Ihren Anwalt für Erbschein hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Mit einem Erbschein wird amtlich bescheinigt, dass der Inhaber des Erbscheins eine andere Person beerbt und welchen Anteil am Erbe er erhält.

Erbschein: Was wird benötigt?

Wozu ist ein Erbschein notwendig?

Wer erbt, muss sein Erbrecht immer wieder gegenüber verschiedensten öffentlichen und privaten Stellen (etwa Behörden, Banken oder Versicherungen) nachweisen, um sein Erbe in Anspruch nehmen zu können. Zwar können Gesetze und vertragliche Vereinbarungen auch eine andere Form des Erbnachweises vorsehen; der Erbschein ist jedoch gebräuchlich und allgemein anerkannt.

Was ist der Erbschein genau?

Der Erbschein ist in den §§ 2353 bis 2370 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) geregelt. Eine wichtige Vorschrift enthält darüber hinaus § 35 der Grundbuchordnung (GBO). Nach dieser Regelung ist ein Erbschein zwingend erforderlich, wenn der Erbe seine Eintragung als neuer Eigentümer einer geerbten Immobilie im Grundbuch durchsetzen möchte. Ohne Erbschein kann diese nur stattfinden, wenn der Erbe ein notarielles Testament mit Eröffnungsprotokoll oder einen notariellen Erbvertrag vorlegen kann.

Erbschein als Vorlage bei der Bank nicht zwingend notwendig!

Die AGB von Banken und Versicherungen besagen oft, dass ein Erbe nur gegen Vorlage eines Erbscheins Zugriff auf das Konto oder die Geldanlage des Erblassers bekommt. Mit Urteil vom 8.10.2013 hat der Bundesgerichtshof diese Praxis jedoch beendet (Az.: XI ZR 401/12): Dem Gericht zufolge reichen auch ein Erbvertrag oder ein beglaubigtes Testament als Erbvertrag aus, die Bank bzw. Versicherung darf nicht auf der Vorlage eines Erbscheines bestehen. Erben müssen damit nicht mehr in jedem Fall die erheblichen Gebühren für die Ausstellung eines Erbscheins tragen.

Wo beantrage ich den Erbschein?

Der Antrag auf Erteilung eines Erbscheins ist beim Amtsgericht am letzten Wohnsitz des Verstorbenen zu stellen. Dieses Gericht bezeichnet man auch als Nachlassgericht. Antragsberechtigt sind:
  • Alleinerben, Miterben, Vor- und Nacherben,
  • Testamentsvollstrecker,
  • Nachlassverwalter,
  • Gläubiger, welche eine Zwangsvollstreckung gegen den Erben beabsichtigen.

Wann erteilt das Nachlassgericht den Erbschein?

Nach § 2354 BGB muss der gesetzliche Erbe folgende Angaben machen:
  • Zeitpunkt des Todes,
  • Verhältnis des Erben zum Verstorbenen,
  • andere erbberechtigte Personen,
  • Vorhandensein von Testamenten, Erbverträgen etc.,
  • ggf. anhängiger Rechtsstreit über die Erbschaft,
  • bei Wegfall anderer Erbberechtigter: Art des Wegfalls.
Testamentarische Erben müssen selbstverständlich das Testament vorlegen. Sie müssen nach § 2355 BGB außerdem folgende Angaben machen:
  • Zeitpunkt des Todes,
  • ggf. anhängiger Rechtsstreit über die Erbschaft,
  • bei Wegfall anderer Erbberechtigter: Art des Wegfalls.
Benötigen Sie bei einer erbrechtlichen Frage anwaltliche Beratung oder Vertretung vor Gericht? Beim anwalt-suchservice.de finden Sie kompetente Anwälte aus Ihrer Umgebung, die sich auf diesen Bereich spezialisiert haben. Hier erhalten Sie Rat und Unterstützung nicht nur als Erbe, sondern auch bei der rechtzeitigen Regelung Ihrer Nachlassangelegenheiten und beim Abfassen rechtssicherer letztwilliger Verfügungen.

zuletzt aktualisiert am 21.06.2017

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK