Ihren Anwalt für Plagiat hier finden

Wählen Sie nachfolgend noch den Ort aus, an dem Sie einen im Plagiat versierten Juristen suchen.

Übersicht unserer Rechtsanwälte für Plagiat

Rechtsanwalt Bernd Frantzen
Luxemburger Straße 150
50937 Köln
Rechtsanwältin Silke Kirberg
Elbchaussee 87
22763 Hamburg
Rechtsanwältin Annette Ladenberger
Herderstraße 26
40721 Hilden (Zweigniederlassung)
Rechtsanwalt Sven Hezel
Am Wall 171
28195 Bremen

Hilfe bei Ihrer Anwaltsuche?

Sie benötigen Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Anwalt?
Rufen Sie uns an unter 0221 - 9373803 oder schreiben Sie uns über das Kontaktformular!
Wir rufen Sie zu den büroüblichen Zeiten zurück.

Bitte Sicherheitscode eingeben.

Informationen zum Thema Plagiat

Der Begriff "Plagiat"

Auch wenn das Plagiat in der Literatur am bekanntesten ist, kann das Plagiat genauso gut in der Kunst, in der Musik oder bei Marken vorkommen. Der Begriff Plagiat geht dabei bereits bis auf die Antike zurück: Übersetzt bedeutet der lateinische Begriff "plagiarius" Seelenverkäufer oder Menschenräuber. Der französische Begriff "plagiaire" als "Dieb geistigen Eigentums" kommt der Bedeutung im Deutschen hingegen schon sehr nahe. Denn allgemein versteht man unter einem Plagiat die bewusste Anmaßung der Urheberschaft fremden geistigen Eigentums. Hierbei kann es sich z.B. in der Literatur sowohl um ganze Werke als auch nur um Teile aus einem Werk handeln. Allerdings muss man aber zwischen der rechtswidrigen Übernahme fremder geistiger Leistungen als Plagiat und der legitimen Übernahme unterscheiden. Werden z.B. Teile aus fremden Textwerken (Doktorarbeit, Roman, Gedicht etc.) übernommen und entsprechend gekennzeichnet (Zitierfreiheit bei gleichzeitiger Nennung des Urhebers nach dem Urheberrechtsgesetz), ist die Übernahme fremden geistigen Eigentums kein Plagiat.

Plagiat als Urheberrechtsverletzung

Der Begriff Plagiat geht zwar bis auf das altrömische Strafrecht zurück, er wird aber weder im geltenden Urhebergesetz verwendet noch enthält ein anderes Gesetz eine entsprechende Legaldefinition für das Plagiat. Trotzdem handelt es sich bei einem Plagiat mittlerweile um einen rechtlichen Fachbegriff, der häufig für eine besondere Form der Urheberrechtsverletzung verwendet wird. Mit einem Plagiat können außerdem Patentrechte, Marken oder Designs verletzt werden.

Rechtsfolgen beim Plagiat

Rechtlich kann ein Plagiat verschiedene Folgen haben: Die Verletzung eines Urheberrechts, eines Markenrechts, Patents oder Designrechts führt meist zu Unterlassungs- und Schadensersatzansprüchen des Rechtsinhabers, aber z.B. auch zu Ansprüchen auf Vernichtung von Plagiaten (z.B. im Markenrecht). In der Wissenschaft kann ein Plagiat zudem gegen Prüfungsordnungen, Arbeitsverträge oder das Universitätsrecht verstoßen. Das kann die Kündigung oder die Aberkennung eines Titels zur Folge haben.

Fragen Sie einen Rechtsanwalt

Gemeinfreies Werk oder geschütztes geistiges Eigentum? Zulässiges Zitat oder Plagiat? Ist der Vorwurf vom Plagiat als Diebstahl geistigen Eigentums gerechtfertigt oder nicht? Wie kann ein Unterlassungsanspruch geltend gemacht werden oder in welcher Höhe besteht ein Anspruch auf Schadensersatz? Fragen Sie einen Rechtsanwalt für Urheberrecht oder Markenrecht und finden Sie ihn ganz einfach mit dem Anwalt-Suchservice!


zuletzt aktualisiert am 06.08.2015