Anwalt Kirchberg (Hunsrück) - Rechtsanwalt finden

Sie suchen einen Anwalt in Kirchberg (Hunsrück) in einer der umfassendsten Rechtsanwalt-Datenbanken in Deutschland. Unsere Datenbank wird laufend aktualisiert und enthält die Kontaktdaten von erfahrenen Kirchberg (Hunsrück)er Rechtsanwälten in allen maßgeblichen Rechtsgebieten.

Hinweis: Haben Sie ein anderes Kirchberg gemeint, klicken Sie bitte hier.

Die wichtigsten Rechtsgebiete in Kirchberg (Hunsrück)
Arbeitsrecht Kirchberg (Hunsrück) (1)

Übersicht unserer Rechtsanwälte in Kirchberg (Hunsrück)

Hinweis: Es werden auch Rechtsanwälte aus der Umgebung von Kirchberg (Hunsrück) angezeigt.

Entfernung: 9.178712340702663 km

Kartenansicht der Teilnehmer in Kirchberg (Hunsrück)


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtstipps

2009-07-02, BSG Aktenzeichen: B 2 U 22/08 R; B 2 U 19/08 R (39 mal gelesen)

Bestimmte Sportler sind für ihre Sportunfälle gesetzlich abgesichert. Berufssportler, wie z.B. Fußballprofis, sind als Beschäftigte ihres Vereins in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert, ferner Schüler im Rahmen des Schulsports. Auch ...

sternsternsternsternstern  3,3/5 (3 Bewertungen)
Antidiskriminierungsgesetz I: Diskriminierung am Arbeitsplatz © eccolo - Fotolia.com
2016-01-29, Redaktion Anwalt-Suchservice (153 mal gelesen)

Das Antidiskriminierungsgesetz oder Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verbietet seit Jahren unter anderem die Diskrminierung von Arbeitnehmern. Wie aber sieht die Praxis aus – wie urteilen die Gerichte in Diskriminierungsfällen? ...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (11 Bewertungen)
Autor: RiOLG Ansgar Fischer, Oldenburg
Aus: Familien-Rechtsberater, Heft 08/2014

Das Familiengericht hat bei der Entscheidung nach §§ 1666, 1666a BGB zu ermitteln, ob die tatsächlichen Voraussetzungen für eine Entziehung des Sorgerechts vorliegen. Es muss sein Verfahren so gestalten, dass es selbst möglichst zuverlässig die Grundlage einer am Kindeswohl orientierten Entscheidung erkennen kann. Die Frage, ob der Gefahr für die Kinder nicht auf andere Weise als durch Trennung von den Eltern, auch nicht durch öffentliche Hilfen, begegnet werden kann (§ 1666a Abs. 1 Satz 1 BGB), betrifft eine verfassungsrechtlich zentrale Tatbestandsvoraussetzung und muss darum vom Familiengericht von Amts wegen aufgeklärt werden. Ob öffentliche Hilfen erfolgversprechend sind, muss das Familiengericht letztlich in eigener Verantwortung beurteilen, wozu es sich eine zuverlässige Entscheidungsgrundlage verschaffen und diese in seiner Entscheidung auch darlegen muss.

alle Rechtstipps alle Rechtstipps