Anwalt Trennungsvereinbarung 02979 Burg - Rechtsanwalt finden

Informationen zum Thema Trennungsvereinbarung

mehr lesen...


Hinweis: Haben Sie ein anderes Burg mit Trennungsvereinbarung gemeint, klicken Sie bitte hier.

Übersicht unserer Rechtsanwälte für Trennungsvereinbarung in der Nähe Ihres Standorts (02979 Burg)

Hinweis: Es werden auch Rechtsanwälte für Trennungsvereinbarung aus der Umgebung von 02979 Burg angezeigt.

Entfernung: 26.42886079112933 km

Schnelle, umfassende Beantwortung Ihrer Rechtsfragen bei Maren-Isabella Jacob aus 02979 Burg
Entfernung: 26.42886079112933 km

Sachkundige Rechtsberatung in 02979 Burg bei Birgit Löbmann
Entfernung: 26.596437131289875 km

Gabriele Wagner, 02979 Burg: Fachliches Know-How und schnelle Hilfe bei Rechtsproblemen zum Thema Trennungsvereinbarung
Entfernung: 26.596437131289875 km

Sabine Papenfuß: Juristische Beratung bei Fragen im Themenbereich Trennungsvereinbarung vor Ort in 02979 Burg
Entfernung: 32.151242893493674 km

Bei Rechtsfragen zum Thema Trennungsvereinbarung gut beraten: Maren-Isabella Jacob, 02979 Burg
Entfernung: 32.151242893493674 km

Rechtssichere Beratung und Begleitung zu Themen im Bereich Trennungsvereinbarung bietet Birgit Löbmann aus 02979 Burg
Entfernung: 32.31000932361368 km

Detaillierte Rechtshilfe vor Ort in 02979 Burg erhalten Sie gerne bei Sylvia Hanke

Kartenansicht der Teilnehmer in 02979 Burg


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Trennungsvereinbarung

Beim Anwalt-Suchservice finden Sie kompetente Rechtsanwälte in 02979 Burg, die das Thema Scheidungsrecht zu ihrem Spezialgebiet gemacht haben. Diese bieten Ihnen Rat und Unterstützung zu Ihrer Frage zum Thema Trennungsvereinbarung – sowohl im Rahmen einer Beratung als auch bei einer Vertretung vor Gericht.

Rechtstipps zum Thema Trennungsvereinbarung

2016-11-30, Autor Joachim Cäsar-Preller (49 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Alle Jahre wieder: Zum 1. Januar 2017 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert und auch diesmal wurden die Mindestsätze angehoben. Der Mindestunterhalt minderjähriger Kinder erhöht sich zum Beispiel auf Basis einer Entscheidung des ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (2 Bewertungen)
Nachwuchs unterwegs: Rechtstipps für künftige Eltern © Marco2811 - Fotolia.com
2016-11-17, Redaktion Anwalt-Suchservice (110 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Ein Kind ist unterwegs – und die werdenden Eltern haben meist alle Hände voll zu tun mit Vorbereitungen. Da werden Kinderkleidung und Spielzeug gekauft, diverse Kurse belegt und das Kinderzimmer eingerichtet. Aber was ist mit Elterngeld und ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (13 Bewertungen)
Autor: RiOLG Dr. Dagny Liceni-Kierstein, Brandenburg/Havel
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 07/2016
Rubrik: Familienrecht

Praktizieren die Eltern ein Wechselmodell mit gleichwertigen Betreuungsanteilen, so kann der nicht kindergeldbezugsberechtigte Elternteil unmittelbar die Auskehrung eines Viertels des an den anderen Elternteil gezahlten Kindergeldes – nämlich die Hälfte des auf den Betreuungsunterhalt entfallenden Kindergeldanteils – verlangen. Dieser Anspruch kann unter dem rechtlichen Gesichtspunkt des familienrechtlichen Ausgleichsanspruchs aus eigenem Recht selbständig geltend gemacht werden, wenn und solange es zwischen den unterhaltspflichtigen Eltern an einem unterhaltsrechtlichen Gesamtausgleich fehlt.

Autor: RAin Monika Clausius, FAinFamR, Saarbrücken
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 07/2016
Rubrik: Familienrecht

Die Entscheidung zur (Nicht-)Vornahme von Impfungen ist eine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung i.S.d. § 1628 Satz 1 BGB.Von einem Elternteil nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission der Bundesrepublik Deutschland (STIKO) befürwortete Schutzimpfungen indizieren in der Regel seine Eignung zur kindeswohlkonformen Impfentscheidung.

Autor: RiLG Dr. jur. Dr. phil. Andrik Abramenko, Idstein
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 08/2016
Rubrik: Familienrecht

Nach Auszug eines Ehepartners aus der gemeinsam angemieteten Ehewohnung kann der dort verbleibende Ehepartner die Erstattung eines Teils der Miete verlangen, wenn der gezahlte Unterhalt die volle Miete nicht abdeckt. Allerdings erfasst dieser Gesamtschuldnerausgleich nur die Hälfte der Kosten, die über die Miete hinausgehen, die der zurückbleibende Ehepartner für eine angemessene Wohnung ohnehin zu zahlen hätte.

weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht