Zugewinngemeinschaft Anwalt | Rechtsanwälte finden

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Wenn ein Paar heiratet oder sich für eine eingetragene Lebenspartnerschaft entscheidet, hat das in Deutschland rechtliche Folgen. Die standesamtliche Trauung bewirkt, dass die Eheleute bzw. Lebenspartner in einem Güterstand leben. Die Zugewinngemeinschaft ist die gesetzliche Form des Güterstandes.

Rechtsanwälte für Zugewinngemeinschaft in Ballungsräumen

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö

Informationen zur Zugewinngemeinschaft

Eherecht und Zugewinngemeinschaft

Das Eherecht sieht vor, dass Ehepaare und Lebenspartner einen gemeinsamen Güterstand ab dem Zeitpunkt haben, ab dem sie verheiratet sind oder die Lebenspartnerschaft eingetragen ist. Der gesetzliche Güterstand, also der, der automatisch mit der Heirat oder Verpartnerung eintritt, ist die Zugewinngemeinschaft. Die Zugewinngemeinschaft kann aber ausgeschlossen werden und stattdessen z.B. Gütertrennung vereinbart werden. Das geschieht in einem Ehevertrag oder in einem Lebenspartnerschaftsvertrag.

Was bedeutet Zugewinngemeinschaft?

Die Zugewinngemeinschaft bedeutet, dass ein Zugewinnausgleich durchgeführt wird, wenn eine Ehe oder die eingetragene Lebenspartnerschaft endet - durch Scheidung bzw. Aufhebung oder durch den Tod eines Partners. Allein die Trennung eines Paares führt nicht dazu, dass der Zugewinnausgleich stattfindet, denn die Zugewinngemeinschaft besteht über eine Trennung hinaus. Beim Zugewinnausgleich wird der Tatsache Rechnung getragen, dass ein Ehepartner bzw. Lebenspartner während der Ehe mehr Vermögen gebildet hat als der andere Partner - also ein Partner einen größeren Zugewinn in seinem Vermögen hat. An diesem Zugewinn soll der Partner in der Zugewinngemeinschaft teilhaben. Die Differenz zwischen dem Zugewinn des einen und des anderen Partners zum Zeitpunkt der Scheidung bzw. Aufhebung der Lebenspartnerschaft wird ermittelt, die Hälfte dieser Differenz steht dem Partner zu, der weniger Vermögen erwirtschaftet hat.

Zugewinngemeinschaft ist nicht Gemeinschaftseigentum

Die Zugewinngemeinschaft bedeutet aber nicht, dass mit ihrem Eintreten alle Gegenstände der Ehepartner oder Lebenspartner gemeinsames Eigentum werden. Auch wer im Güterstand der Zugewinngemeinschaft lebt, bleibt Alleineigentümer von seinem Haus, seinen übrigen Immobilien (Eigentumswohnung etc.), seinem Auto oder von seiner Stereoanlage.

Beratung vor der Eheschließung oder Verpartnerung

Fragen rund um Zugewinngemeinschaft und Gütertrennung sollte man mit seinem Partner klären, bevor man zum Standesamt geht. Einen Rechtsanwalt für Familienrecht zu Rate zu ziehen macht Sinn, damit man über Vorteile und Nachteile der Zugewinngemeinschaft informiert ist. Aber auch wenn Sie bereits standesamtlich getraut sind, kann eine Beratung zum Thema Zugewinnausgleich beim Rechtsanwalt für Familienrecht sinnvoll sein, vor allem wenn ein Partner einen Lottogewinn gemacht hat, eine Erbe angefallen ist oder einem Partner z.B. von Eltern im Wege der vorweggenommenen Erbfolge größere Schenkungen gemacht wurden. Denn in der Ehe oder Lebenspartnerschaft kann man den Güterstand mit einem Ehevertrag oder Lebenspartnerschaftsvertrag noch abändern. Finden Sie Ihren Rechtsanwalt für Familienrecht in Ihrer Umgebung ganz einfach mit dem Anwalt-Suchservice.
case3

Kartenansicht der Teilnehmer

Rechtstipps zum Thema Zugewinngemeinschaft

2008-05-29, PM des PresseverbundesLandesnotarkammer Bayern, Rheinische Notarkammer, Hamburgische Notarkammer, Notarkammer Koblenz und Notarkammer Pfalz, Mai 2008 (83 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

"Wir wollen Gütertrennung, weil wir nicht für die Schulden unseres Partners aufkommen wollen." So oder ähnlich begründen viele heiratswillige Paare den Wunsch, vor Eingehung der Ehe Gütertrennung zu vereinbaren. Hartnäckig hält sich nämlich das ...

sternsternsternsternstern  3,2/5 (5 Bewertungen)
2007-12-05, PM DANSEF vom 27.11.2007 (71 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Jahr für Jahr werden in Deutschland mehr als 200.000 Ehen geschieden. Auch an Unternehmern und Feiberuflern ist diese Entwicklung nicht vorbeigegangen. Allerdings kann eine Scheidung für Unternehmer im Einzelfall existenzbedrohende Folgen haben, die ...

sternsternsternsternstern  4,5/5 (4 Bewertungen)
2011-11-10, Autor Barbara Brauck-Hunger (3468 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Eingetragene Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Partner - die sog. Homo-Ehe Lebensgemeinschaften gleichgeschlechtlicher Paare nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG), die sog.Homo-Ehe Das Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG) ist ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (16 Bewertungen)
Ehe: Für welche Schulden haftet der Partner mit? © M. Schuppich - Fotolia.com
2016-09-10, Redaktion Anwalt-Suchservice (1569 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Ein verbreiteter Irrglaube lautet, dass man nach der Eheschließung für alle Schulden des Partners mit einstehen muss. Dies stimmt zwar nicht, es gibt jedoch einige Ausnahmen, in denen beide Partner finanziell in der Verantwortung stehen. Vieles ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (158 Bewertungen)
2013-04-22, Redaktion Anwalt-Suchservice (59 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Bei der gesetzlichen Erbfolge wird davon ausgegangen, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten.  ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (3 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht