Kurzarbeit Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Unternehmen müssen in wirtschaftlich schwierigen Situationen oft Maßnahmen ergreifen, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden. Kurzarbeit anzumelden, ist eine Möglichkeit eine Unternehmenskrise ohne den Abbau von Arbeitsplätzen zu verhindern.

Rechtsanwälte für Kurzarbeit in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Informationen zur Kurzarbeit

Sinn und Zweck von Kurzarbeit

Sieht ein Unternehmen das Risiko wegen einer wirtschaftlichen Krise mittelfristig Arbeitsplätze abbauen zu müssen, kann die Anmeldung von Kurzarbeit ein Weg sein, das zu vermeiden und wertvolle Mitarbeiter im Betrieb zu halten. Das gilt insbesondere, wenn wegen Auftragsrückgang in fertigenden Betrieben (z. B. Automobilbranche) beispielsweise nicht in allen Schichten gearbeitet werden kann.

Kurzarbeit und ihre Folgen

Kurzarbeit ist die Verringerung der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit. Die Verringerung der Arbeitszeit erfolgt, wenn z. B. in Zeiten schlechter Auftragslage - vor allem in der Industrie - nicht ausreichend zu tun ist, um alle Schichten bzw. Arbeitnehmer voll auszulasten oder zu beschäftigen (erheblicher Arbeitsausfall).

Kurzarbeit anmelden bzw. beantragen

Ein Unternehmen kann als Arbeitgeber aber nicht Kurzarbeit und damit die Reduzierung der Arbeitszeit einseitig anordnen – das Direktionsrecht des Arbeitgebers reicht dafür nicht weit genug. Damit Kurzarbeit möglich ist, muss die Möglichkeit der Kurzarbeit im Tarifvertrag, in einer Betriebsvereinbarung oder im Arbeitsvertrag vorgesehen sein und der Betriebsrat muss zustimmen. Außerdem muss die Kurzarbeit den Arbeitnehmern zumutbar sein und ein erheblicher Arbeitsausfall aus wirtschaftlichen Gründen vorliegen, der vorübergehend und außerdem unvermeidbar ist. Zuletzt muss der Arbeitsausfall dem Arbeitsamt vom Arbeitgeber schriftlich mitgeteilt werden, inklusive einer Stellungnahme des Betriebsrates, damit Kurzarbeit überhaupt im Betrieb eingeführt werden kann.

Kurzarbeitergeld

In der Zeit, in der Kurzarbeit stattfindet, erhält ein Arbeitnehmer weiterhin Arbeitsentgelt vom Arbeitgeber, allerdings wegen der geringeren Arbeit weniger als zuvor („Kurzlohn“). Um das auszugleichen, erhält ein Arbeitnehmer – ohne dass er dafür etwas unternehmen muss - Kurzarbeitergeld. Das Kurzarbeitergeld ist steuerfrei und für seine Berechnung stellt die Bundesagentur für Arbeit eine Tabelle auf. Wichtig ist für Arbeitnehmer in Kurzarbeit zu wissen, dass die Bundesagentur für Arbeit Bezieher von Kurzarbeitergeld vorübergehend in eine andere Arbeit vermitteln kann - in das sog. Zweitarbeitsverhältnis.

Fragen zur Kurzarbeit und zum Kurzarbeitergeld?

Sie haben Fragen zur Kurzarbeit, zur Auswirkung von Kurzarbeit auf Sozialleistungen oder wollen wissen, wie Sie sich verhalten sollen, wenn die Agentur für Arbeit Ihnen ein Zweitarbeitsverhältnis anbietet? Fragen Sie einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht und finden Sie ihn mit dem Anwalt-Suchservice!

Weiterführende Informationen zu Kurzarbeit

Anwalt Urlaubsanspruch
Der Urlaubsanspruch ist das gesetzlich festgelegte Recht auf Erhohlungsurlaub. Er gibt Arbeitnehmern das Recht auf eine bestimmte Anzahl von Urlaubstagen pro Jahr. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzrecht
Das Kündigungsschutzrecht zählt zum Arbeitsrecht. Es schützt den Arbeitnehmer vor einer ungerechtfertigten Beendigung seines Arbeitsvertrages. Aus Sicht des Arbeitgebers legt es fest, welche Regeln für eine rechtlich saubere und abgesicherte Kündigung eingehalten werden müssen. mehr ...

Anwalt Mitbestimmungsrecht
Das Mitbestimmungsrecht ist ein Teil des Arbeitsrechts und befasst sich insbesondere mit Einflussmöglichkeiten von Arbeitnehmern auf Entscheidungen im Betrieb. Arbeitnehmervertreter können auf Unternehmensebene Mitbestimmung ausüben, die dazugehörigen Regelungen unterfallen ebenfalls dem Mitbestimmungsrecht. mehr ...

Anwalt Lohnsteuer
In Deutschland unterliegen alle möglichen Formen der Einkünfte, die man als Person oder Unternehmen erzielt, der Besteuerung. Geht es um Steuern, die Personen auf ihre Einkünfte erzielen müssen - spricht man von der Einkommensteuer - die Lohnsteuer ist die monatliche Vorauszahlung der Einkommensteuer von Arbeitnehmern. mehr ...

Anwalt Betriebsverfassungsrecht
Das Betriebsverfassungsrecht gehört zum Bereich des Arbeitsrechts. Es regelt die sogenannte Betriebsverfassung, also die betriebsinternern „Spielregeln“ im Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Belegschaft. Die Mitarbeiter werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzklage
In Deutschland gibt es verschiedene gesetzliche Regelungen, die Arbeitnehmern einen gewissen Kündigungsschutz zusichern. Mit der Kündigungsschutzklage strebt ein Arbeitnehmer nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber die gerichtliche Feststellung an, dass sein Arbeitsverhältnis weiter besteht. mehr ...

Anwalt Arbeitszeugnis
Ein Arbeitszeugnis erhält der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber am Ende seines Arbeitsverhältnisses oder in manchen Fällen auch während dieses noch läuft. Man unterscheidet das einfache und das qualifizierte Arbeitszeugnis. mehr ...

Anwalt Arbeitsrecht
Das Arbeitsrecht regelt alle Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Ausgangspunkt für ein Arbeitsverhältnis ist in den allermeisten Fällen der Arbeitsvertrag. Jedoch lässt sich nicht jede Eventualität in einem Arbeitsvertrag abbilden. mehr ...

Anwalt Aufhebungsvertrag
Viele Verträge sind auf einen längeren Zeitraum ausgelegt. Sie enden zu einem bestimmten Termin – wie etwa ein Zeitmietvertrag oder ein befristetes Arbeitsverhältnis. Oder sie sind unbefristet und ihre Beendigung ist nur unter engen Voraussetzungen und mit Beachtung von Kündigungsfristen möglich. mehr ...

Anwalt Arbeitsplatz
Mit dem Begriff "Arbeitsplatz" ist umgangssprachlich die arbeitsvertragliche Rechtsbeziehung zwischen einem Arbeitnehmer und seinem Arbeitgeber gemeint. Der Arbeitsplatz kann jedoch auch der eng begrenzte Ort sein, an dem ein Arbeitnehmer seiner Tätigkeit nachgeht – etwa der Schreibtisch- oder PC-Arbeitsplatz. mehr ...

Anwalt Lohnpfändung
Die Lohnpfändung gehört zum Bereich der Zwangsvollstreckung. Ein externer Gläubiger pfändet dabei den Arbeitslohn des Schuldners direkt beim Arbeitgeber. Dieser überweist den geschuldeten Betrag direkt an den Gläubiger. mehr ...

Anwalt Arbeitnehmererfinderrecht
Erfindungen können bares Geld wert sein. Was passiert aber, wenn man als Arbeitnehmer im Rahmen seiner arbeitsvertraglichen Verpflichtungen etwas erfindet? Wer hat die Rechte daran? Wer kann z. B. ein Patent anmelden? Mit diesen Fragen befasst sich das Arbeitnehmererfinderrecht. mehr ...

Anwalt Tarifrecht
Das Tarifrecht gehört zum Arbeitsrecht. Sein hauptsächlicher Regelungsgegenstand sind Tarifverträge, also Vereinbarungen zwischen den Verbänden der Arbeitgeber und Arbeitnehmer über die Arbeitsbedingungen. Solche Vereinbarungen sind möglich, weil das deutsche Grundgesetz die Tarifautonomie gewährleistet – dadurch haben die Tarifvertragsparteien die Möglichkeit, ohne weitere Einflüsse des Staates derartige Vereinbarungen rechtswirksam abzuschließen. mehr ...

Anwalt Mutterschutz
Was versteht man unter Mutterschutz? mehr ...

Anwalt Lohnsteuerrecht
Das Lohnsteuerrecht in Deutschland befasst sich mit den Grundlagen und der Erhebung der Lohnsteuer. Das Lohnsteuerrecht ist ein Bereich des Steuerrechts, genauer gesagt des Einkommensteuerrechts. mehr ...

Anwalt Altersteilzeit
Nicht jeder Arbeitnehmer kann oder will Vollzeit arbeiten, also einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen. Die Gründe sich für Altersteilzeit zu entscheiden, sind dabei vielfältig, etwa gesundheitliche oder familiäre Gründe. mehr ...

Anwalt Elternzeit
Viele frischgebackenen Mütter möchten nach der Geburt ihres Kindes gerne zu Hause bleiben. Das Recht auf Elternzeit macht das möglich. Elternzeit ist aber auch für viele Väter ein Thema. mehr ...

Anwalt Zeugniskorrektur
Die Sprache in Arbeitszeugnissen - die auch als eine Art Geheimsprache bezeichnet wird - lässt ein Arbeitszeugnis oft auf den ersten Blick besser erscheinen als es ist. Findet man heraus, was wirklich im Zeugnis steht, stellt sich die Frage nach einem Anspruch auf Zeugniskorrektur. mehr ...

Anwalt Sozialplan
Der Sozialplan ist eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretung (Betriebsrat) mit der Wirkung einer Betriebsvereinbarung. Der Sozialplan soll negative Auswirkungen anstehender Betriebsänderungen für Arbeitnehmer abmildern. Er dient dem Arbeitnehmerschutz und dem Interessenausgleich zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgeber. mehr ...

Anwalt Vorstellungsgespräch
Ist man auf der Suche nach einem neuen Job, ist die Einladung zum Vorstellungsgespräch der erste Schritt in Richtung neuer Arbeitsvertrag. Aber was gilt es arbeitsrechtlich in Bezug auf ein Vorstellungsgespräch zu beachten? Gibt es verbindliche Regeln? mehr ...

case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Kurzarbeit

2012-11-19, Autor Volker Schneider (1442 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Vereinbart ein Unternehmen gemeinsam mit dem Betriebsrat einen Sozialplan, der vorsieht, dass bei Kurzarbeit auch der Urlaubsanspruch der Arbeitnehmer im Verhältnis gekürzt wird, so steht das Europarecht dem nicht entgegen. ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (11 Bewertungen)
Kurzarbeit – was bedeutet das für Arbeitnehmer? © Marco2811 - Fotolia.com
2015-10-05, Redaktion Anwalt-Suchservice (2411 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

In so manchem Betrieb wird immer mal wieder Kurzarbeit ausgerufen. Doch welche Folgen hat dies für die betroffenen Arbeitnehmer und unter welchen Voraussetzungen ist es überhaupt möglich?...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (258 Bewertungen)
2009-02-26, PM Eurojuris vom 25.02.09 (62 mal gelesen)
Rubrik: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Die gegenwärtige Konjunkturkrise führt bei vielen Unternehmen zu teilweise erheblichen Umsatzrückgängen. Teile der Belegschaft sind - bei gleichbleibend hohen Personalkosten - nicht mehr ausgelastet.

Die Unternehmen stehen damit vor dem Dilemma,...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (5 Bewertungen)
2009-07-16, Bundesarbeitsgericht - 5 AZR 310/08 - (30 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Nach § 4 Nr. 6.1 des Bundesrahmentarifvertrags für das Baugewerbe entfällt der Lohnanspruch, wenn die Arbeitsleistung entweder aus zwingenden Witterungsgründen oder in der gesetzlichen Schlechtwetterzeit aus wirtschaftlichen Gründen unmöglich wird....

sternsternsternsternstern  3,5/5 (2 Bewertungen)
2010-01-21, Autor Björn Blume (2931 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld nun bis zu 18 Monaten möglich! Für Kurzarbeit, die im Jahr 2010 beginnt, kann bis zu 18 Monate Kurzarbeitergeld gezahlt werden. Dies hat die Bundesregierung mit dem Beschluss der neuen Zweiten Verordnung zur Änderung ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
2012-05-03, Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein (Az.: 2 Sa 331/11) (46 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Bevor ein Arbeitgeber auf Druck von Arbeitskollegen eventuell kündigen darf, muss er konkrete Maßnahmen ergriffen haben, die Drucksituation zu beseitigen. Ein Arbeitsverhältnis kann aber gerichtlich gegen Zahlung einer Abfindung aufgelöst werden,...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (2 Bewertungen)
2010-01-17, Autor Marco Pape (4558 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Über die Voraussetzungen einer wirksamen Abmahnung und den Rechtsschutz des Weitere Infos unter: http://www.rp-anwaelte.de/index.php?page=arbeitsrecht Arbeitsrecht kompakt: Abmahnung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber Abmahnungen spielen ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (32 Bewertungen)
2013-07-22, Autor Hartmut Breuer (1310 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Führungskräfte stellen im Unternehmen die Nahtstelle zwischen Arbeitgeber und der Belegschaft dar. Führungskräfte stellen im Unternehmen die Nahtstelle zwischen Arbeitgeber und der Belegschaft dar. Rechtlich stehen sie auf der Seite der Arbeitnehmer, ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (40 Bewertungen)
2010-01-28, Autor Marco Pape (5549 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Das Arbeitszeugnis ist die Visitenkarte des Arbeitnehmers für künftige Bewerbungen: Es muss wohlwollend formuliert sein, um sein berufliches Fortkommen nicht zu erschweren; es muss allerdings auch der Wahrheit entsprechen, damit sich der potenzielle ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (31 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht