Sturz im Krankenhaus/Pflegeheim: Wer muss die Sorgfaltspflichtverletzung beweisen?

05.12.2017, Autor: Herr Christoph Kleinherne (57 mal gelesen)
Bei einem Sturzereignis im Rahmen einer konkret geschuldeten Hilfeleistung, muss der Betreiber des Krankenhauses/ Pflegeheimes darlegen und beweisen, dass der Sturz nicht auf einem Fehlverhalten seines Personals beruht.

Arzthaftungsprozesse werden nach der jeweils geltenden Beweislastverteilung entschieden. In der Regel muss der Patient darlegen und auch beweisen, dass dem Arzt bzw. dem Personal des Krankenhauses/ Pflegeheimes ein Fehler unterlaufen ist. Bestehen daran Zweifel, geht dies voll zu Lasten des Patienten.

Eine wichtige Ausnahme von diesem Grundsatz kann für Sturzereignisse im Krankenhaus bzw. in einem Pflegeheim gelten:

Wird ein Patient/ Bewohner aufgenommen, entspricht es zunächst dem Standard, die Risikofaktoren (also insbesondere eine Sturzgefährdung) zu erfassen. Im Rahmen der Pflegeplanung wird dem Pflegepersonal sodann vorgegeben, in welchen Bereichen der Patient/ Bewohner konkrete Hilfestellungen benötigt. Kommt es bei einer solchen „konkret geschuldeten Hilfeleistung“ zu einem Sturz des Patienten, so hat abweichend von dem oben genannten Grundsatz der Betreiber des Krankenhauses/ Pflegeheims darzulegen und zu beweisen, dass der Sturz nicht auf einem Fehlverhalten des Pflegepersonals beruht.

Dieses richtige Ergebnis wird damit begründet, dass für das Pflegepersonal in solchen Fällen ein „vollbeherrschbares Risiko“ besteht, denn die Schadensursache ist dem Organisationsbereich des Krankenhauses/ Pflegeheimes zuzuordnen und stammt nicht aus der Sphäre des Patienten, der sich auf eine ordnungsgemäße Hilfeleistung verlassen darf. Kommt es hingegen zu einem Sturz außerhalb einer solchen Gefahrensituation, bleibt der Patient in der Regel beweispflichtig.

Gerade in Fällen schwerster Sturzverletzungen, in denen sich die gestürzten Patienten/ Bewohner gegebenenfalls gar nicht mehr an das Sturzereignis erinnern können, empfiehlt es sich daher, zunächst die vollständigen Behandlungsunterlagen anzufordern und darauf zu prüfen, wie und wann es zu dem Sturz gekommen ist und ob das Geschehen für das Pflegepersonal "eigentlich" voll beherrschbar gewesen wäre.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,2/5 (6 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christoph Kleinherne

Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

   (1 Bewertung)
Weitere Rechtstipps (15)

Anschrift
Maistraße 37
80337 München
DEUTSCHLAND

Telefon: 089-59943830

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Arzttermin abgesagt: Darf der Arzt Honorar verlangen? © Ma - Anwalt-Suchservice
2018-05-14 15:27:40.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (684 mal gelesen)

Erscheint ein Patient nicht zum vereinbarten Termin, ist dies für jede Arztpraxis ein Ärgernis. Allzu schnell gerät die sorgfältige Zeitplanung durcheinander. Oft kann der Termin nicht kurzfristig anderweitig vergeben werden....

sternsternsternsternstern  3,8/5 (54 Bewertungen)
Mängel an der Zahnprothese - Was tun? © Rh - Anwalt-Suchservice
2018-05-24, Anwalt-Suchservice (68 mal gelesen)

Zahnersatz ist eine kostspielige Angelegenheit. Was tun, wenn die vom Zahnarzt eingesetzte Krone, Brücke oder Zahnprothese schmerzt, wackelt oder gar bricht? Patienten haben auch in solchen Fällen Rechte. ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (5 Bewertungen)
Verletzung der ärztlichen Aufklärungspflicht: Die Rechte des Patienten © Rh - Anwalt-Suchservice
2018-05-07 16:25:22.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (137 mal gelesen)

Ärzte haben gegenüber ihren Patienten eine Aufklärungspflicht. Verletzen sie diese, kann der Patient Anspruch auf Schmerzensgeld haben – und zwar unabhängig davon, ob ein ärztlicher Kunstfehler vorliegt....

sternsternsternsternstern  4,1/5 (12 Bewertungen)
2011-08-24, Autor Erik Hauk (1962 mal gelesen)

Minderjährigen Patienten kann bei einem nur relativ indizierten Eingriff mit der Möglichkeit erheblicher Folgen für ihre künftige Lebensgestaltung ein Vetorecht gegen die Einwilligung durch die gesetzlichen Vertreter zustehen, wenn sie über eine ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (20 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Medizinrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Christoph Kleinherne

Dollinger Partnerschaft Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

   (1 Bewertung)
Weitere Rechtstipps (15)

Anschrift
Maistraße 37
80337 München
DEUTSCHLAND

Telefon: 089-59943830

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Christoph Kleinherne
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK