Mindestlohn: Berechnung von Lohnzuschlägen, Urlaubs- u. Feiertagsvergütung

27.09.2017, Autor: Herr Jan Kracht / Lesedauer ca. 1 Min. (77 mal gelesen)
Der gesetzliche Mindestlohn bildet die Grundlage für die Berechnung von Nacht-, Sonn- und Feiertragszuschlägen sowie die Untergrenze für die Berechnung der Entgeltfortzahlung und des Urlaubsgeldes.

Nach dem Mindestlohngesetz ist seit dem 01.01.2017 ein Mindestlohn von 8,84 EUR pro Stunde zu zahlen.

 

In einigen Branchen oder Unternehmen, in denen typischer Weise Sonn-, Feiertags- u. Nachtzuschläge gezahlt werden, werden die Zuschläge allerdings im Rahmen der Lohnabrechnung angerechnet. Im Ergebnis wird lediglich unter Hinzurechnung der Zuschläge der gesetzliche Mindestlohn erreicht. Der Grundlohn ohne Zuschläge ist entsprechend niedriger.

 

Für den Arbeitnehmer wirkt sich diese Praxis insbesondere dann nachteilig aus, wenn keine Zuschläge erarbeitet werden oder gesetzliche Feiertage, an denen nicht gearbeitet wurde, sowie die Urlaubszeit zu vergüten sind.

 

In diesem Fall erhält der Arbeitnehmer häufig nur den unter dem gesetzlichen Mindestlohn liegenden Grundlohn.

 

Mit seiner Entscheidung vom 20.09.2017 (Az.: 10 AZR 171/16) hat das Bundesarbeitsgericht nunmehr klargestellt, dass auch im Falle arbeitsfreier gesetzlicher Feiertage nach § 2 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz der gesetzliche Mindestlohn zu zahlen ist. Gleiches gilt für die Urlaubszeit.

 

Das Bundesarbeitsgericht hat ferner entschieden, dass auch bei niedrigerer vertraglicher (Grund-)Lohnvereinbarung der gesetzliche Mindestlohn für die Berechnung von arbeits- oder tarifvertraglich vereinbarten Zuschlägen zugrunde zu legen ist.

 

Im Ergebnis dieser Rechtsprechung sind Zuschläge daher mangels anderweitiger höherer Lohnvereinbarung auf der Grundlage des gesetzlichen Mindestlohns zu berechnen.

 

Im Hinblick auf etwaige arbeits- oder tarifvertraglich vereinbarte Ausschlussfristen sollten betroffene Arbeitnehmer die Lohndifferenz schnellstmöglich beim Arbeitgeber geltend machen.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,3/5 (4 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Vom Hungerlohn zum Mindestlohn: Wer bekommt wieviel? © Bu - Anwalt-Suchservice
2017-05-05 09:59:29.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (381 mal gelesen)

Seit 2015 gibt es in Deutschland einen Mindestlohn, der ab 2017 auf 8,84 Euro erhöht wurde. Für wen er gilt, erläutern wir in diesem Rechtstipp....

sternsternsternsternstern  4,0/5 (38 Bewertungen)
2015-02-12, Redaktion Anwalt-Suchservice (494 mal gelesen)

Seit 1.1.2015 gibt es in Deutschland einen Mindestlohn. 3,7 Millionen Arbeitnehmer sollen davon profitieren. Für Arbeitgeber bedeutet der Mindestlohn auch einen höheren Verwaltungsaufwand. Für verschiedene Branchen gibt es Übergangsregelungen. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (13 Bewertungen)
2015-06-19, Autor Uwe Lange (516 mal gelesen)

Der gesetzliche Mindestlohn steht im Taxi-Gewerbe unter dem Vorbehalt der Wirtschaftlichkeit. Mindestlohn im Taxi-Gewerbe I. Aussergerichtlich forderte der Arbeitnehmer, ein festangestellter Taxifahrer, von der Arbeitgeberin weitere ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (33 Bewertungen)
2012-05-11, Autor Michael Henn (1904 mal gelesen)

(Stuttgart) Ein Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis im Geltungsbereich eines nach § 5 TVG allgemeinverbindlichen oder in seiner Wirkung nach § 1 Abs. 3a AEntG 2007 (jetzt § 7 AEntG 2009) auf bisher nicht an ihn gebundene Arbeitsverhältnisse ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (14 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK