Anwalt Zugewinngemeinschaft

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Wenn ein Paar heiratet oder sich für eine eingetragene Lebenspartnerschaft entscheidet, hat das in Deutschland rechtliche Folgen. Die standesamtliche Trauung bewirkt, dass die Eheleute bzw. Lebenspartner in einem Güterstand leben. Die Zugewinngemeinschaft ist die gesetzliche Form des Güterstandes.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö

Informationen zur Zugewinngemeinschaft

Eherecht und Zugewinngemeinschaft

Das Eherecht sieht vor, dass Ehepaare und Lebenspartner einen gemeinsamen Güterstand ab dem Zeitpunkt haben, ab dem sie verheiratet sind oder die Lebenspartnerschaft eingetragen ist. Der gesetzliche Güterstand, also der, der automatisch mit der Heirat oder Verpartnerung eintritt, ist die Zugewinngemeinschaft. Die Zugewinngemeinschaft kann aber ausgeschlossen werden und stattdessen z.B. Gütertrennung vereinbart werden. Das geschieht in einem Ehevertrag oder in einem Lebenspartnerschaftsvertrag.

Was bedeutet Zugewinngemeinschaft?

Die Zugewinngemeinschaft bedeutet, dass ein Zugewinnausgleich durchgeführt wird, wenn eine Ehe oder die eingetragene Lebenspartnerschaft endet - durch Scheidung bzw. Aufhebung oder durch den Tod eines Partners. Allein die Trennung eines Paares führt nicht dazu, dass der Zugewinnausgleich stattfindet, denn die Zugewinngemeinschaft besteht über eine Trennung hinaus. Beim Zugewinnausgleich wird der Tatsache Rechnung getragen, dass ein Ehepartner bzw. Lebenspartner während der Ehe mehr Vermögen gebildet hat als der andere Partner - also ein Partner einen größeren Zugewinn in seinem Vermögen hat. An diesem Zugewinn soll der Partner in der Zugewinngemeinschaft teilhaben. Die Differenz zwischen dem Zugewinn des einen und des anderen Partners zum Zeitpunkt der Scheidung bzw. Aufhebung der Lebenspartnerschaft wird ermittelt, die Hälfte dieser Differenz steht dem Partner zu, der weniger Vermögen erwirtschaftet hat.

Zugewinngemeinschaft ist nicht Gemeinschaftseigentum

Die Zugewinngemeinschaft bedeutet aber nicht, dass mit ihrem Eintreten alle Gegenstände der Ehepartner oder Lebenspartner gemeinsames Eigentum werden. Auch wer im Güterstand der Zugewinngemeinschaft lebt, bleibt Alleineigentümer von seinem Haus, seinen übrigen Immobilien (Eigentumswohnung etc.), seinem Auto oder von seiner Stereoanlage.

Beratung vor der Eheschließung oder Verpartnerung

Fragen rund um Zugewinngemeinschaft und Gütertrennung sollte man mit seinem Partner klären, bevor man zum Standesamt geht. Einen Rechtsanwalt für Familienrecht zu Rate zu ziehen macht Sinn, damit man über Vorteile und Nachteile der Zugewinngemeinschaft informiert ist. Aber auch wenn Sie bereits standesamtlich getraut sind, kann eine Beratung zum Thema Zugewinnausgleich beim Rechtsanwalt für Familienrecht sinnvoll sein, vor allem wenn ein Partner einen Lottogewinn gemacht hat, eine Erbe angefallen ist oder einem Partner z.B. von Eltern im Wege der vorweggenommenen Erbfolge größere Schenkungen gemacht wurden. Denn in der Ehe oder Lebenspartnerschaft kann man den Güterstand mit einem Ehevertrag oder Lebenspartnerschaftsvertrag noch abändern. Finden Sie Ihren Rechtsanwalt für Familienrecht in Ihrer Umgebung ganz einfach mit dem Anwalt-Suchservice.

zuletzt aktualisiert am 28.07.2015

Weiterführende Informationen zu Zugewinngemeinschaft

Anwalt Gütertrennung 23.07.2015
Solange eine Ehe funktioniert, interessiert es Ehepaare selten, ob man im Güterstand der Gütertrennung oder in Zugewinngemeinschaft lebt. Erst bei einer Scheidung stellt sich oft heraus, dass die Gütertrennung häufig der Königsweg für eine unbürokratische Beendigung der Ehe ist oder hätte sein können. mehr ...

Anwalt Unternehmerscheidung
Die Scheidung ist die Auflösung einer Ehe. Von Unternehmerscheidung spricht man, wenn einer der zu scheidenden Eheleute ein Unternehmer ist. Sie ist keine besondere Scheidungsart, sondern stellt wegen ihrer wirtschaftlichen Brisanz eine Gefahr für das Unternehmen dar. mehr ...

Anwalt Eherecht 23.07.2015
Jedes Jahr werden fast 400.000 neue Ehen geschlossen. Auch wenn Mann und Frau dann "auf Wolke 7" schweben, existieren rechtlich so viele Aspekte im Zusammenhang mit der Ehe, dass dafür ein eigenes Rechtsgebiet existiert: das Eherecht als Teil des Familienrechts. mehr ...

Anwalt Nichteheliche Lebensgemeinschaft 20.02.2017
Leben Paare in einer Beziehung zusammen, ohne miteinander verheiratet zu sein, bezeichnet man das juristisch als nichteheliche Lebensgemeinschaft. Wichtige Rechte, die eine Ehe automatisch mit sich bringt, fehlen bei der "Nichtehe". Es gibt aber Möglichkeiten des Ausgleichs. mehr ...

Anwalt Güterrecht
Das Güterrecht ist Teil des Familienrechts bzw. auch Teil des Lebenspartnerschaftsrechts. Es beschäftigt sich mit der Frage der Zuordnung von Vermögensgegenständen in der Ehe, aber auch in der eingetragenen Lebenspartnerschaft und der Verteilung des Vermögens und der Zugewinne nach der Scheidung oder Aufhebung der Lebenspartnerschaft. mehr ...

Anwalt Zugewinnausgleich
Der Zugewinnausgleich findet bei einer Scheidung auf Antrag eines Ehegatten statt. Er führt zu einer Teilung des während der Ehezeit neu erworbenen Vermögens. Vor der Hochzeit vorhandenes Vermögen bleibt davon unberührt. mehr ...

Anwalt Trennungsunterhalt
Trennungsunterhalt kann zwischen der Trennung und der rechtswirksamen Scheidung verlangt werden. Er soll den finanziell schlechter gestellten Partner im Trennungsfall absichern. Der Trennungsunterhalt ist jedoch an verschiedene Voraussetzungen gebunden. mehr ...

Anwalt Scheidung 26.01.2017
Eine große Zahl von Ehen wird geschieden. Das Familienrecht macht die Scheidung von mehreren Voraussetzungen abhängig - insbesondere von der "Zerrüttung" der Ehe. Hier spielt insbesondere die Dauer der Trennung eine große Rolle. mehr ...

Anwalt Trennung 30.01.2017
Die lebenslange Liebe gibt es heute nur noch in Ausnahmefällen. Stattdessen enden viele Beziehungen mit einer Trennung. Mit dieser sind dann eine Vielzahl an Fragen zu den Rechten und Pflichten der Ex-Partner untereinander verbunden. mehr ...

Anwalt Trennungsjahr
Das Trennungsjahr ist die Grundvoraussetzung einer Ehescheidung - zumindest erleichtert es eine Scheidung, wenn beide Ehepartner sich einige sind. Für Fälle, in denen dies nicht der Fall ist, gelten einige Besonderheiten. mehr ...

Anwalt Gemeinsames Sorgerecht 15.02.2017
Die elterliche Sorge definiert Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihrem Kind. Bei verheirateten Paaren ist das Sorgerecht automatisch gemeinsam gegeben, bei unverheirateten oder getrennten Paaren kann über sie nach Aufforderung gerichtlich entschieden werden. mehr ...

Anwalt Aufenthaltsbestimmungsrecht
Wer dieses Recht innehat, darf bestimmen, wo sich eine andere Person aufhält. Das Familienrecht enthält Bestimmungen zum Aufenthaltsbestimmungsrecht der Eltern gegenüber minderjährigen Kindern. mehr ...

Anwalt Adoption
Eine Adoption wird auch als „Annahme als Kind“ bezeichnet. Generell erklären dabei ein einzelner Erwachsener oder ein Ehepaar, dass sie ein fremdes Kind als ihr Kind annehmen. Auch Volljährige können adoptiert werden. mehr ...

Anwalt Ehevertrag 06.02.2017
Ehevertrag: Für die einen schlechtes Omen, für die anderen sinnvolle Trennung von Liebe und Finanzen. Denn ein Ehevertrag ist bei einer Trennung nicht nur Existenzbedrohung, sondern kann vielmehr schützenden Charakter haben - etwa wenn eine Firma im Spiel ist. mehr ...

Anwalt Familienrecht 26.01.2017
Die häufigsten Streitpunkte im Familienrecht gibt es sicherlich bei den Themen Scheidung, Unterhalt und Sorgerecht. Aber auch bei der Erstellung eines Ehevertrags oder bei Fragen einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zeigt die Erfahrung, wie wichtig und sinnvoll eine anwaltliche Beratung ist. mehr ...

Anwalt Scheidungsrecht
Mit der Scheidung ist eine Ehe definitiv beendet. Eine Scheidung bedeutet tiefgreifende Veränderungen für beide Partner, die bis zur Rente reichen können. Lassen Sie sich von einem Anwalt für Scheidungsrecht möglichst bereits dann beraten, wenn eine Scheidung nur in Ihrem Kopf herum spukt. mehr ...

Anwalt Verkehrswert
Der Verkehrswert einer Immobilie ist der Preis, den ein objektiver Käufer ausgeben würde, um eine Immobilie zu erwerben. Er wird von Beschaffenheit, Lage und Eigenschaften der Immobilie beeinflusst. Der Verkehrswert spielt nicht nur im Immobilienrecht eine wichtige Rolle, sondern auch bei der Erbschaftsteuer und beim Zugewinnausgleich. mehr ...

Anwalt Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft
Gleichgeschlechtliche Beziehungen waren lange Zeit rechtlich in keiner Weise anerkannt. Das Recht der eingetragenen Lebenspartnerschaft sorgt inzwischen dafür, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften rechtlich nun auch rechtsverbindlich geschlossen werden können. mehr ...

Anwalt Eingetragene Lebenspartnerschaft 23.07.2015
Eine Ehe ist in Deutschland nach wie vor (Stand 2015) nur zwischen Mann und Frau möglich, auch wenn dieser Fakt immer wieder in die Kritik gerät. Für gleichgeschlechtliche Beziehungen wurde als Rechtsinstitut die eingetragene Lebenspartnerschaft (umgangssprachlich auch "Homo-Ehe"genannt) ins Leben gerufen. mehr ...

Anwalt Mediation im Familienrecht
Das Familienrecht zählt zu den Rechtsgebieten, in dem Streitigkeiten mit großer Emotionalität, Härte und Verbitterung geführt werden. Damit die Beteiligten - vor allem Kinder! - eine solche Streitigkeit gut überstehen, empfiehlt sich oft die Durchführung einer Mediation im Familienrecht mit Hilfe eines Rechtsanwaltes. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Zugewinngemeinschaft

2013-07-11, Autor Anton Bernhard Hilbert (1575 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Manche Eheleute meinen, ein Testament sei nicht nötig. Sie erbten nach dem Gesetz ohnehin voneinander. Das ist ein Irrtum, der folgenschwer sein kann. Ein Rechtstipp von Anton Bernhard Hilbert, Waldshut-Tiengen - http://www.hilbert-simon.de ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (16 Bewertungen)
2008-05-29, PM des PresseverbundesLandesnotarkammer Bayern, Rheinische Notarkammer, Hamburgische Notarkammer, Notarkammer Koblenz und Notarkammer Pfalz, Mai 2008 (96 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

"Wir wollen Gütertrennung, weil wir nicht für die Schulden unseres Partners aufkommen wollen." So oder ähnlich begründen viele heiratswillige Paare den Wunsch, vor Eingehung der Ehe Gütertrennung zu vereinbaren. Hartnäckig hält sich nämlich das...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (7 Bewertungen)
2007-12-05, PM DANSEF vom 27.11.2007 (88 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Jahr für Jahr werden in Deutschland mehr als 200.000 Ehen geschieden. Auch an Unternehmern und Feiberuflern ist diese Entwicklung nicht vorbeigegangen. Allerdings kann eine Scheidung für Unternehmer im Einzelfall existenzbedrohende Folgen haben, die...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (5 Bewertungen)
2011-11-10, Autor Barbara Brauck-Hunger (3493 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Eingetragene Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Partner - die sog. Homo-Ehe Lebensgemeinschaften gleichgeschlechtlicher Paare nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG), die sog.Homo-Ehe Das Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG) ist ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (17 Bewertungen)
Ehe: Für welche Schulden haftet der Partner mit? © M. Schuppich - Fotolia.com
2016-09-10, Redaktion Anwalt-Suchservice (1600 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Ein verbreiteter Irrglaube lautet, dass man nach der Eheschließung für alle Schulden des Partners mit einstehen muss. Dies stimmt zwar nicht, es gibt jedoch einige Ausnahmen, in denen beide Partner finanziell in der Verantwortung stehen. Vieles...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (160 Bewertungen)
2013-04-22, Redaktion Anwalt-Suchservice (80 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Bei der gesetzlichen Erbfolge wird davon ausgegangen, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten.  ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (6 Bewertungen)
2008-08-20, Autor Monika Luchtenberg (3027 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Welche Änderungen die vorgesehene Reform des Zugewinnausgleichs für den gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft mit sich bringen wird Wie den Medien zu entnehmen ist, hat das Bundeskabinett am 20. August 2008 einen Gesetzentwurf zur Reform ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (5 Bewertungen)
2009-04-15, PM Presseverbund der Notarkammern in den neuen Ländern vom 03.03.2009 (86 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

In nichtehelichen Lebensgemeinschaften leben häufig beide Partner gemeinsam in einer Immobilie, die nur einem von beiden gehört. Die gemeinsame Nutzung ist dann oft weder durch einen Vertrag noch durch einen Grundbucheintrag abgesichert. Dies ist...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
2011-10-27, Autor Barbara Brauck-Hunger (2515 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Wie regelt das Gesetz die Erbfolge bei Patchwork – Familien? Eigene Regelungen für Patchworkfamilien gibt es nicht. Die Regelungen des Gesetzes sind auf die klassische Familie, bei der die Kinder bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen, ausgerichtet. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (9 Bewertungen)
2008-11-26, BSG Az.: B 14 AS 2/08 R (85 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Ein Stiefkind hat keinen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) bei ausreichendem Einkommen des neuen Partners der Mutter in einer Patchwork-Familie. So lautet eine aktuelle Entscheidung des Bundessozialgerichts....

sternsternsternsternstern  4,0/5 (5 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht