Ihren Anwalt für Bankrecht in Oldenburg finden Sie hier

Die hier gelisteten Rechtsanwälte beraten Sie bei Bankrecht-Problemen. Nehmen Sie jetzt unverbindlich und kostenlos Kontakt auf.

mehr zum Thema Bankrecht...

Anwälte für Bankrecht in Oldenburg

Hilfe bei Ihrer Anwaltsuche?

Sie benötigen Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Anwalt?
Rufen Sie uns an unter 0221 - 9373803 oder schreiben Sie uns über das Kontaktformular!
Wir rufen Sie zu den büroüblichen Zeiten zurück.

Bitte Sicherheitscode eingeben.

Wer braucht einen Anwalt für Bankrecht in Oldenburg?

Das Bankrecht ist ein äußerst komplexes Rechtsgebiet, bei dem in der Regel hohe Geldbeträge auf dem Spiel stehen. Um sich umfassend beraten zu wissen, sollte man daher einen Juristen auswählen, der über eine besondere bankrechtliche Kompetenz verfügt. Wir vom Anwalt-Suchservice helfen Ihnen dabei, einen Rechtsanwalt mit der nötigen Expertise für Ihre individuellen bankrechtlichen Fragen und Probleme zu finden.

Wann darf die Bank rechtmäßig ein Darlehen kündigen?

Die Bank kann einen Kreditvertrag mit fester Laufzeit nur dann außerordentlich kündigen, wenn gewichtige Gründe gegeben sind: Grundsätzlich kann sie bspw. darauf gestützt werden, dass die besicherte Immobilie objektiv an Wert verliert und die Rückzahlung somit gefährdet ist. Ebenso ist eine Kündigung rechtens, wenn der Kunde vertragliche Pflichten verletzt, sich also zum Beispiel im Zahlungsverzug befindet. Beachten Sie: Bei Verbraucherdarlehensverträgen ist das Kündigungsrecht der Bank zum Schutz des Verbrauchers inhaltlich beschränkt. Im Zweifelsfall kann es sich durchaus lohnen, die Kündigung vom Anwalt für Bankrecht in Oldenburg auf Ihre Rechtswirksamkeit überprüfen zu lassen, bspw. wenn keine Frist gesetzt wurde.

Ihre Rechte bei der Kündigung des Bankkontos/Sparvertrags

Grundsätzlich kann Ihnen die Bank auch die Kündigung Ihres Girokontos aussprechen, sobald sie von einer Pfändung Ihres Kontos erfährt. Dies lässt sich jedoch abwenden, wenn Sie beantragen, Ihr Konto in ein P-Konto umwandeln zu lassen - so bleibt zudem ein Freibetrag in Höhe von 1.178,59 € gesichert. Anders verhält es sich hingegen bei der Kündigung von Sparverträgen im Zusammenhang mit der Niedrigzinspolitik, die Kreditinstitute vor finanzielle Schwierigkeiten stellt. So entschied der für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des BGH, diese seien mitunter mit dem Erreichen der höchsten Prämienstufe kündbar. Diverse Urteile stellten jedoch bereits fest, dass die Kündigungen im Einzelfall nicht immer wirksam sind - fragen Sie hierzu am besten einen auf Bankrecht spezialisieren Rechtsanwalt in Oldenburg!

Deshalb kann sich anwaltliche Unterstützung beim Phishing Missbrauch lohnen

Auf den immer hinterhältiger werdenden Phishing Betrug werden Betroffene oft erst aufmerksam, wenn das Geld schon vom Konto abgehoben wurde. Für die Polizei ist es darüber hinaus oft nahezu unmöglich, die Täter und das gestohlene Geld ausfindig zu machen. Allerdings besteht durchaus die Hoffnung, dass die Bank für den eingetretenen Schaden aufkommen muss. Bei missbräuchlichem Abbuchen liegt die Beweislast nämlich bei der Bank, d.h. sie muss dem Bankkunden nachweisen, dass er sorgfaltswidrig gehandelt hat. Da die Gerichtsurteile je nach Einzelfall stark variieren, empfiehlt sich die Beratung durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in Oldenburg.

Deshalb empfiehlt es sich, bei einer Falschberatung durch die Bank einen Anwalt aufzusuchen

Bei einer Beratung über Finanzprodukte zwischen Kunde und Bankmitarbeiter entsteht konkludent ein sogenannter Beratungsvertrag. Werden Sie hierbei nicht umfassend und sorgfältig über etwaige Risiken aufgeklärt ,verletzt der Berater die sich aus dem Vertrag ergebenden Pflichten. Erleiden Sie daraufhin finanzielle Verluste, können Sie ggf. Schadensersatz einfordern, sofern Sie die Falschberatung nachweisen können. Dies kann sich jedoch trotz Beratungsprotokolls schwierig gestalten, weshalb es sich empfiehlt, zunächst das Gespräch mit der Bank zu suchen. Bringt dies keinen Erfolg, verbleibt die Möglichkeit, mit Hilfe eines Anwalts für Bankrecht in Oldenburg Klage zu erheben. Beachten Sie die Frist: 3 Jahre ab Kenntnisnahme des Verlustes!

Der Anwalt-Suchservice hilft Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Rechtsbeistand:

Auf dieser Seite sind ausgewählte Rechtsanwälte aufgelistet, die Ihnen in Oldenburg für eine Beratung zur Verfügung stehen. Für nähere Informationen genügt ein Klick auf den Button "Kontaktdaten". Haben Sie sich für einen der Anwälte entschieden, können Sie diesem über unser Kontaktformular eine Anfrage senden. Das Versenden einer Nachricht über das Kontaktformular ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Der ausgewählte Rechtsanwalt wird sich dann umgehend bei Ihnen melden, um einen Termin zu vereinbaren.

Statistische Daten zu Anwälten für Bankrecht in Oldenburg

In Oldenburg gibt es 9 Rechtsanwälte, die Mandanten im Bankrecht beraten. Davon ist 1 Anwältin und es sind 8 Anwälte. Zur Fachanwältin bzw. zum Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht haben sich 5 Anwälte weitergebildet.
Quelle: Anwalt- und Notarverzeichnis, herausgegeben von der Anwalt Suchservice Verlag Dr. Otto Schmidt GmbH

Rechtsuchende, die nach einem Anwalt für Bankrecht in Oldenburg gesucht haben, interessierten sich insbesondere für die nachfolgend aufgeführten Themen: Bankeinzug, Bankenaufsicht, Bankenhaftung, Bankrecht und Kapitalmarktrecht, Kreditsicherungsrecht, Online-Banking, Rücklastschrift, Scheckrecht, Verbraucherkreditrecht, Wechselrecht.