Leistungskürzungen der Versicherung – zu Recht?

14.05.2013, Autor: Herr Christoph Kleinherne / Lesedauer ca. 2 Min. (735 mal gelesen)
Der Artikel befasst sich mit der Frage, ob sich eine Versicherung bei einer Leistungskürzung auf die Verletzung von Vertragspflichten berufen kann, wenn die zugrundeliegenden Versicherungsbedingungen im Zuge der VVG Reform nicht "angepasst" wurden.

Viele Versicherer haben ein Problem - das für alle Versicherungsverträge geltende Versicherungsvertragsgesetz (VVG) wurde geändert, und zwar unter anderem in einem wesentlichen Punkt zu Gunsten der Versicherungsnehmer: Musste der Versicherer nach einem Schadensfall „früher“ beispielsweise bereits dann nichts zahlen, wenn der Versicherungsnehmer „lediglich“ grob fahrlässig gegen seine Vertragspflichten verstoßen hatte, ist diese vollständige Leistungsfreiheit nach dem heute geltenden VVG nur noch bei einem vorsätzlichen Verstoß vorgesehen - und auch nur dann erlaubt!

In wohl ausnahmslos allen Versicherungsbedingungen der vor 2008 abgeschlossenen Versicherungsverträge war aber selbstverständlich der vollständige – heute nicht mehr erlaubte – Leistungsausschluss bereits bei grober Fahrlässigkeit geregelt. So fanden sich beispielsweise Regelungen dazu, dass Versicherungsschutz nicht besteht im Falle der grob fahrlässigen Veränderung des Schadensbildes oder bei grob fahrlässiger Trunkenheit am Steuer oder auch bei Schäden durch grob fahrlässiges nicht Stilllegen nicht genutzter wasserführender Leitungen bei Frost etc..

Um diese nach neuem Recht unwirksamen Regelungen zu ändern, wurde den Versicherern im Zuge der Einführung des neuen VVG ein einseitiges Anpassungsrecht eingeräumt. Die Anpassung hätte dabei bis spätestens zum 01.12.2008 erfolgen müssen, und zwar „in Textform unter Kenntlichmachung der Unterschiede“. Von dieser Möglichkeit der einseitigen Anpassung haben viele Versicherer aber keinen Gebrauch gemacht, und zwar vornehmlich aus Kostengründen, denn mit der „Mitteilung in Textform“ wären bei Millionen von Verträgen enorme Kosten verbunden gewesen!

Der Bundesgerichtshof hatte sich daher in seiner Entscheidung vom 12.10.2011, IV ZR 199/10 mit der Frage auseinanderzusetzen, ob sich der Versicherer denn auf die nicht umgestellten Versicherungsbedingungen überhaupt noch berufen kann oder ob der jeweilige Leistungsausschluss insgesamt, also auch bei vorsätzlicher Pflichtverletzung, unwirksam ist. In dem zu entscheidenden Fall hatte der Versicherungsnehmer während einer Frostperiode die wasserführenden Leitungen in dem leerstehenden Haus nicht entleert. Der entstandene Leitungswasserschaden wurde von dem Versicherer nicht vollständig ersetzt. Er berief sich darauf, dass der Versicherungsnehmer gegen die ihm vertraglich obliegende Pflicht der regelmäßigen Kontrolle und Entleerung der wasserführenden Leitungen verstoßen habe. Diese dem Versicherungsnehmer „vertraglich obliegende Pflicht“ war allerdings in den vom Versicherer nicht angepassten Versicherungsbedingungen enthalten. Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs durfte sich der Versicherer auf diese Versicherungsbedingungen nun aber nicht mehr berufen. Sie waren mangels Anpassung an das neue Recht insgesamt unwirksam!

Für die Praxis bedeutet dies, dass zunächst einmal genau geprüft werden muss, ob die vom Versicherer zur Kürzung herangezogenen Vertragspflichten überhaupt – noch – bestehen oder aber, ob diese wegen der ggf. versäumten Anpassung der Bedingungen insgesamt unwirksam sind.


Christoph Kleinherne
Rechtsanwalt


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  3,9/5 (8 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christoph Kleinherne

Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

   (2 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Maistraße 37
80337 München
DEUTSCHLAND

Telefon: 089-59943830

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2015-02-12, Autor Hans-Berndt Ziegler (493 mal gelesen)

Eine längere Arbeitsunfähigkeit hat häufig einen erheblichen Verdienstausfall zur Folge. Sinn und Zweck des Krankentagegeldes ist es, den Verdienstausfall bei Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit oder Unfall auszugleichen. ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (17 Bewertungen)
Hochwasser: Für welche Schäden zahlt die Versicherung? © Rh - Anwalt-Suchservice
2018-01-12 15:19:40.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (106 mal gelesen)

Jedes Jahr entstehen durch Überschwemmungen und Hochwasser Millionenschäden für private Haushalte. Für viele kommt danach das böse Erwachen, denn sie sind nicht ausreichend versichert....

sternsternsternsternstern  4,2/5 (11 Bewertungen)
Was zahlt die Hausratversicherung? © styleuneed - Fotolia.com
2016-05-26 09:14:40.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (223 mal gelesen)

In der Hausratversicherung ist das bewegliche Eigentum des Wohnungsinhabers unter anderem gegen Feuer, Leitungswasserschäden und Einbruch versichert. Besondere Risiken – wie etwa Glasbruch – können gegen Aufpreis extra versichert werden....

sternsternsternsternstern  4,2/5 (20 Bewertungen)
2013-04-03, Amtsgericht München AZ 333 C 4271/12 (163 mal gelesen)

Ein Kfz-Haftpflichtversicherer ist berechtigt, einen Schadensersatzanspruch, der sich gegen einen bei ihm Versicherten richtet, auch ohne dessen Einwilligung zu erfüllen. Dies gilt auch, wenn ein Schadenfreiheitsrabatt auf dem Spiel steht. Das...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (13 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christoph Kleinherne

Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

   (2 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Maistraße 37
80337 München
DEUTSCHLAND

Telefon: 089-59943830

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK