Weiterleitung von Befunden und Informationen durch den Hausarzt

15.03.2019, Autor: Herr Christoph Kleinherne / Lesedauer ca. 1 Min. (39 mal gelesen)
Auch wenn der Arzt an der weiteren Behandlung seines Patienten nicht mehr beteiligt ist, muss er ihn über gravierende Befunde unterrichten, wenn nicht sicher ist, ob der Patient vom nachbehandelnden Arzt bereits entsprechend informiert worden ist.

Neben der Aufklärung über die Risiken eines Eingriffs (Risikoaufklärung) und mögliche Behandlungsalternativen, ist der Behandler unter Umständen dazu verpflichtet, den Patienten auch über die im Rahmen einer ärztlichen Behandlung erhobenen Befunde und Prognosen zu unterrichten.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs gilt dies vor allem dann, wenn der Patient erst durch die zutreffende Information in die Lage versetzt wird, eine medizinisch gebotene Behandlung durchführen zu lassen.

Der Behandler hat mit anderen Worten sicherzustellen, dass der Patient jedenfalls von Arztbriefen mit bedrohlichen Befunden und der dort angeratenen Behandlung Kenntnis erhält, wenn sich aus der Information selbst nicht eindeutig ergibt, dass der Patient oder der diesen weiterbehandelnde Arzt sie ebenfalls erhalten hat.

In einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 26.06.2018, VI ZR 285/17, hatte ein Patient seine langjährige Hausärztin wegen eines Behandlungsfehlers auf Schmerzensgeld und Schadensersatz verklagt. Allein diese hatte von einer Klinik erfahren, dass eine operativ entfernte Geschwulst ein bo?sartiger Tumor war und dies dem Patienten nicht mitgeteilt.

Vom Bundesgerichtshof wurde aus den oben genannten Gründen ein schwerer ärztlicher Behandlungsfehler bejaht, weil die Hausärztin ihre ärztlichen Pflichten gegenüber dem Patienten dadurch verletzt hatte, dass sie ihn über die Diagnose eines malignen Nervenscheidentumors und die Behandlungsempfehlungen des Klinikums nicht informiert hatte. Sie hätte sicherstellen müssen, dass der Patient von dem allein an sie gerichteten zweiten Arztbrief und der darin enthaltenen bedrohlichen Diagnose sowie von den vom Klinikum angeratenen ärztlichen Maßnahmen unverzüglich Kenntnis erlangte.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,5/5 (6 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christoph Kleinherne

Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

   (3 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Maistraße 37
80337 München
DEUTSCHLAND

Telefon: 089-59943830

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Arzttermin abgesagt: Darf der Arzt Honorar verlangen? © Ma - Anwalt-Suchservice
14.05.2018, Redaktion Anwalt-Suchservice (782 mal gelesen)

Erscheint ein Patient nicht zum vereinbarten Termin, ist dies für jede Arztpraxis ein Ärgernis. Allzu schnell gerät die sorgfältige Zeitplanung durcheinander. Oft kann der Termin nicht kurzfristig anderweitig vergeben werden....

sternsternsternsternstern  3,9/5 (67 Bewertungen)
Mängel an der Zahnprothese - Was tun? © Rh - Anwalt-Suchservice
24.05.2018, Anwalt-Suchservice (157 mal gelesen)

Zahnersatz ist eine kostspielige Angelegenheit. Was tun, wenn die vom Zahnarzt eingesetzte Krone, Brücke oder Zahnprothese schmerzt, wackelt oder gar bricht? Patienten haben auch in solchen Fällen Rechte. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (15 Bewertungen)
Verletzung der ärztlichen Aufklärungspflicht: Die Rechte des Patienten © Rh - Anwalt-Suchservice
07.05.2018, Redaktion Anwalt-Suchservice (168 mal gelesen)

Ärzte haben gegenüber ihren Patienten eine Aufklärungspflicht. Verletzen sie diese, kann der Patient Anspruch auf Schmerzensgeld haben – und zwar unabhängig davon, ob ein ärztlicher Kunstfehler vorliegt....

sternsternsternsternstern  4,1/5 (14 Bewertungen)
24.08.2011, Autor Erik Hauk (1974 mal gelesen)

Minderjährigen Patienten kann bei einem nur relativ indizierten Eingriff mit der Möglichkeit erheblicher Folgen für ihre künftige Lebensgestaltung ein Vetorecht gegen die Einwilligung durch die gesetzlichen Vertreter zustehen, wenn sie über eine ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (21 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christoph Kleinherne

Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

   (3 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (21)

Anschrift
Maistraße 37
80337 München
DEUTSCHLAND

Telefon: 089-59943830

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne
Suche in Rechtstipps