Pkw-Fahrt zur Arbeit: Glatteis-Test vor Fahrtantritt ist kein versicherter Wegeunfall

13.02.2018, Autor: Herr Jan Kracht (53 mal gelesen)
Wann liegt ein gesetzlich versicherter Wegeunfall vor?

Nach § 8 SGB VII sind in der gesetzlichen Unfallversicherung neben den klassischen Arbeitsunfällen auch Unfälle versichert, die sich auf dem unmittelbaren Weg zur versicherten Arbeitstätigkeit oder von dort zurück nach Hause ereignen.

Reine Vorbereitungshandlungen vor dem Antritt des versicherten Arbeitsweges sind hingegen nur dann versichert, wenn eine rechtliche Pflicht zur Vornahme der betreffenden Vorbereitungshandlung bestand oder wenn die Handlung zur Beseitigung eines unvorhergesehenen Hindernisses erforderlich war, um den Arbeitsweg aufzunehmen oder fortzusetzen.

In einem kürzlich vom Bundessozialgericht entschiedenen Streitfall prüfte ein Arbeitnehmer die Glätte der Fahrbahn, bevor er mit dem Auto zur Arbeit fahren wollte. Auf dem Rückweg zu dem auf seinem Grundstück geparkten Pkw stürzte der Arbeitnehmer an der Bordsteinkante und zog sich eine Verletzung des rechten Arms zu.

Das Bundessozialgericht bewertete die Glätte-Prüfung der Fahrbahn zwar als sinnvolle Maßnahme. Diese Prüfung sei jedoch weder durch die Straßenverkehrsordnung geboten noch in sonstiger Weise unumgänglich gewesen, um die Fahrt zur Arbeitsstätte mit dem Pkw antreten zu können.

Eine rechtliche Verpflichtung des Arbeitnehmers zur Prüfung der Fahrbahnglätte vor Fahrtantritt bestand nach Ansicht des Bundessozialgerichts nicht.

Der Sturz des Arbeitnehmers ist daher kein versicherter Wegeunfall.

Anders wäre der Sachverhalt zu beurteilen, wenn der Arbeitnehmer während der Fahrt zu seiner Arbeitsstätte aufgrund von Straßenglätte mit seinem Fahrzeug verunfallt wäre und sich hierbei verletzt hätte.

Ferner besteht der gesetzliche Unfallversicherungsschutz auch dann, wenn Arbeitnehmer auf den unmittelbaren Arbeits- oder Heimweg zu Fuß auf glatten Wegen stürzen und sich verletzen.

Bei der rechtlichen Prüfung, ob ein versicherter Arbeits- oder Wegeunfall vorliegt, sind daher immer die konkreten Umstände des betreffenden Einzelfalls sorgfältig zu prüfen.  


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,8/5 (4 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (19)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2015-02-12, Autor Hans-Berndt Ziegler (488 mal gelesen)

Eine längere Arbeitsunfähigkeit hat häufig einen erheblichen Verdienstausfall zur Folge. Sinn und Zweck des Krankentagegeldes ist es, den Verdienstausfall bei Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall auszugleichen. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (16 Bewertungen)
Hochwasser: Für welche Schäden zahlt die Versicherung? © Rh - Anwalt-Suchservice
2018-01-12 15:19:40.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (102 mal gelesen)

Jedes Jahr entstehen durch Überschwemmungen und Hochwasser Millionenschäden für private Haushalte. Für viele kommt danach das böse Erwachen, denn sie sind nicht ausreichend versichert....

sternsternsternsternstern  4,2/5 (11 Bewertungen)
Was zahlt die Hausratversicherung? © styleuneed - Fotolia.com
2016-05-26 09:14:40.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (220 mal gelesen)

In der Hausratversicherung ist das bewegliche Eigentum des Wohnungsinhabers unter anderem gegen Feuer, Leitungswasserschäden und Einbruch versichert. Besondere Risiken – wie etwa Glasbruch – können gegen Aufpreis extra versichert werden....

sternsternsternsternstern  4,2/5 (20 Bewertungen)
2013-04-03, Amtsgericht München AZ 333 C 4271/12 (151 mal gelesen)

Ein Kfz-Haftpflichtversicherer ist berechtigt, einen Schadensersatzanspruch, der sich gegen einen bei ihm Versicherten richtet, auch ohne dessen Einwilligung zu erfüllen. Dies gilt auch, wenn ein Schadenfreiheitsrabatt auf dem Spiel steht. Das...

sternsternsternsternstern  3,4/5 (12 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (19)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK