Anwalt Nichteheliche Lebensgemeinschaft

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Leben Paare in einer Beziehung zusammen, ohne miteinander verheiratet zu sein, bezeichnet man das juristisch als nichteheliche Lebensgemeinschaft. Wichtige Rechte, die eine Ehe automatisch mit sich bringt, fehlen bei der "Nichtehe". Es gibt aber Möglichkeiten des Ausgleichs.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W Z Ö

Informationen zum Thema Nichteheliche Lebensgemeinschaft

Rechte und Pflichten einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft

Für Eheleute existieren im Zivilrecht - vor allem im Familienrecht und im Erbrecht, aber z. B. auch im Steuerrecht - zahlreiche Sonderregelungen, von denen die Eheleute profitieren. Wer sich für eine nichteheliche Lebensgemeinschaft entscheidet, muss aus diesem Grund grundsätzlich auf diese gesetzlichen Vorteile - auch bei der Steuer! - verzichten. Rechte und Pflichten einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft unterscheiden sich damit grundlegend von denen einer Ehe.

Mit Ehe vergleichbare Regelungen muss nichteheliche Lebensgemeinschaft aktiv angehen

Allerdings können Paare, die in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zusammenleben durchaus vergleichbare Regelungen miteinander treffen - sie müssen es allerdings aktiv tun (z. B. zum Thema Unterhalt) . Das gilt vor allem im Bereich Erbrecht. Denn Ehegatten haben ein gesetzliches Erbrecht und selbst bei einer Enterbung steht dem Ehepartner ein Pflichtteilsanspruch zu. Ein Partner in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft geht hingegen grundsätzlich "leer aus", wenn sein Partner stirbt und ihn nicht z. B. in einem Testament zum Erben eingesetzt hat oder ihm zumindest ein Vermächtnis zuteilwerden lässt.

Wie verhält es sich für Nichteheliche Lebensgemeinschaften im Mietrecht

Vor allem wenn es um eine gemeinsam angemietete Wohnung geht, kann es bei Trennung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zu rechtlichen Problemen kommen, wenn der Mietvertrag mit beiden Partnern geschlossen wurde. Regelungen im Familienrecht zum Thema "Ehewohnung" werden nicht auf die nichteheliche Lebensgemeinschaft (neL) angewendet. Zieht ein Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft aus der gemeinsamen Wohnung aus, gilt - wie grundsätzlich im Mietrecht - dass derjenige, der auszieht, zunächst weiterhin Mieter bleibt und z. B. für die Miete aufkommen muss. Und auch die Kündigung des Mietvertrages, den beide Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft geschlossen haben, muss von beiden Partnern erklärt werden.

Sie haben Fragen rund um das Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft?

Wenn Sie sich für eine eheliche Lebensgemeinschaft entscheiden, sollten Sie Regelungen untereinander treffen, um nicht schlechter da zu stehen als ein verheiratetes Paar, weil das Gesetz für eine tatsächlich vergleichbare Situation keine Regelungen enthält. Ein Rechtsanwalt für Familienrecht gibt Ihnen Auskunft darüber, welche Regelungen Sie in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft treffen sollten, damit im Falle einer Trennung oder im Falle des Todes eines Partners Streitigkeiten mit dem Ex-Partner oder der Familie des Partners möglichst vermieden werden können.

zuletzt aktualisiert am 20.02.2017

Weiterführende Informationen zu Nichteheliche Lebensgemeinschaft

Anwalt Recht der nichtehelichen Lebensgemeinschaft
Im Vergleich zu vergangenen Jahrzehnten leben immer mehr Paare unverheiratet zusammen, also ohne "Trauschein". Aber auch diese nichtehelichen Lebensgemeinschaften bedürfen rechtlicher Regelung. Diese ist allerdings nicht wasserdicht. Hier lohnt sich die Rücksprache mit einem Anwalt. mehr ...

Anwalt Zugewinngemeinschaft 28.07.2015
Wenn ein Paar heiratet oder sich für eine eingetragene Lebenspartnerschaft entscheidet, hat das in Deutschland rechtliche Folgen. Die standesamtliche Trauung bewirkt, dass die Eheleute bzw. Lebenspartner in einem Güterstand leben. Die Zugewinngemeinschaft ist die gesetzliche Form des Güterstandes. mehr ...

Anwalt Güterrecht
Das Güterrecht ist Teil des Familienrechts bzw. auch Teil des Lebenspartnerschaftsrechts. Es beschäftigt sich mit der Frage der Zuordnung von Vermögensgegenständen in der Ehe, aber auch in der eingetragenen Lebenspartnerschaft und der Verteilung des Vermögens und der Zugewinne nach der Scheidung oder Aufhebung der Lebenspartnerschaft. mehr ...

Anwalt Zugewinnausgleich
Der Zugewinnausgleich findet bei einer Scheidung auf Antrag eines Ehegatten statt. Er führt zu einer Teilung des während der Ehezeit neu erworbenen Vermögens. Vor der Hochzeit vorhandenes Vermögen bleibt davon unberührt. mehr ...

Anwalt Trennungsunterhalt 22.02.2017
Trennungsunterhalt kann zwischen der Trennung und der rechtswirksamen Scheidung verlangt werden. Er soll den finanziell schlechter gestellten Partner im Trennungsfall absichern. Der Trennungsunterhalt ist jedoch an verschiedene Voraussetzungen gebunden. mehr ...

Anwalt Scheidung 26.01.2017
Eine große Zahl von Ehen wird geschieden. Das Familienrecht macht die Scheidung von mehreren Voraussetzungen abhängig - insbesondere von der "Zerrüttung" der Ehe. Hier spielt insbesondere die Dauer der Trennung eine große Rolle. mehr ...

Anwalt Trennung 30.01.2017
Die lebenslange Liebe gibt es heute nur noch in Ausnahmefällen. Stattdessen enden viele Beziehungen mit einer Trennung. Mit dieser sind dann eine Vielzahl an Fragen zu den Rechten und Pflichten der Ex-Partner untereinander verbunden. mehr ...

Anwalt Trennungsjahr
Das Trennungsjahr ist die Grundvoraussetzung einer Ehescheidung - zumindest erleichtert es eine Scheidung, wenn beide Ehepartner sich einige sind. Für Fälle, in denen dies nicht der Fall ist, gelten einige Besonderheiten. mehr ...

Anwalt Gemeinsames Sorgerecht 15.02.2017
Die elterliche Sorge definiert Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihrem Kind. Bei verheirateten Paaren ist das Sorgerecht automatisch gemeinsam gegeben, bei unverheirateten oder getrennten Paaren kann über sie nach Aufforderung gerichtlich entschieden werden. mehr ...

Anwalt Aufenthaltsbestimmungsrecht
Wer dieses Recht innehat, darf bestimmen, wo sich eine andere Person aufhält. Das Familienrecht enthält Bestimmungen zum Aufenthaltsbestimmungsrecht der Eltern gegenüber minderjährigen Kindern. mehr ...

Anwalt Adoption
Eine Adoption wird auch als „Annahme als Kind“ bezeichnet. Generell erklären dabei ein einzelner Erwachsener oder ein Ehepaar, dass sie ein fremdes Kind als ihr Kind annehmen. Auch Volljährige können adoptiert werden. mehr ...

Anwalt Mediation im Familienrecht
Das Familienrecht zählt zu den Rechtsgebieten, in dem Streitigkeiten mit großer Emotionalität, Härte und Verbitterung geführt werden. Damit die Beteiligten - vor allem Kinder! - eine solche Streitigkeit gut überstehen, empfiehlt sich oft die Durchführung einer Mediation im Familienrecht mit Hilfe eines Rechtsanwaltes. mehr ...

Anwalt Internationales Familienrecht
Internationales Familienrecht ist Teil des Internationalen Privatrechts (IPR). Auch das internationale Familienrecht besteht aus nationalen Rechtsvorschriften die klären, in welchem Fall mit Auslandsbezug welches nationale Familienrecht anzuwenden ist und welche Gerichte zuständig sind. mehr ...

Anwalt Familienrecht 26.01.2017
Die häufigsten Streitpunkte im Familienrecht gibt es sicherlich bei den Themen Scheidung, Unterhalt und Sorgerecht. Aber auch bei der Erstellung eines Ehevertrags oder bei Fragen einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zeigt die Erfahrung, wie wichtig und sinnvoll eine anwaltliche Beratung ist. mehr ...

Anwalt Scheidung Anwalt
Ein Anwalt spielt bei einer Scheidung eine wichtige Rolle. Denn hier sind viele Entscheidungen zu treffen, die das künftige Leben der bisherigen Partner stark beeinflussen und die hohe Kosten verursachen können. mehr ...

Anwalt Pflegschaft 23.07.2015
Rein formal wird als Pflegschaft das geregelte Verhältnis eines Betreuers zu einer Person bezeichnet, die er betreut. Die Pflegschaft wird dabei durch das Vormundschaftsgericht geregelt. mehr ...

Anwalt Eingetragene Lebenspartnerschaft 23.07.2015
Eine Ehe ist in Deutschland nach wie vor (Stand 2015) nur zwischen Mann und Frau möglich, auch wenn dieser Fakt immer wieder in die Kritik gerät. Für gleichgeschlechtliche Beziehungen wurde als Rechtsinstitut die eingetragene Lebenspartnerschaft (umgangssprachlich auch "Homo-Ehe"genannt) ins Leben gerufen. mehr ...

Anwalt Kindschaftsrecht
Das Kindschaftsrecht ist das Recht, das sich in jeder Beziehung mit den rechtlichen Aspekten von Elternschaft und Kind, aber auch mit Rechtsverhältnisse zwischen Eltern und Kind(ern) befasst. Es ist im Wesentlichen im Zivilrecht - dort im BGB (Familienrecht) angesiedelt. mehr ...

Anwalt Scheidungsrecht
Mit der Scheidung ist eine Ehe definitiv beendet. Eine Scheidung bedeutet tiefgreifende Veränderungen für beide Partner, die bis zur Rente reichen können. Lassen Sie sich von einem Anwalt für Scheidungsrecht möglichst bereits dann beraten, wenn eine Scheidung nur in Ihrem Kopf herum spukt. mehr ...

Anwalt Betreuung 23.07.2015
Es kann vorkommen, dass Menschen sich nicht mehr um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern können - und dann auch rechtlich nicht mehr dazu in der Lage sind. Dann wird rechtliche Betreuung notwendig. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Nichteheliche Lebensgemeinschaft

2016-03-10, Autor Andreas Jäger (212 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Unser Tipp: etwaige Ausgleichsansprüche präventiv regeln! Während die Ehe im Bürgerlichen Gesetzbuch ausführlich geregelt ist, gibt es für die nichteheliche Lebensgemeinschaft keine einschlägigen Vorschriften. Aber dennoch ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (21 Bewertungen)
2009-04-15, PM Presseverbund der Notarkammern in den neuen Ländern vom 03.03.2009 (86 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

In nichtehelichen Lebensgemeinschaften leben häufig beide Partner gemeinsam in einer Immobilie, die nur einem von beiden gehört. Die gemeinsame Nutzung ist dann oft weder durch einen Vertrag noch durch einen Grundbucheintrag abgesichert. Dies ist...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
2009-07-30, BGH - IV ZR 160/07 (54 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Der Bundesgerichtshof war mit der Frage befasst, ob der in § 67 Abs. 2 VVG a. F. bestimmte Ausschluss des Übergangs von Schadensersatzansprüchen gegen einen mit dem Versicherungsnehmer in häuslicher Gemeinschaft lebenden Familienangehörigen auch für...

sternsternsternsternstern  3,1/5 (7 Bewertungen)
2009-03-26, Pressemitteilung des Presseverbundes Landesnotarkammer Bayern, Rheinische Notarkammer, Hamburgische Notarkammer, Notarkammer Koblenz und Notarkammer Pfalz vom Februar 2009 (18 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Schätzungsweise 4,8 Millionen Menschen leben in Deutschland derzeit in nichtehelicher Lebensgemeinschaft, mit stetig steigender Tendenz. Manch einer mag sich damit vor den Rechtsfolgen der Ehe schützen wollen, das "Spiel" bleibt aber dennoch nicht...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
2008-11-13, PM des Presseverbundes der Notarkammern in den neuen Ländern vom 29.10.08 (28 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Bei nichtehelichen Lebensgemeinschaften investiert häufig ein Partner Geld und Arbeitskraft in die Immobilie des anderen. Oft im Bewusstsein, dass die Investition in "fremdes" Eigentum erhebliche Risiken birgt. Der naheliegende Ausweg ist die Bildung...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (1 Bewertungen)
2008-02-07, VG Mainz 4 L 920/07.MZ (81 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Die Tatsache, dass ein kroatischer Staatsangehöriger gegenüber der Ausländerbehörde ein andere Frau als seine Ehefrau ausgegeben hat, führte im Ergebnis zu seiner Ausweisung. So eine aktuelle Entscheidung des Verwaltungsgerichts Mainz.

Der...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (6 Bewertungen)
Autor: RAin und Notarin Stefanie Brielmaier, FAFamR, FAErbR, Kanzlei Tiegs & Brielmaier, Berlin
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 03/2011
Rubrik: Familienrecht

Der Anspruch der nicht verheirateten Kindesmutter auf Betreuungsunterhalt gem. § 1615l BGB ist nicht deshalb verwirkt, weil die Mutter in einer verfestigten Lebensgemeinschaft mit einem neuen Partner lebt....

2014-06-10, Autor Anton Bernhard Hilbert (449 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Darf die Ehe auch dann geschieden werden, wenn einer der Ehegatten unheilbar an Demenz/Morbus Alzheimer erkrankt ist? Zunehmend müssen sich die Familiengerichte mit dieser Frage befassen. Ein Fachartikel von Anton Bernhard Hilbert, Waldshut-Tiengen ...

2014-02-07, Autor Sylvia True-Bohle (456 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

verfestigten Lebensgemeinschaft und Unterhaltsverwirkung Immer wieder stellt sich die Frage, wann Unterhalt verwirkt sein kann, wenn der Unterhaltsberechtigte mit einem neuen Partner zusammen lebt. Hier hat das OLG Oldenburg, Beschluss vom ...

2011-06-22, Autor Michael Zecher (3898 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Der Anspruch der nicht verheirateten Kindesmutter auf Betreuungsunterhalt gernäß § 1615 l BGB ist nicht deshalb verwirkt, weil die Mutter in einer verfestigten Lebensgemeinschaft mit einem neuen Partner lebt. OLG Nürnberg, Urt. v. 5.8.2010—10 UF ...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht