrecht. mehr ...

Anwalt Gebührenrecht der Wirtschaftsprüfer
Wirtschaftsprüfer kontrollieren unter anderem die ordnungsgemäße Buchführung von Unternehmen. Selbstverständlich ist die Arbeit nicht kostenlos. Wie hoch die Gebühren des Wirtschaftsprüfers für seine Arbeit sein dürfen, wird im Gebührenrecht der Wirtschaftsprüfer geregelt. mehr ...

Anwalt Recht der Testamentsvollstreckung
Mit den Regelungen aus dem Recht der Testamentsvollstreckung werden die Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers festgelegt. Ein Testamentsvollstrecker verwaltet den Nachlass anstelle des oder der Erben. Ein Testamentsvollstrecker wird nur dann benötigt, wenn ein Testament eine Vollstreckungsanordnung enthält. mehr ...

Anwalt Maklerrecht
Rechtsprobleme, die mit der Tätigkeit eines Maklers in Zusammenhang stehen, fallen unter den Begriff des Maklerrechts. Dabei ist das Maklerrecht im technischen Sinne kein offizielles Rechtsgebiet. Es gelten hauptsächlich die Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuches zum Maklervertrag oder „Mäklervertrag“ in §§ 652 ff. BGB. mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Bereitschaftsdienst

2009-11-23, Bundesarbeitsgericht -6 AZR 624/08 (31 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Leisten Beschäftigte in einem Krankenhaus eines kommunalen Arbeitgebers Bereitschaftsdienst, steht ihnen nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst für den Dienstleistungsbereich Krankenhäuser im Bereich der Vereinigung der kommunalen...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
Autor: RA FAArbR Dr. Norbert Windeln, LL.M.,avocado rechtsanwälte, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 07/2016
Rubrik: Arbeitsrecht

Für Zeiten des Bereitschaftsdienstes besteht kein Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn....

BAG zum Mindestentgelt in der Pflegebranche © spotmatikphoto - Fotolia.com
2014-12-01, Bundesarbeitsgericht BAG - 5 AZR 1101/12 - (142 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Das Mindestentgelt nach § 2 der Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für die Pflegebranche (PflegeArbbV) vom 15. Juli 2010 ist nicht nur für Vollarbeit, sondern auch für Arbeitsbereitschaft und Bereitschaftsdienst zu zahlen....

2011-10-04, BVerwG 2 C 32.10 - 37.10 (32 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Feuerwehrbeamte, die in den Jahren bis 2006 wöchentlich im Durchschnitt 54 Stunden gearbeitet haben, können für die über 48 Wochenstunden hinausgehende Dienstzeit einen Anspruch auf Freizeitausgleich im vollen Umfang der zu viel geleisteten Stunden...

2012-10-12, Autor Sven Skana (2426 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Beruht die Anordnung einer Blutentnahme durch die Polizeibeamten auf einem besonders schwerwiegenden Fehler, weil sie auf einer groben Verkennung der Zuständigkeitsvorschriften beruht, so wiegt sie ebenso schwer wie die willkürliche Umgehung des ...

Autor: RAin FAinArbR Daniela Range-Ditz, Dr. Ditz und Partner, Rastatt
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 11/2011
Rubrik: Arbeitsrecht

Hat der Arbeitnehmer im Rahmen einer Rufbereitschaft seinen eigenen Pkw eingesetzt und einen Sachschaden erlitten, so kann er vom Arbeitgeber analog § 670 BGB die Erstattung des Unfallschadens verlangen.Die Höhe dieses Ersatzanspruchs bemisst sich...

Autor: RA FAArbR Dr. Stefan Sasse, Göhmann Rechtsanwälte, Magdeburg
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 11/2012
Rubrik: Arbeitsrecht

Die Anordnung von Rufbereitschaft unterliegt auch im öffentlichen Dienst der Mitbestimmung der Personalvertretung (Aufgabe der bisherigen Rechtsprechung)....

2010-01-17, Autor Marco Pape (4548 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Über die Voraussetzungen einer wirksamen Abmahnung und den Rechtsschutz des Weitere Infos unter: http://www.rp-anwaelte.de/index.php?page=arbeitsrecht Arbeitsrecht kompakt: Abmahnung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber Abmahnungen spielen ...

2013-07-22, Autor Hartmut Breuer (1308 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Führungskräfte stellen im Unternehmen die Nahtstelle zwischen Arbeitgeber und der Belegschaft dar. Führungskräfte stellen im Unternehmen die Nahtstelle zwischen Arbeitgeber und der Belegschaft dar. Rechtlich stehen sie auf der Seite der Arbeitnehmer, ...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht