Sturz auf Fluggastbrücke – Airline haftet

24.11.2017, Autor: Herr Jan Kracht / Lesedauer ca. 2 Min. (57 mal gelesen)
Die Benutzung einer Fluggastbrücke gehört zum Einstieg in ein Flugzeug. Ein Sturz auf der Fluggastbrücke kann daher eine Haftung der Airline nach Art. 17 des Montrealer Übereinkommens auslösen (Bundesgerichtshof, Urteil vom 21.11.2017, Az.: X ZR 30/15).

Nach Artikel 17 des Übereinkommens zur Vereinheitlichung bestimmter Vorschriften über die Beförderung im internationalen Luftverkehr (Montrealer Übereinkommen) hat der Luftfrachtführer den Schaden zu ersetzen, der dadurch entsteht, dass ein Reisender getötet oder verletzt wird. Die Haftung besteht jedoch nur, wenn sich der Unfall, durch den der Tod oder die Körperverletzung verursacht wurde, an Bord des Luftfahrzeugs oder beim Ein- oder Aussteigen ereignet hat.

 

Das Ein- oder Aussteigen erfolgt regelmäßig über eine Flugzeugtreppe oder eine Fluggastbrücke.

 

In einem vom Bundesgerichtshof am 21.11.2017 (Az.: X ZR 30/15) entschiedenen Rechtsstreit war ein Passagier beim Einsteigen zu einem Flug von Düsseldorf nach Hamburg auf der Fluggastbrücke ausgerutscht und zog sich bei dem Sturz eine Patella-Fraktur zu. Als Ursache für den Unfall hatte der Passagier eine durch Kondenswasser gebildete feuchte Stelle auf der Fluggastbrücke angegeben.

 

Das Landgericht und das Oberlandesgericht Düsseldorf hatten die auf Schadensersatz für Heilbehandlungskosten, erlittene Erwerbsunfähigkeit und Schmerzensgeld gerichtete Klage des Passagiers mit der Begründung abgewiesen, bei dem Sturz auf der Fluggastbrücke habe sich lediglich das allgemeine Lebensrisiko des Passagiers verwirklicht.

 

Der Bundesgerichtshof geht im Gegensatz zum Oberlandesgericht Düsseldorf allerdings davon aus, dass Artikel 17 Abs. 1 des Montrealer Übereinkommens den Schutz des Reisenden vor den spezifischen Gefahren einer Verletzung seines Körpers während einer Luftbeförderung bezweckt. Hierzu gehöre auch das Einsteigen in das Flugzeug oder Aussteigen aus dem Flugzeug und die hierfür jeweils erforderliche Benutzung einer Flugzeugtreppe oder Fluggastbrücke.

 

Die Fluggastbrücke weise besondere Risiken auf (fehlende Haltemöglichkeit, etwaiges Gefälle oder Kondenswasserbildung durch unterschiedliche Temperaturen am Flugzeugeinstieg und auf der Fluggastbrücke).

 

Diese Risiken sind nach Auffassung des Bundesgerichtshofs dem Betrieb eines Flugzeugs, zudem auch das Ein- und Aussteigen gehört, zuzurechnen.

 

Eine vollständige oder teilweise Haftungsbefreiung der Airline kommt nach Artikel 20 des Montrealer Übereinkommens nur dann in Betracht, wenn die Airline nachweisen kann, dass die geschädigte Person den Schaden schuldhaft vollständig oder teilweise selbst verursacht hat.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,3/5 (4 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Verlust und Beschädigung von Reisegepäck – was tun? © Rh - Anwalt-Suchservice
2018-06-07 16:08:14.0, Anwalt-Suchservice (134 mal gelesen)

Man freut sich auf den wohlverdienten Urlaub, wartet am Zielflughafen auf den Koffer – aber der ist weg. Oder er kommt völlig zerquetscht auf dem Gepäckband an. welche Rechte haben Reisende in solchen Fällen?...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (15 Bewertungen)
Platzproblem: Flugpreisminderung wegen übergewichtigem Vordermann © Bu - Anwalt-Suchservice
2018-04-19 16:33:51.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (300 mal gelesen)

Immer mehr Menschen leiden unter Übergewicht. Im Flugzeug kann dies schnell zum Problem werden. Denn für manchen Passagier auf dem Sitz daneben oder dahinter wird der Flug schnell unangenehm. ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (29 Bewertungen)
Flugverspätung und Flugausfall: Das ist Ihr gutes Recht © Bu - Anwalt-Suchservice
2018-07-19 16:43:20.0, Anwalt-Suchservice (362 mal gelesen)

Ob beim Flug in den Urlaub oder auf einer Geschäftsreise: Verspätungen und Flugstornierungen sind ein Ärgernis. Sie kosten viel Zeit und womöglich verpasst man auch noch seinen Anschlussflug....

sternsternsternsternstern  4,2/5 (40 Bewertungen)
Pilot darf Beförderung kranker oder betrunkener Passagiere ablehnen © peshkova - Fotolia.com
2015-07-30, Redaktion Anwalt-Suchservice (248 mal gelesen)

Sommerzeit ist Reisezeit: An den Flughäfen in Berlin, München, Hamburg, Köln, Düsseldorf oder anderswo steigen zurzeit täglich Tausende von Urlaubern in die Flieger und lassen sich zu ihrem Reisezielen bringen. Was aber, wenn der Passagier krank oder...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (12 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Verkehrsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Verkehrsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK