Kündigung durch den Arbeitgeber: Gehaltsfortzahlung im laufenden Kündigungsschutzprozess sichern

04.07.2017, Autor: Herr Jan Kracht / Lesedauer ca. 2 Min. (98 mal gelesen)
Widerspricht der Betriebsrat der Kündigung, kann der gekündigte Arbeitnehmer vom Arbeitgeber die bezahlte Weiterbeschäftigung bis zum rechtskräftigen Abschluss des arbeitsgerichtlichen Kündigungsschutzprozesses verlangen.

Wird das Arbeitsverhältnis arbeitgeberseitig gekündigt, ist zunächst die formelle Wirksamkeit der Kündigung zu prüfen. Die Kündigung muss im Original von der kündigenden Person unterschrieben sein. Die kündigende Person muss formal zur Kündigung berechtigt sein. Wird die Kündigung daher nicht vom Arbeitgeber selbst oder einem gesetzlich zur Vertretung berechtigten Organ (Vorstand, Geschäftsführer oder Prokurist) ausgesprochen, muss die kündigende Person wirksam zum Ausspruch der Kündigung bevollmächtigt sein.

Ist ein Betriebsrat vorhanden, muss dieser vor dem Ausspruch der Kündigung angehört werden. Ohne die Anhörung des Betriebsrates ist die Kündigung unwirksam.

Besteht das Arbeitsverhältnis länger als 6 Monate und sind im Betrieb in der Regel mehr als 10 Arbeitnehmer beschäftigt, kann eine ordentliche Kündigung nur auf ein nicht vertragsgemäßes Verhalten des Arbeitnehmers, in seiner Person liegende Gründe (z.B. lang anhaltende Arbeitsunfähigkeit mit negativer Heilungsprognose) oder betriebsbedingte Gründe gestützt werden.

Ob die Kündigung tatsächlich berechtigt ist, ist im Kündigungsschutzprozess vor dem Arbeitsgericht zu klären.

Ist die Kündigungsschutzklage des Arbeitnehmers erfolgreich, hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das bis dahin anfallende Gehalt nachzuzahlen.

Für den Arbeitnehmer besteht jedoch bis zum rechtskräftigen Abschluss des Rechtsstreites die Gefahr finanziell „ auszubluten“, da er auf Antrag bei der Arbeitsagentur regelmäßig nur das deutlich niedrigere Arbeitslosengeld erhält.

Besteht im Betrieb des Arbeitnehmers ein Betriebsrat und widerspricht dieser der Kündigung, kann der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber seine Weiterbeschäftigung unter Fortzahlung des laufenden Gehaltes bis zum rechtskräftigen Abschluss des Kündigungsschutzprozesses fordern. Hierbei kann es sich bei einem über zwei- oder drei Instanzen geführten Kündigungsrechtsstreit durchaus um einen Zeitraum von mehreren Jahren handeln. Selbst wenn die Kündigungsschutzklage des Arbeitnehmers im Ergebnis erfolglos bleiben sollte, verbleibt das bis dahin gezahlte Gehalt bei ihm. Ein Rückzahlungsanspruch des Arbeitgebers besteht grundsätzlich nicht.

Für den Arbeitnehmer empfiehlt es sich daher, bereits bei Kenntnis von seiner geplanten Kündigung einen im Betrieb vorhandenen Betriebsrat umgehend einzuschalten und um Wiederspruch gegen die geplante Kündigung zu bitten.

Darüber hinaus sollte bei einer Kündigung in jedem Fall anwaltliche Beratung in Anspruch genommen werden.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,7/5 (7 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
30.03.2007, Autor Michael Henn (3939 mal gelesen)

Eine Darstellung von Fehlern bei Kündigungen, die der Arbeitgeber vermeiden kann. Arbeitnehmer können bei der Lektüre feststellen, ob ihr Arbeitgeber Fehler gemacht hat. Fehler bei Kündigungen, die man vermeiden kann von Rechtsanwalt/Fachanwalt ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (47 Bewertungen)
Checkliste - Kündigung Mietvertrag durch Vermieter © Bu - Anwalt-Suchservice
15.02.2019, Anwalt-Suchservice (66 mal gelesen)

Wer als Mieter die Kündigung von seinem Vermieter bekommt, steht meist erst einmal unter Schock. Aber: Nicht jede Kündigung ist wirksam. Prüfen Sie mit unserer Checkliste, was zu tun ist....

sternsternsternsternstern  4,4/5 (5 Bewertungen)
17.03.2015, Autor Nima Armin Daryai (662 mal gelesen)

Im Folgenden möchte ich Mietern, denen wegen Mietschulden, daher im Juristendeutsche wegen Zahlungsverzuges mit der Miete, gekündigt wurde, einige Tipps aus der rechtsanwaltlichen Praxis an die Hand geben, wie sie mit einer solchen Kündigung umgehen ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (35 Bewertungen)
17.11.2017, Autor Anton Bernhard Hilbert (141 mal gelesen)

Mit einer bewährten Anwaltsmethode bricht das Berliner Landgericht, nämlich mit der neben der fristlosen Kündigung erklärten ordentlichen Kündigung. Es schützt damit den zahlungssäumigen Mieter, allerdings mit fragwürdiger Begründung. ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (29 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. Jan Kracht
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Oranienburger Straße 88
13437 Berlin
DEUTSCHLAND

Telefon: 030-21300490

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Jan Kracht
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK