Anwalt Pflichtteilsanspruch

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Ein gesetzlicher Erbe, der per Testament "enterbt" wurde, hat immer noch Anspruch auf den Pflichtteil. Unter bestimmten Voraussetzungen kann ihm jedoch auch der Pflichtteil entzogen werden.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö Ü

Was versteht man unter dem Pflichtteil?

Setzen Sie ein Testament oder einen Erbvertrag auf, können Sie selbst entscheiden, wer etwas bekommen soll. Hier können die Verwandten und anderen Personedn bedacht werden, die Ihnen am Herzen liegen – und weniger beliebte Personen nicht. Bestimmte nahe Angehörige haben allerdings einen gesetzlichen Anspruch auf einen Mindestanteil am Nachlass. Diesen Anteil bezeichnet man als den Pflichtteil.

Wer hat den Pflichtteilanspruch?

Inhaber des Pflichtteilanspruches sind Abkömmlinge (genauer gesagt Kinder, Enkel, Urenkel), aber auch Ehepartner, eingetragene Lebenspartner und die Eltern des Erblassers. Entferntere Abkömmlinge wie Enkel oder Urenkel und auch die Eltern haben nur dann Anspruch auf den Pflichtteil, wenn kein Abkömmling diesen verlangen kann, der ihnen bei gesetzlicher Erbfolge vorgehen würde. Keinen Pflichtteilanspruch haben andere Verwandte und Geschwister.

Die Höhe des Anspruchs

Für die Höhe des Pflichtteils ist der gesetzliche Erbteil der jeweiligen Person entscheidend. Die Hälfte des Erbteils ist der Pflichtteil. Dies ist allerdings nicht so einfach, wie es sich anhört, denn die Höhe des Erbteils richtet sich danach, wer sonst noch alles erbberechtigt ist. Bei dieser Berechnung spielt die tatsächliche Erbschaft nach Testament keine Rolle, es geht um die theoretischen Ansprüche nach dem Gesetz. Haben Sie Schwierigkeiten, die Erbquote zu bestimmen? Ein im Erbrecht erfahrener Rechtsanwalt kann Ihnen bei der Berechnung der Anteile der einzelnen Familienmitglieder helfen. Und auch dabei, Ihre Ansprüche durchzusetzen.

Entziehung des Pflichtteils

Wollen Sie als Erblasser jemandem auch den Pflichtteil entziehen? Dies ist kompliziert und oft ein Fall für eine anwaltliche Beratung. Nur in bestimmten Fällen erlaubt der Gesetzgeber eine Pflichtteilsentziehung – etwa bei Straftaten oder massiven körperlichen Angriffen gegen den Erblasser. Auch eine Verurteilung zu einem Jahr Freiheitsstrafe ohne Bewährung gilt als berechtigter Grund. Ebenfalls kann die böswillige Verletzung von Unterhaltspflichten gegenüber dem Erblasser zur Entziehung eines Pflichtteils berechtigen.

Stundung

Unter bestimmten Umständen kann der Pflichtteil gestundet werden. Der Sinn dieser Regelung erschließt sich daraus, dass der Pflichtteilanspruch sich ja nicht gegen den Erblasser, sondern gegen den wirklichen Erben richtet. Hat dieser einen Betrieb oder ein vermietetes Haus geerbt, kann jedoch seine Existenz bedroht sein, wenn er nun plötzlich verkaufen muss, um jemanden auszuzahlen. Der Erbe hat daher das Recht, eine befristete Stundung des Pflichtteils zu verlangen, wenn der Verkauf ein Härtefall wäre und wichtige Grundlagen seines Einkommens zerstören würde. Die Entscheidung darüber trifft das Nachlassgericht.

Wollen Sie als Erblasser den Anteil des Pflichtteilsberechtigten am Nachlass verringern, indem Sie Ihr Vermögen zu Lebzeiten verschenken, hat dieser immer noch einen sogenannten Pflichtteilsergänzungsanspruch. Er kann als Ergänzung seines verringerten Pflichtteils den Betrag fordern, um den sich der Pflichtteil erhöhen würde, wenn das verschenkte Geld noch Teil des Nachlass wäre. Aber: Eine Schenkung wird bei der Berechnung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs immer weniger berücksichtigt, je länger sie her ist. Auch hier kann ein auf das Erbrecht spezialisierter Rechtsanwalt fachlichen Beistand leisten.

Weiterführende Informationen zu Pflichtteilsanspruch

Anwalt Pflichtteilsrecht
Das Pflichtteilsrecht ist kein eigenständiges Rechtsgebiet, sondern ist ein Bereich des Erbrechts, der sich mit Fragen der Enterbung und eines trotz Enterbung bestehenden Erbrechts beschäftigt bzw. das Recht eines enterbten Erben. Die Basis des Pflichtteilsrechts ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). mehr ...

Anwalt vorweggenommene Erbfolge 23.07.2015
Gerade wer größere Vermögenswerte besitzt, stellt sich oft die Frage, wie er diese Werte möglichst günstig, etwa den eigenen Kindern "vermachen" kann. Neben der letztwilligen Verfügung, also z. B. einem Testament, steht dafür auch die vorweggenommene Erbfolge zur Verfügung. mehr ...

Anwalt Pflichtteil
Der Pflichtteil ist ein bestimmter Anteil am Nachlass, den nahe Angehörige auch dann bekommen, wenn der Erblasser eigentlich nicht will, dass sie etwas erben. Sowohl die "Enterbung" als auch die Entziehung des Pflichtteils sind an enge Voraussetzungen gebunden. mehr ...

Anwalt Enterbung 10.05.2016
Die Enterbung ist schon fast sprichwörtlich. Sagt man doch hin und wieder: "Wenn ich das tue, enterben mich meine Eltern!". Was rechtlich hinter der Enterbung steckt und ob eine vollständige Enterbung tatsächlich möglich, ist erfahren Sie hier. mehr ...

Anwalt Erbrecht 29.03.2016
Das Erbrecht befasst sich mit allen gesetzlichen Vorschriften im Zusammenhang mit dem Erben und Vererben von Vermögensgegenständen. Dazu gehören zum Beispiel mehr ...

Anwalt Vermächtnis 23.07.2015
Ein Vermächtnis kann vom Erblasser in einem Testament angeordnet oder in einem Erbvertrag vereinbart werden. Aber was genau ist ein Vermächtnis? Welche Rechte sind damit verbunden und wo liegt der Unterschied zur Erbeinsetzung? mehr ...

Anwalt Testamentsvollstreckung
Die Testamentsvollstreckung umfasst die Abwicklung des Erbes (Nachlass) durch eine unabhängige Person (sog. Testamentsvollstrecker). Der Testamentsvollstrecker ist häufig selber nicht Erbe, sondern eine neutrale und objektive Person. Oft wird das Vermögen des Verstorbenen (sog. Erblasser) mit einem Testament oder einem Erbvertrag unter den Erben aufgeteilt. Damit der letzte Wille des Erblassers auch nach seinem Tod gewahrt wird, kann er einen Testamentsvollstrecker benennen. mehr ...

Anwalt Erbteilung
Der Begriff wird in Deutschland eher umgangssprachlich für die Aufteilung eines Nachlasses unter den Miterben benutzt. Der rechtliche Fachbegriff dafür ist Erbauseinandersetzung. Damit ist keine Streitigkeit gemeint, sondern generell die Nachlassaufteilung. mehr ...

Anwalt Erbe ablehnen 10.05.2016
Als Erbe können Sie eine Erbschaft auch ablehnen. Dies bietet sich zum Beispiel an, wenn der Erblasser Ihnen hauptsächlich seine Schulden vererbt hat. Allerdings sind bei einer Erbausschlagung nach dem deutschen Erbrecht enge Fristen einzuhalten. Zur genauen Einschätzung des Vorgehens ist einerseits eine genaue Aufstellung von Haben und Soll des Erblassers erforderlich. Anderseits empfiehlt sich in aller Regel für den Erben, einen erbrechtlich versierten Anwalt hinzuzuziehen. mehr ...

Anwalt Internationales Erbrecht
Ein Erbanfall ist oft bereits ohne internationalen Bezug eine rechtlich nicht ganz einfache Angelegenheit, bei der die Unterstützung durch einen versierten Rechtsanwalt bares Geld wert sein kann. Noch mehr gilt das, wenn ein Erbfall Auslandsbezug hat. mehr ...

Anwalt Erbfall 18.05.2016
Der Erbfall tritt ein, wenn jemand etwas erbt – und damit im Moment des Todes einer anderen Person. Wer zum Erben wird, hat zwar meist andere Sorgen, muss sich aber trotzdem um allerlei Formalien kümmern: Gibt es ein Testament – oder gar zwei? Was muss damit geschehen? Hat jemand Kontovollmacht? Und was darf der Testamentsvollstrecker? mehr ...

Anwalt Nachlassregelung 16.02.2017
Eine Nachlassregelung umfasst eine Regelung zur Geltendmachung des eigenen Willens im Todesfalle. Sie beinhaltet Vorgaben zur Aufteilung von Vermögen des Verstorbenen (Erblasser). Dabei wird unterschieden zwischen lebzeitigen Verfügungen (z.B. Überlassungsvertrag, Schenkungen zu Lebzeiten oder Schenkungen auf den Todesfall, Übertragung im Wege der vorweggenommenen Erbfolge) und letztwilligen Verfügungen (Testament, Erbvertrag, Vermächtnis, Testamentsvollstreckung). Wird keine Nachlassregelung getroffen, greift die gesetzliche Erbfolge. Die Nachlassregelung ist Teil des Erbrechts. mehr ...

Anwalt Recht der Testamentsgestaltung
Das Recht der Testamentsgestaltung umfasst die gesetzlichen Rahmenbedingungen, unter denen ein Erblasser ein Testament aufsetzen kann und darf. Das Testament wird auch letztwillige Verfügung genannt. mehr ...

Anwalt Recht der Testamentsvollstreckung
Mit den Regelungen aus dem Recht der Testamentsvollstreckung werden die Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers festgelegt. Ein Testamentsvollstrecker verwaltet den Nachlass anstelle des oder der Erben. Ein Testamentsvollstrecker wird nur dann benötigt, wenn ein Testament eine Vollstreckungsanordnung enthält. mehr ...

Anwalt Mediation im Erbrecht
Als Mediation bezeichnet man ein Verfahren im Rahmen einer rechtlichen Auseinandersetzung, das dazu dient einen Konflikt konstruktiv zu beenden. Vor allem im Erbrecht ist die Mediation für alle Beteiligten mit Hilfe eines Rechtsanwaltes eine gangbare Lösung. mehr ...

Anwalt Erbenermittlung 26.06.2015
Weder in Deutschland noch im Ausland gibt es eine anerkannte Ausbildung zum "Erbenermittler". Die Aufgabe der Erbenermittlung ist aber so komplex und elementar, dass es zur Erbenermittlung trotzdem deutschlandweit zahlreiche Erbenermittler oder Erbsucher gibt. mehr ...

Anwalt Nachlass 26.06.2015
Neben der Trauer um einen Menschen, wirft dessen Tod regelmäßig viele Fragen rund um seinen Nachlass auf: Was zählt zum Nachlass? Welche Rechte haben Erben am Nachlass? Was muss geregelt werden? mehr ...

Anwalt Erbengemeinschaft 26.06.2015
Sie ist oft der "Fluch" einer Erbschaft: Die Erbengemeinschaft. Als kraft Gesetzes entstehende Zwangsgemeinschaft, in der oft unterschiedliche Interessen aufeinandertreffen, ist Neid, Missgunst und Ärger quasi vorprogrammiert. mehr ...

Anwalt Nachlassinsolvenz 23.07.2015
Als Erbe haftet man grundsätzlich vollständig mit dem eigenen Privatvermögen für die zum Nachlass gehörigen Verbindlichkeiten. Die Haftung kann aber auf den Nachlass beschränkt werden, wenn man entweder Nachlassverwaltung oder Nachlassinsolvenz beantragt. mehr ...

Anwalt Verkehrswert
Der Verkehrswert einer Immobilie ist der Preis, den ein objektiver Käufer ausgeben würde, um eine Immobilie zu erwerben. Er wird von Beschaffenheit, Lage und Eigenschaften der Immobilie beeinflusst. Der Verkehrswert spielt nicht nur im Immobilienrecht eine wichtige Rolle, sondern auch bei der Erbschaftsteuer und beim Zugewinnausgleich. mehr ...

Anwalt Anlegerrecht
Den Begriff Anlegerrecht kann man in zweifacher Hinsicht benutzen: Zunächst für das Anlegerrecht als Teilbereich des Kapitalmarktrechts, der sich mit den Rechten von Geldanlegern und Investoren befasst. Ferner aber auch als Bezeichnung für ein konkretes Recht eines Anlegers auf eine Leistung oder Information. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Pflichtteilsanspruch

2008-01-22, Autor Heinrich Hübner (4066 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Abtretung von Kommanditanteilen durch den Erben an Erfüllung Statt gegen Verzicht der Eintretenden auf Pflichtteilsansprüche als Veräußerungsgeschäft BGB § 718 Abs. 1; EStG § 15 Abs. 1 Nr. 1, §§ 16, 34; UmwStG 1977 § 24 Bringt der Erbe sein ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (38 Bewertungen)
Tricksen mit dem Pflichtteil: nicht ratsam © Bernd Leitner - Fotolia.com
2016-01-21, Redaktion Anwalt-Suchservice (338 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Der Pflichtteil sichert nahen Angerhörigen auch dann einen Anteil am Nachlass zu, wenn der Erblasser ihnen bewusst nichts zugedacht hat. Mancher testamentarische Erbe entwickelt Methoden, um auch den Pflichtteil für sich zu behalten – nicht immer ein...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (35 Bewertungen)
Pflichtteilsrecht: Was ist mein Anteil am Erbe? © Zerbor - Fotolia.com
2015-02-18, Redaktion Anwalt-Suchservice (995 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Nahe Angehörige, die im Testament nicht bedacht wurden, gehen trotzdem nicht leer aus. Sie haben Anspruch auf einen gesetzlichen Pflichtteil. Diesen müssen sie bei dem Erben geltend machen. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (18 Bewertungen)
2016-11-17, Autor Anton Bernhard Hilbert (175 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Das beliebte Berliner Testament kann dazu führen, dass bedürftige Kinder vom Sozialamt gezwungen werden, den Pflichtteil geltend zu machen. Das Problem Beim Berliner Testament setzen die Eheleute sich als Alleinerben für den ersten Erbfall ...

sternsternsternsternstern  4,7/5 (23 Bewertungen)
Erbrecht: Muss ich Schenkungen zu Lebzeiten angeben? © Butch - Fotolia.com
2016-12-28, Redaktion Anwalt-Suchservice (185 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Wird ein naher Verwandter enterbt, erhält dieser immer noch den sogenannten Pflichtteil. Mancher möchte allerdings sicher stellen, dass der missliebige Pflichtteilsberechtigte leer ausgeht – und verschenkt sein Vermögen bei Lebzeiten. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (17 Bewertungen)
2012-02-04, Autor Anton Bernhard Hilbert (7084 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Der Name "Pflicht"-teil bringt schon den ungeliebten Charakter zum Ausdruck. Die "Pflicht" kann man aufweichen. Dazu gibt es verschiedene bewährte Strategien. Eine kann auch für Sie passen. Ein Rechtstipp von *Rechtsanwalt Anton Bernhard ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (204 Bewertungen)
2008-03-06, PM Notarkammern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vom 01.02.2008 (157 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Kritiker empfanden das in seiner Struktur bereits seit mehr als 100 Jahren bestehende Erbrecht gerade hinsichtlich der Pflichtteilsregelungen bereits seit langem als nicht zeitgemäß und zu starr. Auch die Bestätigung der Rechtmäßigkeit dieser...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (9 Bewertungen)
2012-02-18, Autor Anton Bernhard Hilbert (3031 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Wer mit vielen Schulden belastet ist, freut sich darüber, wenigstens den Pflichtteil zu bekommen. Aber Achtung: Die Freude ist kurz, wenn falsche Entscheidungen getroffen werden. Ein Rechtstipp von*Rechtsanwalt und Mediator (DAA)*Anton Bernhard ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (46 Bewertungen)
2007-10-24, PM DANSEF 10/2007 (43 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Jahr für Jahr werden in Deutschland rd. 200 Milliarden Euro verschenkt oder vererbt. Mit den ständig ansteigenden Vermögenswerten nehmen auch die Streitigkeiten rund ums Erbe ständig zu. ...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
2012-03-27, Autor Anton Bernhard Hilbert (3935 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Die scharfe Pflichtteilsstrafklausel wirkt nicht nur, wenn ein Kind den Pflichtteil geltend macht. Auch wenn es - sogar - den gesetzlichen Erbteil für sich beansprucht, ist es beim zweiten Erbfall enterbt. Das hat das Oberlandesgericht München ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (35 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Erbrecht