Bereitschaftsdienst ist vergütungspflichtige Arbeitszeit

05.03.2018, Autor: Herr Jan Kracht / Lesedauer ca. 2 Min. (55 mal gelesen)
Der Artikel behandelt die Vergütung von Bereitschaftsdiensten.

In etlichen Berufen fallen regelmäßige Bereitschaftsdienste an. Dies gilt zum Beispiel für Ärzte, Apotheker, Rettungsassistenten oder Feuerwehrleute.

Hierbei besteht häufig Streit über die Vergütungspflicht und die Vergütungshöhe von Bereitschaftszeiten.

Der Europäische Gerichtshof hat in einer aktuellen Entscheidung (C – 518/15) die Voraussetzungen für die Zuordnung von Bereitschaftsdiensten zu vergütungspflichtiger Arbeitszeit oder vergütungsfreier Ruhezeit benannt.

Danach ist ein Bereitschaftsdienst als vergütungspflichtige Arbeitszeit anzusehen, wenn der Arbeitnehmer während des Bereitschaftsdienstes persönlich am Arbeitsplatz anwesend sein und sich für etwaige Arbeitstätigkeiten während des Bereitschaftsdienstes zur Verfügung halten muss.

Etwas anderes gilt jedoch, wenn sich der Arbeitnehmer während des Bereitschaftsdienstes lediglich in Rufbereitschaft befinden muss. Hierbei ist lediglich seine ständige Erreichbarkeit, nicht jedoch zugleich seine Anwesenheit am Arbeitsplatz erforderlich.

Da der Arbeitnehmer in dieser Konstellation grundsätzlich frei über seine Zeit verfügen und seinen Aufenthaltsort selbständig bestimmen kann, ist die bloße Rufbereitschaft nicht als vergütungspflichtige Arbeitszeit anzusehen. Vergütungspflichtig sind in diesem Fall lediglich innerhalb der Rufbereitschaft tatsächlich geleistete Arbeitstätigkeiten.

Ausnahmsweise kann jedoch auch die Rufbereitschaft vergütungspflichtige Arbeitszeit darstellen. Dies gilt etwa dann, wenn der Arbeitnehmer verpflichtet ist, während der Rufbereitschaft auf Anforderung des Arbeitgebers innerhalb kürzester Zeit am Arbeitsplatz oder einem sonstigen vom Arbeitgeber für den Arbeitseinsatz bestimmten Ort zu erscheinen. In diesem Fall muss der Arbeitnehmer nämlich die Aufnahme seiner Arbeitstätigkeit während des Bereitschaftsdienstes innerhalb kürzester Zeit an dem vom Arbeitgeber bestimmten Ort gewährleisten, was es ihm praktisch unmöglich macht, anderen Tätigkeiten oder gar Freizeitaktivitäten während der Rufbereitschaft nachzugehen. Der Arbeitgeber ist dann genauso stark eingebunden, als wenn er den Bereitschaftsdienst an seinem Arbeitsplatz absolvieren würde.

Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts müssen vergütungspflichtige Bereitschaftszeiten allerdings nicht mit dem üblichen vertraglich oder tarifvertraglich vereinbarten Lohn abgegolten werden wie „aktive“ Arbeitstätigkeiten während der normalen Arbeitszeit. Die Vorschriften des Mindestlohngesetzes müssen allerdings auch für vergütungspflichtige Bereitschaftszeiten ohne aktive Arbeitstätigkeiten eingehalten werden.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,0/5 (6 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (19)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Wir rufen Sie umgehend zurück. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Autor: RA FAArbR Dr. Norbert Windeln, LL.M.,avocado rechtsanwälte, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 07/2016

Für Zeiten des Bereitschaftsdienstes besteht kein Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn....

BAG zum Mindestentgelt in der Pflegebranche © spotmatikphoto - Fotolia.com
2014-12-01, Bundesarbeitsgericht BAG - 5 AZR 1101/12 - (169 mal gelesen)

Das Mindestentgelt nach § 2 der Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für die Pflegebranche (PflegeArbbV) vom 15. Juli 2010 ist nicht nur für Vollarbeit, sondern auch für Arbeitsbereitschaft und Bereitschaftsdienst zu zahlen....

2012-10-12, Autor Sven Skana (2559 mal gelesen)

Beruht die Anordnung einer Blutentnahme durch die Polizeibeamten auf einem besonders schwerwiegenden Fehler, weil sie auf einer groben Verkennung der Zuständigkeitsvorschriften beruht, so wiegt sie ebenso schwer wie die willkürliche Umgehung des ...

Die maximale Arbeitszeit pro Tag und Woche © Bu - Anwalt-Suchservice
2017-07-21 15:47:53.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (207 mal gelesen)

Wie viele Stunden Arbeitnehmer pro Tag und Woche arbeiten dürfen, ist gesetzlich festgelegt. Denn das Gesetz will die Arbeitnehmer schützen. Es gibt jedoch verschiedene Ausnahmen, die nicht jedem bekannt sind....

weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (19)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Wir rufen Sie umgehend zurück. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK