Ihren Anwalt für Umsatzsteuerrecht hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die grundsätzlich sowohl Privatleute als auch Unternehmer betrifft. Denn bezahlen muss zunächst jeder diese Steuer, die auf Grundlage des Umsatzsteuerrechts erhoben wird.

Mehrwertsteuer bzw. Umsatzsteuer: Maßgeblich ist das Umsatzsteuerrecht

Umsatzsteuer nach dem Umsatzsteuerrecht

Das Umsatzsteuergesetz ist die rechtliche Grundlage des Umsatzsteuerrechts. Die Umsatzsteuer - häufig Mehrwertsteuer genannt - entrichten Unternehmer als Steuerschuldner an den Staat. Die Bemessung der Steuerlast erfolgt auf Grundlage der Leistungen (Waren, Dienstleistungen), die Unternehmer gegen Entgelt im Inland erbringen. Das legt das Umsatzsteuerrecht im Umsatzsteuergesetz fest. Basis der Bemessung ist das erbrachte Entgelt für die Leistung.

Diese Umsatzsteuer muss der Unternehmer je Steuerjahr, also je Kalenderjahr gegenüber dem Finanzamt abrechnen bzw. entrichten. Allerdings sind Unternehmer verpflichtet, die Umsatzsteuer nicht nur kalenderjährlich abzurechnen, sondern auch während des laufenden Steuerjahres. Die Umsatzsteuervoranmeldung ist entweder monatlich oder quartalsweise (bis zum jeweiligen 10.des Monats oder neuen Quartals) zu entrichten. In der Umsatzsteuervoranmeldung stellen Unternehmen bzw. Unternehmer ihre Umsatzsteuereinnahmen ihren Umsatzsteuerausgaben gegenüber. So entsteht ein positiver oder negativer Saldo, der zu einer Steuererstattung oder einer Steuerrücknachzahlung führt.

Umsatzsteuer bzw. "Vorsteuer" , Steuersätze und Umsatzsteuerbefreiungen

Auch wenn Unternehmer Schuldner der Umsatzsteuer nach dem Umsatzsteuerrecht sind, wird die Umsatzsteuer letztlich auf den Endverbraucher abgewälzt. Um zu verhindern, dass im Rahmen von Produktionsketten eine Kumulation der Umsatzsteuer geschieht, wird die Umsatzsteuer auf den eigentliche Warenwert oder Wert der Dienstleistung aufgeschlagen. Damit zahlt der Endverbraucher die Umsatzsteuer.

Dem Grunde nach sind Vorsteuer und Umsatzsteuer identisch. Der Unternehmer, der eine Leistung in Rechnung stellt bezeichnet die Steuer jedoch als Umsatzsteuer, ein Unternehmer der Leistungen benötigt oder Waren einkauft als "Vorsteuer". Voraussetzung für den Vorsteuerabzug ist, dass der Leistungsempfänger eine ordnungsgemäße Rechnung ausgestellt bekommt.

Für unterschiedliche Leistungen kann nach dem Umsatzsteuerrecht ein unterschiedlicher Umsatzsteuersatz zu entrichten bzw. zu erheben sein. Der Regelsteuersatz beträgt 19%, für bestimmte Waren oder Dienstleistungen werden nur 7% Umsatzsteuer (Bücher, Übertragung von Leistungsschutzrechten, etc.) erhoben. Einzelne Waren oder Dienstleistungen sind sogar vollständig von der Erhebung der Umsatzsteuer befreit.

Besonderer Tipp

Vor allem für Unternehmensgründer stellen sich oftmals viele Fragen des Umsatzsteuerrechts. So stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist von der Kleinunternehmerregelung nach dem Umsatzsteuerrecht Gebrauch zu machen und zunächst keine Umsatzsteuer auf die eigenen Leistungen zu verlangen. Dies hat den Vorteil, dass Kunden - vor allem beim regulären Steuersatz von derzeit 19% - einen deutlich geringeren Endpreis bezahlen müssen. Allerdings ist auch erkennbar, dass das Unternehmen noch in den Kinderschuhen steckt, wenn man die Kleinunternehmerregelung nutzt. Auch Fragen zur Höhe des Steuersatzes, den man als Unternehmer auf die eigenen Leistungen oder Lieferungen erhoben werden, stellen sich bei der Unternehmensgründung.

Fragen zum Umsatzsteuerrecht beantwortet - nicht nur bei einer Unternehmensgründung - ein Rechtsanwalt für Umsatzsteuerrecht.

Rechtstipps zum Thema Umsatzsteuerrecht

Bitcoins: Umsatzsteuerfreier Umtausch möglich © Jürgen Fälchle - Fotolia.com
2015-11-11, Redaktion Anwalt-Suchservice (202 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Seit Jahren wurde darum gestritten, ob der Handel mit der virtuellen Währung „Bitcoins“ der Umsatzsteuer unterliegt. Die deutschen Finanzbehörden wollten diese Frage gerne bejahen. Kürzlich hat sich nun der Europäische Gerichtshof zu diesem Problem...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (19 Bewertungen)
2013-12-09, Bundesfinanzhof XI R 39/12 (46 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Wenn ein Vermittler von Mobilfunkverträgen dem Kunden bei Abschluss eines Mobilfunkvertrags mit einem Mobilfunkanbieter (Netzbetreiber) "kostenlos" ein Handy liefert und er hierfür von dem Netzbetreiber einen Bonus erhält, muss er die Abgabe des...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (2 Bewertungen)
2013-07-30, Bundesfinanzhof AZ V R 7/11 (49 mal gelesen)
Rubrik: Steuerrecht

Gerichtlich bestellte Berufsbetreuer unterliegen mit ihren Leistungen nicht der Umsatzsteuer. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Die Klägerin war vom Vormundschaftsgericht zur Betreuerin bestellt worden. Grundsätzlich wird die...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (2 Bewertungen)
2016-06-07, Autor Frank M. Peter (202 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Ein kurzer Überblick Während normalerweise der Leistungserbringer die Umsatzsteuer schuldet, geht bei bestimmten steuerpflichtigen Leistungen die Umsatzsteuerschuld auf den Leistungsempfänger über. In dem deutschen Umsatzsteuerrecht ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (18 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Steuerrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Steuerrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Anwalt für Umsatzsteuerrecht in Großstädten Anwalt Umsatzsteuerrecht Aachen Anwalt Umsatzsteuerrecht Augsburg Anwalt Umsatzsteuerrecht Berlin Anwalt Umsatzsteuerrecht Bielefeld Anwalt Umsatzsteuerrecht Bochum Anwalt Umsatzsteuerrecht Bonn Anwalt Umsatzsteuerrecht Braunschweig Anwalt Umsatzsteuerrecht Bremen Anwalt Umsatzsteuerrecht Chemnitz Anwalt Umsatzsteuerrecht Dortmund Anwalt Umsatzsteuerrecht Dresden Anwalt Umsatzsteuerrecht Duisburg Anwalt Umsatzsteuerrecht Düsseldorf Anwalt Umsatzsteuerrecht Erfurt Anwalt Umsatzsteuerrecht Essen Anwalt Umsatzsteuerrecht Frankfurt am Main Anwalt Umsatzsteuerrecht Freiburg im Breisgau Anwalt Umsatzsteuerrecht Gelsenkirchen Anwalt Umsatzsteuerrecht Hagen Anwalt Umsatzsteuerrecht Hamburg Anwalt Umsatzsteuerrecht Hamm Anwalt Umsatzsteuerrecht Hannover Anwalt Umsatzsteuerrecht Heidelberg Anwalt Umsatzsteuerrecht Ingolstadt Anwalt Umsatzsteuerrecht Karlsruhe Anwalt Umsatzsteuerrecht Kassel Anwalt Umsatzsteuerrecht Kiel Anwalt Umsatzsteuerrecht Krefeld Anwalt Umsatzsteuerrecht Köln Anwalt Umsatzsteuerrecht Leipzig Anwalt Umsatzsteuerrecht Leverkusen Anwalt Umsatzsteuerrecht Ludwigshafen am Rhein Anwalt Umsatzsteuerrecht Lübeck Anwalt Umsatzsteuerrecht Magdeburg Anwalt Umsatzsteuerrecht Mainz Anwalt Umsatzsteuerrecht Mannheim Anwalt Umsatzsteuerrecht Mönchengladbach Anwalt Umsatzsteuerrecht Mülheim an der Ruhr Anwalt Umsatzsteuerrecht München Anwalt Umsatzsteuerrecht Münster Anwalt Umsatzsteuerrecht Nürnberg Anwalt Umsatzsteuerrecht Oberhausen Anwalt Umsatzsteuerrecht Oldenburg Anwalt Umsatzsteuerrecht Osnabrück Anwalt Umsatzsteuerrecht Saarbrücken Anwalt Umsatzsteuerrecht Stuttgart Anwalt Umsatzsteuerrecht Wiesbaden Anwalt Umsatzsteuerrecht Wuppertal Anwalt Umsatzsteuerrecht Würzburg
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK