Anwalt Lohnsteuerrecht

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Lohnsteuerrecht in Deutschland befasst sich mit den Grundlagen und der Erhebung der Lohnsteuer. Das Lohnsteuerrecht ist ein Bereich des Steuerrechts, genauer gesagt des Einkommensteuerrechts.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T V W Z Ö Ü

Lohnsteuerrecht: Es gibt viel zu beachten!

Lohnsteuer und Lohnsteuerrecht

Die Lohnsteuer ist die Steuer, die Menschen als Einkommensteuer entrichten müssen, die nichtselbständig arbeiten. Die Lohnsteuer wird also auf Einkünfte erhoben, die eine Person aus nichtselbstständiger Arbeit erzielt (Angestellte, Arbeiter etc.). Basis für das Lohnsteuerrecht und damit für die Lohnsteuer ist das Einkommensteuergesetz (EStG), in dem festgelegt wird, dass auf Einkünfte aus unterschiedlichen Einkommensarten Einkommensteuer abzuführen ist.

Die Lohnsteuer muss vom Arbeitnehmer entrichtet werden - Steuerschuldner ist der Arbeitnehmer, nicht der Arbeitgeber auch wenn die Lohnsteuer vom Arbeitgeber direkt an den Staat abgeführt wird. Denn der Arbeitgeber berechnet automatisch für jeden Lohnabrechnungszeitraum (Monat) die Höhe der Lohnsteuer. Dazu ist er nach dem Lohnsteuerrecht (EStG) verpflichtet. Die vom Arbeitgeber an das Finanzamt abgeführte Lohnsteuer wird später in der Steuererklärung des Steuerpflichtigen Arbeitnehmers wie eine Vorauszahlung auf die Einkommensteuer berücksichtigt.

Dabei bemisst sich die Höhe der Lohnsteuer nach dem Lohnsteuerrecht anhand der Angaben auf der Lohnsteuerkarte bzw. anhand der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale. Basis für die Lohnsteuer ist grundsätzlich der Bruttoverdienst. Im Rahmen des Lohnsteuerjahresausgleiches berechnet der Arbeitgeber den Jahressteuerbetrag so, dass dieser der Einkommensteuer für den vereinbarten Arbeitslohn entspricht. Aber auch Merkmale wie Familienstand werden berücksichtigt und führen zur Einordnung der Steuerpflichtigen in verschiedene Steuerklassen bzw. Lohnsteuerklassen und damit unterschiedliche hohe Steuerbelastungen (Progression)..

Wichtige Fragen des Lohnsteuerrechts

Das Lohnsteuerrecht hält aber auch einige Möglichkeiten bereit, die Steuerlast zu senken. Denn Arbeitnehmer können in der jährlich abzugebenden Einkommensteuererklärung bestimmte Ausgaben und Aufwendungen geltend machen, die zu einer Senkung der Lohnsteuer bzw. Einkommensteuer führen. So kann ein Arbeitnehmer z. B. einen Werbungskostenpauschalbetrag geltend machen (Werbungskostenpauschale), eine vom Bruttolohn abhängige Vorsorgepauschale und eine Pauschale für sonstige Sonderausgaben. Auch doppelte Haushaltsführung kann steuerlich geltend gemacht werden, wenn man aufgrund seiner Arbeit an einem anderen Ort lebt und arbeitet als z. B. die eigene Familie.

Für Arbeitgeber bzw. Personen, die mit der Lohnsteuerabrechnung betraut sind, stellen sich außerdem oftmals Fragen der Berücksichtigung und Behandlung von Reisekosten, der Berücksichtigung eines Dienstwagens als geldwerter Vorteil, aber auch die steuerlichen Auswirkungen von Betriebsveranstaltungen, Mahlzeiten im Betrieb (Sachbezüge) etc.

Besonderer Tipp

Das Lohnsteuerrecht ist eine komplexe Materie und außerdem - wie das Steuerrecht generell - einem stetigen Wandel unterworfen. Nahezu jährlich ändern sich die Gesetze auch im Bereich Lohnsteuerrecht, so dass es einem Laien kaum möglich ist den Überblick zu behalten. Ein guter Überblick ist im Lohnsteuerrecht aber bares Geld wert: Nur wer die legalen Steuerschlupflöcher wirklich kennt, kann das Lohnsteuerrecht wirklich zu seinen Gunsten nutzen.

Suchen Sie einen Rechtsanwalt für Lohnsteuerecht? Finden Sie ihn mit dem Anwalt-Suchservice!

Weiterführende Informationen zu Lohnsteuerrecht

Anwalt Lohnsteuer
In Deutschland unterliegen alle möglichen Formen der Einkünfte, die man als Person oder Unternehmen erzielt, der Besteuerung. Geht es um Steuern, die Personen auf ihre Einkünfte erzielen müssen - spricht man von der Einkommensteuer - die Lohnsteuer ist die monatliche Vorauszahlung der Einkommensteuer von Arbeitnehmern. mehr ...

Anwalt Lohnpfändung
Die Lohnpfändung gehört zum Bereich der Zwangsvollstreckung. Ein externer Gläubiger pfändet dabei den Arbeitslohn des Schuldners direkt beim Arbeitgeber. Dieser überweist den geschuldeten Betrag direkt an den Gläubiger. mehr ...

Anwalt Arbeitnehmererfinderrecht 08.03.2017
Erfindungen können bares Geld wert sein. Was passiert aber, wenn man als Arbeitnehmer am Arbeitsplatz etwas erfindet? Wer hat die Rechte daran? Und wer profitiert von den Erlösen? Mit diesen Fragen befasst sich das Arbeitnehmererfinderrecht. mehr ...

Anwalt Mutterschutz 16.02.2017
Zum Wohle des ungeborenen und des eigenen Lebens genießen werdende Mütter hierzulande weitweichende Rechte auf Basis des Mutterschutzes. Neben eines Beschäftigungsverbots ist Kern des Mutterschutzes, dass Schwangeren nicht gekündigt werden darf. mehr ...

Anwalt Mitbestimmungsrecht 13.03.2017
Das Mitbestimmungsrecht befasst sich insbesondere mit Einflussmöglichkeiten von Arbeitnehmern auf Entscheidungen im Betrieb. Arbeitnehmervertreter können auf Unternehmensebene Mitbestimmung ausüben, die dazugehörigen Regelungen unterfallen ebenfalls dem Mitbestimmungsrecht. mehr ...

Anwalt Altersteilzeit 26.01.2017
Nicht jeder ältere Arbeitnehmer kann oder will bis zur Rente in Vollzeit arbeiten. Die Gründe, sich für Altersteilzeit zu entscheiden, sind dabei vielfältig, etwa gesundheitliche oder familiäre Gründe. Eine gute Vorabberatung ist sinnvoll, um nicht unnötig Rentenansprüche zu verlieren. mehr ...

Anwalt Zeugniskorrektur 15.02.2017
Die (Geheim-) Sprache in Arbeitszeugnissen lässt ein Arbeitszeugnis oft auf den ersten Blick besser erscheinen als es ist. Findet man heraus, was wirklich im Zeugnis steht, stellt sich die Frage nach einem Anspruch auf Zeugniskorrektur. mehr ...

Anwalt Arbeitsrecht 20.02.2017
Das Arbeitsrecht beschäftigt sich mit Rechtsstreits, die hauptsächlich zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber entstanden sind. Ausgangspunkt für ein Arbeitsverhältnis ist normalerweise der Arbeitsvertrag. Doch nicht alles lässt sich darin verbindlich festschreiben. mehr ...

Anwalt Tarifrecht 27.02.2017
Hauptsächlicher Regelungsgegenstand im Tarifrecht ist der Tarifvertrag, eine verbindliche Vereinbarung über die Arbeitsbedingungen, die die Verbände der Arbeitgeber und Arbeitnehmer treffen. Nicht immer kommt die Regelung, die im Tarifvertrag vereinbart wurde, zur Anwendung. mehr ...

Anwalt Sozialplan 22.02.2017
Der Sozialplan ist eine Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmervertretung (Betriebsrat) mit der Wirkung einer Betriebsvereinbarung. Der Sozialplan soll negative Auswirkungen anstehender Betriebsänderungen für Arbeitnehmer abmildern und Rechtsstreits vermeiden. mehr ...

Anwalt Vorstellungsgespräch 02.03.2017
Ist man auf der Suche nach einem neuen Job, ist die Einladung zum Vorstellungsgespräch der erste Schritt in Richtung neuer Arbeitsvertrag. Aber was gilt es arbeitsrechtlich in Bezug auf ein Vorstellungsgespräch zu beachten? Gibt es verbindliche Regeln? mehr ...

Anwalt Urlaubsanspruch 21.02.2017
Wie soll man seinen Urlaub aufbrauchen, wenn der Schreibtisch überquillt vor Arbeit? Hat man Anspruch auf Urlaub zu einer bestimmten Zeit, z.B. während der Schulferien? Wann kann der Arbeitgeber einen Urlaub absagen und wer zahlt dadurch entstandene Kosten? Das Bundesurlaubsgesetz beantwortet (fast alle) diese und ähnliche Fragen. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzrecht 09.03.2017
Das Kündigungsschutzrecht schützt Arbeitnehmer vor einer ungerechtfertigten Beendigung ihrer Arbeitsverträge. Aus Sicht des Arbeitgebers legt es fest, welche Regeln für eine rechtlich saubere und abgesicherte Kündigung eingehalten werden müssen. mehr ...

Anwalt Arbeitszeugnis 23.03.2017
Ein Arbeitnehmer hat das Recht auf ein wohlwollend formuliertes Arbeitszeugnis - nicht erst nach dem Ausscheiden. Auch Zwischenzeugnisse sind möglich. Diese sollten in sinnvollen Zeitabständen angefordert werden, etwa wenn einen neuer Arbeitsbereich dazu kommt. mehr ...

Anwalt Betriebsverfassungsrecht 08.03.2017
Das Betriebsverfassungsrecht regelt die Betriebsverfassung, also die betriebsinternern "Spielregeln" im Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Belegschaft. Die Mitarbeiter werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten. Dieser hat eine Reihe von gesetzlich geregelten Mitbestimmungsrechten. mehr ...

Anwalt Kündigungsschutzklage 23.01.2017
In Deutschland gibt es verschiedene gesetzliche Regelungen, die Arbeitnehmern einen gewissen Kündigungsschutz zusichern. Mit der Kündigungsschutzklage strebt ein Arbeitnehmer nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber die gerichtliche Feststellung an, dass sein Arbeitsverhältnis weiter besteht. mehr ...

Anwalt Aufhebungsvertrag 25.01.2017
Ein unbefristeter (Arbeits-)Vertrag kann mit einer Kündigung oder mit dessen Aufhebung enden. Der Aufhebungsvertrag birgt vor allem für den Arbeitnehmer Risiken. Sollte er nicht wissen, wie es im Anschluss weitergeht, droht eine Sperrfrist von der Arbeitsagentur. mehr ...

Anwalt Fristlose Kündigung
Die fristlose Kündigung eines Arbeitsverhältnisses zieht oft Rechtsstreitigkeiten vor dem Arbeitsgericht nach sich. Sie ist ein harter Schritt, der vom Kündigenden gut überlegt sein muss und dessen Wirksamkeit von mehreren Voraussetzungen abhängt. Viele fristlose Kündigungen sind rechtlich angreifbar. mehr ...

Anwalt Arbeitsverhältnis Kündigung 10.05.2016
Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses wirft viele rechtliche Probleme auf. Zu gerichtlichen Verfahren führt meist die Kündigung durch den Arbeitgeber. Das Arbeitsrecht enthält eine ganze Reihe von Regeln, die für eine wirksame Kündigung beachtet werden müssen. mehr ...

Anwalt Arbeitsplatz 25.01.2017
Mit "Arbeitsplatz" ist umgangssprachlich die arbeitsvertragliche Rechtsbeziehung zwischen einem Arbeitnehmer und seinem Arbeitgeber gemeint. Der Arbeitsplatz kann jedoch auch der eng begrenzte Ort sein, an dem ein Arbeitnehmer seiner Tätigkeit nachgeht – auch sind Rechtsprobleme möglich. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Lohnsteuerrecht

2014-03-07, Redaktion Anwalt-Suchservice (131 mal gelesen)
Rubrik: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Ein Geschäftsführer einer GmbH muss bei der Lohnzahlung die vom Arbeitnehmer geschuldete Lohnsteuer einbehalten und an das Finanzamt abführen. Kommt er dieser gesetzlichen Verpflichtung nicht nach, haftet er für die einbehaltene Lohnsteuer- auch wenn...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (1 Bewertungen)
2008-12-17, BFH VII R 27/07 (29 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass der Geschäftsführer einer GmbH persönlich für die Abführung der Lohnsteuer auch bei Insolvenzreife der GmbH einstehen muss. Das Urteil bedeutet eine Fortentwicklung der bisherigen BFH-Rechtsprechung in...

sternsternsternsternstern  4,7/5 (3 Bewertungen)
2014-09-16, Redaktion Anwalt-Suchservice (316 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Als Minijobs werden geringfügige oder auch kurzfristige Beschäftigungen bezeichnet, für die besondere Regeln hinsichtlich Sozialversicherungspflicht und Lohnsteuer gelten. ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (7 Bewertungen)
2012-07-04, Finanzgericht Köln (2 K 476/06) (31 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Telefoninterviewer, die für ein Meinungsforschungsinstitut tätig werden, sind steuerrechtlich als Arbeitnehmer und nicht als Selbständige anzusehen. Das Institut hat deshalb als Arbeitgeber Lohnsteuer einzubehalten und abzuführen. Andernfalls kann es...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (3 Bewertungen)
Wissenswertes zum Urlaubsgeld © Marco2811 Fotolia.com
2015-02-14, Redaktion Anwalt-Suchservice (266 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Etwa 45 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland erhalten vom Arbeitgeber Urlaubsgeld. So lässt sich die Urlaubszeit noch mehr genießen. Ein gesetzlicher Anspruch darauf besteht nicht – das Urlaubsgeld bzw. das dreizehnte Monatsgehalt wird auf...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (11 Bewertungen)
2009-03-05, PM DASV vom 30.10.08 (73 mal gelesen)
Rubrik: Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Bei illegalen Beschäftigungsverhältnissen darf die Deutsche Rentenversicherung auf der Grundlage einer "fiktiven Lohnvereinbarung" Sozialversicherungsbeiträge beim Arbeitgeber nacherheben, wobei mangels vorliegender Lohnsteuerkarte die...

sternsternsternsternstern  3,3/5 (3 Bewertungen)
2007-10-04, (19 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Marktforschungsunternehmen können auch dann verpflichtet sein, für ihre Telefoninterviewer Lohnsteuer anzumelden und abzuführen, wenn bezüglich der Interviewtätigkeit eine "freie Mitarbeit als Honorarkraft" vereinbart wurde. Dies hat das...

sternsternsternsternstern  3,0/5 (1 Bewertungen)
2014-10-20, Redaktion Anwalt-Suchservice (395 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Lohnsteuerzahler können erhöhte Werbungskosten oder etwa außergewöhnliche Belastungen als Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte vom Finanzamt eintragen lassen, um ihr steuerpflichtiges Bruttogehalt zu reduzieren. Für das Jahr 2015 können diese...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (3 Bewertungen)
2012-01-19, Bundesfinanzhof VII R 55/10 (33 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass das Finanzamt versehentlich zu viel angerechnete und an den Steuerpflichtigen erstattete Lohnsteuer nicht mehr zurückfordern kann, wenn seit dem Erlass des Einkommensteuerbescheids mehr als fünf Jahre...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (1 Bewertungen)
2011-07-12, Finanzgericht Düsseldorf (16 K 1295/09, 16 K 1297/09, 16 K 1298/09) (30 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Das  Finanzgericht Düsseldorf hat in drei Entscheidungen die Auffassung vertreten, dass die Freigrenze für Betriebsveranstaltungen von 110,00 EUR je Arbeitnehmer überschritten gewesen sei und die Zuwendungen des Arbeitgebers der (pauschalen)...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Steuerrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Steuerrecht