Ihren Anwalt für Online-Banking hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

In Zeiten des Internets werden immer mehr Geschäfte des Alltags im Internet erledigt. Es war deswegen nur eine Frage der Zeit, bis auch Bankgeschäfte ins Internet verlagert wurden. Als Oberbegriff für Internet-Banking hat sich inzwischen der Begriff "Online-Banking" etabliert.

Informationen zum Online-Banking

Kundenbereich im Internet: PIN

Im Internet kann man inzwischen nahezu alle Bankgeschäfte erledigen, für die man früher in die Filiale einer Bank gehen musste oder z. B. zumindest einen Überweisungsträger aus Papier bei der Bank abgeben musste. Mit Hilfe des Online-Banking kann man heute Überweisungen machen (Einzelauftrag) oder einen Dauerauftrag einrichten (z. B. für Mietzahlungen) und auch Broking ist inzwischen mittels Online-Banking für viele selbstverständlich. Um Bankgeschäfte via Online-Banking abwickeln zu können, benötigt man ein Online-Kundenkonto bei seiner kontoführenden Bank. Hierzu vereinbart man mit der Bank die Teilnahme am Online-Banking. Ist Online-Banking vereinbart, erhält der Bankkunde Zugangsdaten (Benutzername und PIN = Persönliche Identifikationsnummer) zum eigenen Kundenbereich, über den dann alle Online-Banking-Transaktionen abgewickelt werden.

Notwendig für Online-Banking: TAN und EC-Kartenleser

Um einzelne Transaktionen mit Hilfe des Online-Banking durchführen zu können, wird in jedem Fall eine "TAN" (Transaktionsnummer) benötigt. Früher wurden von den Banken TAN-Listen in Papierform versendet, heutzutage wird die TAN bei jeder Transaktion im Internet neu generiert. Dafür werden TAN-Generatoren, die zusammen mit der EC-Karte des jeweiligen Bankkontos funktionieren, eingesetzt. Die EC-Karte ist eine HBCI-Chipkarte, die zusammen mit einem Kartenleser das Generieren einer TAN ermöglicht. Mit EC-Karte, Kartenleser und mit Hilfe des Kundenbereichs für Online-Banking auf der Website der eigenen Bank, ist damit heutzutage für die Durchführung eines Bankgeschäftes via Online-Banking möglich. Weil beim Einloggen in den Kundenbereich im Internet die Eingabe der PIN erforderlich ist, macht die Kombination aus Karte, Lesegerät und dem PIN-Login das Online-Banking sehr sicher. Um das Online-Banking noch sicherer zu machen, ersetzen manche Banken das Lesegerät mittlerweile durch das Mobiltelefon. In diesem Fall erhält der Kunde die TAN bei jeder Überweisung im Online-Banking als SMS auf sein Handy.

Fragen zum Online-Banking?

Sie nutzen z. B. das Online-Banking Angebot der Sparkasse, der Volksbank oder der Deutschen Bank und wollen wissen, unter welchen Voraussetzungen Sie beispielsweise eine Überweisung "zurückrufen" können, die Sie mit Hilfe des Online-Banking veranlasst haben? Fragen Sie einen Rechtsanwalt der sich mit dem Thema Online-Banking auskennt! Sie finden den passenden Rechtsanwalt zu diesem und zu anderen Themen aus dem Bereich Bankrecht mit dem Anwalt-Suchservice.

zuletzt aktualisiert am 08.06.2015

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Anwalt für Online-Banking in Großstädten mehr zeigen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK