Ihren Anwalt für Kündigung in Hannover finden Sie hier

Im Arbeitsrecht ist der Begriff Entlassung ein Synonym für die Kündigung. Der Arbeitsvertrag als Dienstvertrag stellt ein Dauerschuldverhältnis dar, das ordentlich und außerordentlich gekündigt werden kann.

mehr zum Thema Kündigung...

Anwälte für Kündigung in Hannover

Berliner Allee 13
30175 Hannover
Michael Wiechert: Umfassende Rechtsberatung, realistische Erfolgsprognose im Bereich Kündigung
Schiffgraben 15
30159 Hannover
Benötigen Sie Hilfe im Themenkomplex Kündigung? Dr. Tim Kaden aus Hannover Mitte hilft Ihnen gerne
Pelikanplatz 3
30177 Hannover
Detaillierte Rechtsberatung im Bereich Kündigung erhalten Sie bei Harald Schremmer, Hannover List
Schierholzstraße 27
30655 Hannover
Heiko Liebscher aus Hannover Bothfeld berät und begleitet Sie bei Rechtsfragen im Bereich Kündigung
Marienstraße 61
30171 Hannover
Detaillierte Rechtsberatung im Bereich Kündigung erhalten Sie bei Jens Imhoff, Hannover Südstadt
   (1 Bewertung)
Hauptstraße 19
30457 Hannover
Christiane Heimer: Ihr Ansprechpartner, Ihre Rechtshilfe bei Fragen zum Thema Kündigung
Yorckstraße 10
30161 Hannover
Michael Struck, Hannover List: Fachliches Know-How und schnelle Hilfe bei Rechtsproblemen zum Thema Kündigung
Uhlemeyerstraße 9+11
30175 Hannover
Uwe Lehr: Schnelle, umfangreiche Fachberatung bei Ihren Fragen im Bereich Kündigung
Schmiedestraße 41
30159 Hannover
Dipl.-Betriebsw. Wolfgang Lustig: Gut beraten bei Rechtsfragen und Problemen im Bereich Kündigung
Lister Damm 2
30163 Hannover
Hilfe bei der Lösung Ihres Rechtsproblems im Bereich Kündigung bei Thomas Gilica, Hannover List

Infos zur Suche nach einem Anwalt für Kündigung in Hannover

Kündigungen im Arbeitsrecht müssen immer schriftlich erfolgen. Wird eine Kündigung ausschließlich mündlich ausgesprochen, ist sie unwirksam und der Arbeitsvertrag besteht fort.

Welche Kündigungs-Arten gibt es?

Häufigster Fall des Arbeitsrechts ist die ordentliche Kündigung. Ordentliche Kündigungen werden mit einer Frist erklärt. Die Frist kann sich aus dem Arbeitsvertrag, den Tarifverträgen oder dem Gesetz ergeben. Der Vertag besteht bis zum Fristablauf unverändert fort, es sei denn, der Arbeitnehmer wird beispielsweise freigestellt. Sollte das Kündigungsschutzgesetz anwendbar sein, bedarf es eines Kündigungsgrundes. Ohne die Angabe eines Grundes ist die Kündigung eines unbefristeten Arbeitsvertrags sonst nicht möglich.

Außerordentliche Kündigung nur bei schwerem Fehlerverhalten

Eine außerordentliche Kündigung des Arbeitsvertrags wird ausgesprochen, wenn besonders schwerwiegend gegen vertragliche Pflichten verstoßen wurde. Das schwerwiegende Fehlverhalten stellt den Anlass der außerordentlichen Kündigung dar. Die Einhaltung einer Kündigungsfrist ist dabei nicht erforderlich, weshalb sie häufig fristlose Kündigung genannt wird. Begründet werden muss die Kündigung nur, wenn der Gekündigte das verlangt.

Was bedeutet Änderungskündigung?

Die Änderungskündigung soll das Arbeitsverhältnis nicht vollständig beenden. Die Arbeitsumstände werden so stark verändert, dass eine Kündigung der alten Stelle notwendig wird und ein neuer Arbeitsvertrag abgeschlossen werden muss. Die Veränderungen sind derart schwerwiegend, dass sie nicht mehr vom Weisungsrecht des Arbeitgebers umfasst sind.