Mietrechtstipps für die Wohngemeinschaft

06.01.2015, Redaktion Anwalt-Suchservice (436 mal gelesen)
Mietrechtstipps für die Wohngemeinschaft © flashpics - Fotolia.co
Die Wohngemeinschaft oder WG zählt zu den preisgünstigsten Wohnformen. Immerhin verteilt sich hier die Last von Miete und Nebenkosten auf mehrere Schultern. Rechtlich gibt es jedoch für Mieter und Vermieter einige Besonderheiten zu beachten.

Was ist eine Wohngemeinschaft?
Generell versteht man darunter eine zweckgebundene Gruppe von Personen, die sich zusammentun, um eine Wohnung zu mieten. Es gibt mehrere Varianten der Wohngemeinschaft. So kann zum Beispiel eine Person als Hauptmieter den Mietvertrag unterschreiben, während die anderen WG-Mitglieder Untermieter dieser Person sind. Oder alle unterschreiben den Mietvertrag als Hauptmieter. Denkbar ist auch, dass jeder mit dem Vermieter einen Einzel-Mietvertrag schließt – über sein Zimmer und ein Mitbenutzungsrecht für Gemeinschaftsräume wie Küche und Bad. Je nach Variante gelten unterschiedliche rechtliche Spielregeln.

Ein Hauptmieter – mehrere Untermieter
Bei dieser Variante hat nur der Hauptmieter einen Mietvertrag mit dem Wohnungseigentümer. Die übrigen WG-Mitglieder schließen Untermiet-Verträge mit dem Hauptmieter. Auch dies sollte schriftlich geschehen. Der Hauptmieter ist alleiniger Ansprechpartner des Vermieters und für die pünktliche Zahlung von Miete und Nebenkosten verantwortlich. Er muss sich also darum kümmern, dass er das Geld von seinen Untermietern rechtzeitig bekommt. Der Hauptmieter ist hier gegenüber den anderen WG-Mitgliedern in einer starken Position. Einen Untermietvertrag kann man in manchen Fällen schneller und leichter kündigen, als einen normalen Mietvertrag. Verursacht ein WG-Mitglied ständig Streit und Ärger, kann dieses Problem unter Umständen leichter gelöst werden. Ein großer Nachteil dieser Variante ist, dass die WG mit dem Mietverhältnis des Hauptmieters steht und fällt: Wenn er kündigt oder der Vermieter ihm kündigt, ist dies auch das Ende der Wohngemeinschaft. Kümmert sich der Hauptmieter nicht um Kleinigkeiten wie die pünktliche Zahlung von Wasser oder Strom, kommt der Sperrkassierer – und ggf. leiden alle WG-Bewohner unter den Folgen.

Untermiete – was sind die Besonderheiten?
Für eine Untervermietung ist in der Regel die Erlaubnis des Vermieters erforderlich. Sollen nur Teile der Wohnung untervermietet werden, muss der Vermieter die Erlaubnis erteilen, wenn der Mieter ein berechtigtes Interesse an der Untervermietung hat. Ein solches besteht zum Beispiel bei Geldmangel infolge von Arbeitsplatzverlust oder Ehescheidung, bei Verkleinerung der Familie, Pflegebedürftigkeit etc. Der Vermieter kann dann die Untervermietung nur verweigern, wenn er ernsthafte Bedenken gegen den konkreten Untermieter hat, die Wohnung überbelegt würde oder sonst ein besonderer Grund dagegen spricht. Für Schäden, die der Untermieter in der Wohnung verursacht, muss der Hauptmieter einstehen. Dieser muss also zunächst den Schaden bezahlen und dann sehen, dass er das Geld vom Untermieter wiederbekommt.

Kündigung Untermietvertrag
Die Kündigung des Untermietvertrages ist einfacher als sonst, wenn nur ein möbliertes Zimmer untervermietet wird. Dann kann die Kündigung ohne Begründung erfolgen. Beide Vertragspartner können bis zum 15. eines Monats zum Ende des gleichen Monats kündigen. Viele Mieterschutz-Regeln gelten nicht. Anders ist es bei unmöblierten Zimmern und kompletten Wohnungen zur Untermiete: Hier beträgt die Kündigungsfrist für beide drei Monate, für den Hauptmieter ist ein gesetzlich zulässiger Kündigungsgrund (wie Eigenbedarf) nötig. Ohne ein berechtigtes Interesse an der Kündigung und eine entsprechende Begründung muss der Hauptmieter eine sechsmonatige Kündigungsfrist einhalten, um sich vom Untermieter zu verabschieden. Wird eine ganze Wohnung untervermietet, gelten für den Untermieter die gesetzlichen Regeln des Mieterschutzes gegenüber dem Hauptmieter.

Alle WG-Mitglieder sind Hauptmieter
Bei dieser Variante unterschreiben alle den Mietvertrag mit dem Eigentümer gemeinsam. Alle haften also gegenüber dem Vermieter für Miete, Nebenkosten und Schäden an der Wohnung als Gesamtschuldner. Bedeutet: Der Vermieter kann sich im Notfall den Zahlungskräftigsten aussuchen und von ihm den Gesamtbetrag verlangen. Dieser kann dann von den anderen WG-Mitgliedern ihre Beteiligung einfordern. Grundsätzlich können bei dieser Variante nur alle gemeinsam kündigen. Auch der Vermieter kann den Mietvertrag nur beenden, indem er die Kündigung an jeden adressiert, der mit unterschrieben hat. Diese Variante sorgt manchmal für Unstimmigkeiten, weil einer der Bewohner ausziehen möchte, die anderen aber bleiben wollen.

Separate Mietverträge
Die dritte Variante besteht darin, dass der Eigentümer mit allen WG-Mitgliedern einzelne Mietverträge schließt. Jeder mietet also sein Zimmer und erhält das Recht zur Mitbenutzung der Gemeinschaftsräume. Diese Variante ermöglicht ein flexibles Ein- und Ausziehen von Mietern, wobei aber der Eigentümer bestimmt, wer ein- und auszieht – nicht die WG. Hier besteht für den Vermieter die Gefahr, ein Übermaß an Verwaltungsaufwand zu treiben.

WG-Mietvertrag
Eine bessere Möglichkeit sind speziell auf die WG abgestimmte Mietverträge. Muster sind im Internet zu finden, sollten aber kritisch verglichen werden. Hier würde es sich um eine Abwandlung der obigen Variante 2 handeln: Ein Mietvertrag mit allen WG-Mitgliedern als Hauptmieter. In diesen können sinnvolle Regelungen aufgenommen werden. So kann zum Beispiel der flexible Auszug einzelner Mitglieder erlaubt werden, die WG erhält ein Mitspracherecht bei der Auswahl neuer Mitmieter, es wird die gesetzliche Kündigungsfrist vereinbart. Es liegt in der Natur einer WG, dass diese oft von Menschen genutzt wird, die nach nicht allzu langer Zeit wieder ausziehen – etwa Studenten oder Menschen mit befristeten Arbeitsverträgen. Beiden Seiten ist daher unbedingt von Zeitmietverträgen abzuraten. Diese verursachen mit hoher Wahrscheinlichkeit unnötige Streitigkeiten und machen für eine Wohngemeinschaft keinen Sinn.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,4/5 (21 Bewertungen)

Hier finden Sie Anwälte für Mietrecht und Pachtrecht an Ihrem Ort (alphabetisch sortiert)
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ö

Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2017-02-23, Redaktion Anwalt-Suchservice
Die Gründe für die Suche nach einem Untermieter sind sehr vielfältig und zielen meist darauf ab, Mietkosten zu sparen. Egal um welchen Grund es sich handelt, Mieter und Untermieter schließen in jedem Fall einen Untermietvertrag.
2017-07-25, Redaktion Anwalt-Suchservice
Grundlegendes Element des Mietrechts ist neben den gesetzlichen Regelungen der Mietvertrag selbst, der zwischen Mieter und Vermieter geschlossen wird. Darin können bzw. müssen die wesentlichen Vertragsbestandteile jedes Mietvertrages niedergelegt werden.
2017-04-26, Redaktion Anwalt-Suchservice
Viele Regelungen im Mietrecht dienen dem Mieterschutz. Seit einiger Zeit rücken aber auch die Vermieterrechte (wieder) stärker in den Mittelpunkt. Dabei sind besonders die Rechte in Bezug auf Mietnomaden (Messies) und dem Recht auf Eigenbedarf zu nennen.
2017-04-27, Redaktion Anwalt-Suchservice
Kündigungsfristen kommen in Verträgen zur Anwendung, die unbefristet vereinbart und in denen eine Leistung einer Gegenleistung gegenübersteht. Meistens gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen - manchmal zählt aber auch was individuell vereinbart wurde.
2017-03-09, Redaktion Anwalt-Suchservice
Das gewerbliche Mietrecht ist ein Teil des Mietrechts und beinhaltet die Überlassung von Räumen oder ganzen Gebäuden zu gewerblichen oder beruflichen Zwecken. Im Vergleich zu den Normen über die Miete von Wohnraum, sind die Regelungen des gewerblichen Mietrechts nicht so streng.
Untermietvertrag: Rechte des Untermieters © Bu - Anwalt-Suchservice
2017-09-11 10:08:19.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (184 mal gelesen)

Viele Menschen können sich keine ganze Wohnung allein leisten. Eine Lösung bieten Zimmer zur Untermiete. Hier gilt es jedoch einige rechtliche Fallstricke zu vermeiden, die im Ernstfall teuer werden können....

sternsternsternsternstern  4,1/5 (22 Bewertungen)
2014-07-30, Redaktion Anwalt-Suchservice (551 mal gelesen)

Der neue Job soll starten, aber noch ist keine neue Wohnung in Sicht; das Praktikum dauert nur sechs Wochen, danach geht es wieder nach Hause; wegen einer Trennung wird schnell eine Bleibe benötigt – alles gute Gründe, eine Wohnung oder ein Zimmer...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (24 Bewertungen)
2013-04-02, Autor Amrei Viola Wienen (1440 mal gelesen)

Abgemahnte atmen auf: Ein WG-Hauptmieter muss nicht für Filesharing des Untermieters haften, so das LG Köln. In dem Urteil vom 14.03.2013, Az.: 14 O 320/12 (noch nicht rechtskräftig) erklärt das LG Köln, dass keine anlasslosen Prüfungs- und ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (16 Bewertungen)
Gibt es einen Rücktritt vom Mietvertrag? © Bu - Anwalt-Suchservice
2017-10-26, Redaktion Anwalt-Suchservice (261 mal gelesen)

Grundsätzlich können Mieter von einem Mietvertrag nicht einfach zurücktreten oder diesen widerrufen. Grundsätzlich kann man den Vertrag nur kündigen und zwar mit der gesetzlich geregelten Frist. Es gibt jedoch Ausnahmen. ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (29 Bewertungen)
2014-07-17, Autor Anton Bernhard Hilbert (843 mal gelesen)

Der 13. Juni 2014 ist ein wichtiges Datum für private Vermieter. An diesem Tag ist das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechte Richtlinie in Kraft getreten. Seither kann auch beim Abschluss oder bei Änderung von Mietverträgen ein Widerrufsrecht zu ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (52 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Mietrecht und Pachtrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Mietrecht und Pachtrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK