Magenbypassoperation - Kostenübernahmepflicht der Krankenkasse?

18.06.2012, Autor: Herr Christoph Kleinherne / Lesedauer ca. 2 Min. (1247 mal gelesen)
Dem gesetzlich krankenversicherten Patienten kann unter Umständen ein Anspruch auf Kostenübernahme für eine Magenbypassoperation bei starkem Übergewicht zustehen.

In einer noch nicht rechtskräftigen Entscheidung des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz vom 13.10.2011 (L 5 KR 12/11) wurde die Krankenkasse der gesetzlich versicherten Klägerin zur Zahlung der Kosten einer Magenbypassoperation verurteilt.

Die Versuche der 1,65 Meter großen und 173 Kilogramm schwere Klägerin (BMI von 63,5) zur Gewichtsabnahme unter anderem durch Kur-Maßnahmen, Weight-Watchers-Diäten, psychologische Behandlungen und Intensivkurse zur Ernährungsumstellung brachten leider keinen Erfolg. Sie beantragte daher bei ihrer Krankenkasse die Kostenzusage für eine Magenbypassoperation. Durch eine solche Operation wird der Magen verkleinert und der Dünndarm verkürzt, so dass der Körper insbesondere weniger Fett aufnimmt. Bei ihrem von Kassenseite abgelehnten Antrag wurde sie von mehreren zum Teil spezialisierten Ärzten unterstützt, die die Indikation für einen solchen Eingriff attestierten.

In rechtlicher Hinsicht war unter anderem problematisch, dass bei der Klägerin an einem eigentlich "gesunden" Organ, nämlich dem Magen, ein operativer Eingriff auf Kosten der Krankenkasse durchgeführt werden sollte, was einer nur "mittelbaren" Krankenbehandlung entsprechen würde. Der Anspruch der stark übergewichtigen Klägerin wurde dann damit begründet, dass die Operation aufgrund der Schwere der Krankheit "das letzte Mittel" dargestellt habe. Dabei wurde unter anderem Bezug genommen auf aktuelle Leitlinien medizinischer Fachgesellschaften, in welchen sich Ausführungen zur Frage der "Ausschöpfung der konservativen Therapie" finden.

Die Entscheidung des Landessozialgericht verdeutlicht zum Einen die immer weiter zunehmende Bedeutung von Leitlinien medizinischer Fachgesellschaften.

Außerdem gibt sie Hoffnung für Patienten mit starkem Übergewicht, dass diese im Einzelfall einen unmittelbaren Anspruch auf Kostenerstattung für einen operativen Eingriff haben können, ohne sich zuvor bspw. auf die Durchführung einer 6 bis 12 Monate dauernden konservativen Behandlung nach entsprechenden Qualitätskriterien der Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie verweisen lassen zu müssen.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,4/5 (5 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christoph Kleinherne

Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

   (2 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (19)

Anschrift
Maistraße 37
80337 München
DEUTSCHLAND

Telefon: 089-59943830

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2013-12-13, Bundesarbeitsgericht - 8 AZR 838/12 - (207 mal gelesen)

Wird unter Verstoß gegen das Mutterschutzgesetz einer schwangeren Arbeitnehmerin eine Kündigung erklärt, stellt dies eine Benachteiligung wegen des Geschlechts dar und kann einen Anspruch auf Entschädigung auslösen.

Die Klägerin sieht sich aufgrund...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (14 Bewertungen)
2013-02-26, Bundesarbeitsgericht 8 AZR 180/12 (91 mal gelesen)

Ein Beschäftigter, der eine Entschädigung nach § 15 Abs. 2 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) beansprucht, weil er sich wegen eines durch das AGG geschützten Merkmals benachteiligt sieht, muss Indizien dafür vortragen, dass seine weniger...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (6 Bewertungen)
Autor: VRiLG a.D. RA Klaus Schach, Berlin
Aus: Miet-Rechtsberater, Heft 07/2016

Wenn der Mieter für die vermieterseits gestellte Kücheneinrichtung vereinbarungsgemäß einen Mietzuschlag zahlen muss, entfällt die Verpflichtung nicht, wenn die im Einverständnis mit dem Vermieter im Mieterkeller gelagerte Einrichtung gestohlen wird....

2013-03-07, SG Karlsruhe S 4 AS 4619/11 (76 mal gelesen)

Die 48 jährige Klägerin bezog seit Mai 2006 laufende Leistungen der Grundsicherung nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch. In den Leistungsanträgen hatte sie gegenüber dem Jobcenter Vermögenswerte (insbes. Sparguthaben) für sich und ihren Ehemann...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christoph Kleinherne

Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

   (2 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (19)

Anschrift
Maistraße 37
80337 München
DEUTSCHLAND

Telefon: 089-59943830

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK