Sturz aus dem eigenen Fenster kann versicherter Arbeitsunfall sein

06.10.2017, Autor: Herr Jan Kracht / Lesedauer ca. 2 Min. (82 mal gelesen)
Der gesetzliche Unfallschutz für Arbeitnehmer umfasst grundsätzlich den direkten Weg von der eigenen Haus- bzw. Wohnungstür zur Arbeit sowie den direkten Rückweg nach der Arbeit. Bei einem unüberwindlichen Hindernis kann auch ein Umweg (Klettern aus dem Wohnungsfenster) versichert sein.

Arbeitnehmer sind auf ihrem direkten Weg von zuhause zur Arbeit oder zurück nachhause in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert. Hierbei beginnt der Versicherungsschutz auf dem Weg zur Arbeit grundsätzlich mit dem Durchschreiten der Wohnungs- bzw. Haustür. Auf dem Rückweg endet der gesetzliche Versicherungsschutz mit dem Betreten der eigenen Wohnung.

In einem vor dem Bundessozialgericht geführten Rechtsstreit wollte ein gesetzlich versicherter Fahrzeuglackierer einen wichtigen beruflichen Termin wahrnehmen. Als er seine Wohnungstür im Dachgeschoss von innen aufschließen wollte, brach ihm jedoch der Wohnungsschlüssel ab, sodass er die Wohnung nicht durch die Wohnungstür und das Treppenhaus verlassen konnte. Der Lackierer kletterte deshalb durch ein Fenster auf ein Vordach, um von dort auf sie Straße zu gelangen. Hierbei stürzte er und zog sich eine langwierige Verletzung des rechten Unterschenkels zu. Die zuständige Berufsgenossenschaft lehnte Zahlungen für den Unfall (z.B. Verletztengeld) ab, da sich der Lackierer auf dem Vordach noch nicht im öffentlichen Raum befunden habe.

Das Bundessozialgericht entschied jedoch, dass sich der Lackierer bereits auf unmittelbarem Weg zu seiner Betriebsstätte befand. Vorliegend sei der normale Weg durch die Wohnungstür und das Treppenhaus versperrt gewesen, sodass der Weg durch das Fenster erforderlich gewesen sei. Das Verlassen der Wohnung durch das Fenster sei im vorliegenden Fall auch grundsätzlich unfallfrei zu bewerkstelligen gewesen sein.

Vorliegend dürfte es sich allerdings um einen eher seltenen Ausnahmefall handeln. Solange es möglich ist, die eigene Wohnung auf dem normalen Weg durch die Wohnungstür und das Treppenhaus zu verlassen, besteht für „Klettertouren“ grundsätzlich kein Unfallversicherungsschutz.

Auch im Zusammenhang mit privaten Erledigungen auf dem Weg zur Arbeit oder von der Arbeit nach Hause kommt es immer wieder zu Streit über den Umfang der gesetzlichen Unfallversicherung. Hier empfiehlt sich, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,3/5 (7 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Vermieter darf Willkommensschild an der Wohnungstür nicht verbieten © Zerbor – Fotolia.com
2016-05-16, Redaktion Anwalt-Suchservice (371 mal gelesen)

Ein Treppenhaus ist kein Teil der Wohnung. Manche Mieter übertreiben es gerne mal mit eigenen Dekorationen. Aber: Auch Vermieter können nicht jede Form privater Ausschmückung verbieten. In Hamburg gab es einem Rechtsstreit durch mehrere Instanzen um...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (31 Bewertungen)
Schuhe, Deko und Kinderwagen im Treppenhaus – was ist erlaubt? © Dron - www.fotolia.co
2014-11-17, Redaktion Anwalt-Suchservice (840 mal gelesen)

Das Treppenhaus wird in einem Mehrfamilienhaus oft dafür benutzt, persönliche Dinge auszulagern oder individuelle Verschönerungen anzubringen. Oft entsteht jedoch Streit über die Frage, was im Treppenhaus erlaubt ist – und was nicht. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (44 Bewertungen)
Rechtstipps zur Zweitwohnungssteuer © Bu - Awnalt-Suchservice
2018-09-27 15:27:05.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (400 mal gelesen)

In vielen deutschen Städten und Gemeinden gibt es eine Zweitwohnungssteuer. Zahlen muss jeder, der am jeweiligen Ort eine Zweitwohnung innehat. Manchem ist dies jedoch gar nicht bewusst. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (35 Bewertungen)
Untermietvertrag: Rechte des Untermieters © Bu - Anwalt-Suchservice
2018-08-27 16:51:51.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (520 mal gelesen)

Viele Menschen können sich keine ganze Wohnung allein leisten. Eine Lösung bieten Zimmer zur Untermiete. Hier gilt es jedoch einige rechtliche Fallstricke zu vermeiden, die im Ernstfall teuer werden können....

sternsternsternsternstern  4,1/5 (59 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK