Diskriminierung im Bewerbungsverfahren – Ansprüche des Bewerbers

11.08.2017, Autor: Herr Jan Kracht / Lesedauer ca. 2 Min. (79 mal gelesen)
Bei der Geltendmachung von Entschädigungsansprüchen wegen Diskriminierung im Arbeitsleben bestehen kurze Ausschlussfristen.

Nach § 1 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes sind Benachteiligungen aus Gründen der Rasse, der ethischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität unzulässig.

 

Im Arbeitsleben gilt dies nicht nur für bereits geschlossene Arbeitsverhältnisse sondern bereits für das Bewerbungsverfahren.

 

Bewerber haben daher einen Anspruch auf diskriminierungsfreien Zugang zum Bewerbungsverfahren. Eine Benachteiligung aus den oben genannten Gründen kann daher zu Schadensersatz- und Entschädigungsansprüchen des Bewerbers führen.

 

Zwar ist der Arbeitgeber grundsätzlich nicht verpflichtet, den benachteiligten Bewerber tatsächlich einzustellen. Dem Bewerber können jedoch Schadensersatzansprüche gegenüber dem Arbeitgeber für Einkommenseinbußen (z.B. in Höhe des bei dem Arbeitgeber erzielbaren Arbeitsentgeltes oder einer Einkommensdifferenz bei aufgrund der Bewerbungsabsage angenommener schlechter bezahlter Arbeitstätigkeit) zustehen. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Bewerber beweisen kann, dass der Arbeitgeber ihn ohne die Benachteiligung eingestellt hätte.

 

Auch wenn einem Bewerber dieser Beweis wohl nur in den seltensten Fällen gelingen dürfte, hat der Bewerber bei einer diskriminierenden Behandlung im Rahmen des Bewerbungsverfahrens einen Anspruch auf angemessene Entschädigung (quasi Schmerzensgeld). Deren Höhe hängt von verschiedenen Faktoren (z. Bsp. Art und Schwere des Verstoßes, Wiederholung eines Verstoßes beim Arbeitgeber, zwischenzeitlich eventuell geleistete Wiedergutmachung an den Bewerber, vorsätzlicher oder lediglich leicht fahrlässiger Verstoß oder Ähnlichem) ab. Die Entschädigung ist bei einer Nichteinstellung auf insgesamt 3 Monatsgehälter begrenzt, wenn der Bewerber auch bei benachteiligungsfreier Auswahl nicht eingestellt worden wäre, wofür vorliegend der Arbeitgeber beweispflichtig ist.

 

Ein Anspruch auf Schadensersatz oder Entschädigung muss innerhalb einer Frist von 2 Monaten schriftlich geltend gemacht werden. Die Frist beginnt im Falle einer Bewerbung mit dem Zugang der Ablehnung, ansonsten zu dem Zeitpunkt, in dem der Betroffene von der Benachteiligung Kenntnis erlangt.

 

Zu beachten ist zudem, dass eine Klage auf Entschädigung innerhalb von 3 Monaten nach schriftlicher Geltendmachung des Anspruches beim zuständigen Arbeitsgericht eingereicht werden muss.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,1/5 (9 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2014-03-14, Autor Marcus Richter (857 mal gelesen)

Zum Prognosemaßstab bei der Beurteilung der gesundheitlichen Eignung von Beamtenbewerbern! 1. Einleitung Wer sich in Deutschland auf ein öffentliches Amt hin bewirbt, hat regelmäßig etliche Hürden vor sich. Will man z. B. in ein Beamtenverhältnis ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (34 Bewertungen)
2008-10-08, Autor Marcus Schneider-Bodien (5563 mal gelesen)

Bei der Beförderung von Beamten werden immer wieder Auswahlverfahren durchgeführt, die den hier geltenden gesetzlichen Regelungen widersprechen. Die Verwaltungsgerichte greifen deshalb z.B. im Rahmen einstweiliger Rechtsschutzverfahren zu Gunsten ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (20 Bewertungen)
Per Klage zum Studienplatz: Wie geht das? © Rh - Anwalt-Suchservice
2018-01-04, Redaktion Anwalt-Suchservice (126 mal gelesen)

Der Traumstudienplatz scheitert oft an den Zugangsvoraussetzungen für das gewünschte Fach, insbesondere am Numerus Clausus. Oft führt der Weg zur Uni daher über eine Studienplatzklage....

sternsternsternsternstern  4,3/5 (13 Bewertungen)
2014-01-15, Autor Marcus Richter (748 mal gelesen)

Bei der Feststellung der gesundheitlichen Eignung von Beamtenbewerbern steht dem Dienstherrn kein Beurteilungsspielraum zu. Ein Beamtenbewerber ist gesundheitlich nicht geeignet, wenn tatsächliche Anhaltspunkte die Annahme rechtfertigen, dass mit ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (15 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK