Ihren Anwalt für Ordnungsrecht hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Ordnungsrecht ist die Zusammenfassung aller öffentlich-rechtlichen Vorschriften, die sich mit der Abwehr von Gefahren und mit der Beeinträchtigung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung befassen. Das Ordnungsrecht ist dabei über fast alle Bereiche des besonderen Verwaltungsrechts verteilt.

Filtern nach Orten

Recht und Ordnung: Das Ordnungsrecht

Gefahrenabwehr als Aufgabe des Ordnungsrechts

Die Aufgabe des Ordnungsrechts besteht darin, Träger der öffentlichen Gewalt gesetzliche Grundlagen an die Hand zu geben, Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abzuwehren, sprich entsprechende Maßnahmen zu treffen. Diese gesetzlichen Handlungsgrundlagen im Ordnungsrecht sind notwendig, um Missbrauch der Ausübung staatlicher Gewalt zu verhindern.

Maßnahmen der Gefahrenabwehr - die vor allem auf kommunaler Ebene getroffen werden - können in ganz unterschiedlicher Form stattfinden: Einerseits ist es möglich gefahrenabwehrrechtliche Verordnungen oder Satzungen zu erlassen (Streupflicht im Winter, Verordnung über die Entsorgung gefährlicher Stoffe z. B.), andererseits ist es den Ordnungsbehörden möglich, Anordnung für Maßnahmen im Einzelfall zu treffen (Aufforderung an Einzelperson auf dem Grundstück gelagerte Giftstoffe zu entsorgen).

Für die Durchführung ordnungsrechtlicher Maßnahmen ist grundsätzlich das Ordnungsamt mit seinen Mitarbeitern zuständig, z. B. bei der Gefahrenabwehr im Zusammenhang mit Demonstrationen, der Durchsetzung von Kampfhundeverordnungen etc. aber auch bei der Überwachung der Einhaltung von ordnungsrechtlichen Vorschriften, z. B. im Bauordnungsrecht.

Wenn Maßnahmen des Ordnungsrecht Bürgerrechte verletzt

Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegenüber Bürgern haben ein großes Potenzial auch rechtswidrig auf Bürgerrechte einzuwirken. So gehört die Überprüfung der Vornahme von ordnungsrechtlichen Maßnahmen durch Mitarbeiter von Baubehörden, des Gewerbeamtes etc. oder auch durch die Polizei zum wesentlichen Aspekt der anwaltlichen Beratung im Ordnungsrecht, beispielsweise bei Erteilung eines Platzverweises, bei der Feststellung von Personalien etc.. Werden derartige Maßnahmen nicht im Rahmen der Vorgaben der Vorschriften des Ordnungsrechts ausgeführt (z. B. Verstoß gegen das Übermaßverbot etc.), können behördliche Maßnahmen Grundrechte wie das allgemeine Persönlichkeitsrecht, die Versammlungsfreiheit oder die Eigentumsfreiheit (Bauordnungsrecht!) verletzten.

Besonderer Tipp

Maßnahmen der öffentlichen Gewalt (Polizei, Ordnungsamt, etc.) muss man als Bürger nicht immer hinnehmen. Oftmals sind Maßnahmen des Ordnungsrechts nicht von der gesetzlichen Handlungsgrundlage gedeckt.

Geht eine Ordnungsbehörde "zu weit", kann man die Rechtmäßigkeit einer Maßnahme außergerichtlich und vor Gericht überprüfen lassen. Anwaltliche Beratung im Vorfeld ist dabei aber sinnvoll, um beurteilen zu können, ob das Vorgehen einer Behörde nur subjektiv zu weit ging oder tatsächlich gegen geltendes Recht verstoßen und Bürgerrechte verletzt hat.

Bevor Sie gegen Maßnahmen der Polizei oder der Behörden aktiv werden, weil Sie sich ungerecht behandelt fühlen: Ziehen Sie einen Rechtsanwalt zu Rate, der sich auf die Beratung im Ordnungsrecht spezialisiert hat.

Einen solchen Anwalt finden Sie mit Hilfe des Anwalt-Suchservice!

Rechtstipps zum Thema Ordnungsrecht

2008-05-16, Autor Wolfgang Baumann (3885 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Informationsveranstaltung der Stadtteilinitiative Unteres Frauenland e. V. am 20. Juni 2006 Rechtliche Rahmenbedingungen des Schutzes vor Verkehrslärm von Bahn und Schiene Rechtsanwältin Simone Link Referat ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (30 Bewertungen)
2014-10-20, BGH Az. XII ZB 202/13 (334 mal gelesen)
Rubrik: Diverse Themen

Der Bundesgerichtshof hatte die Frage zu beantworten, unter welchen Voraussetzungen das Betreuungsgericht den Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen genehmigen muss. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (11 Bewertungen)
2016-08-23, Autor Holger Hesterberg (295 mal gelesen)
Rubrik: Medizinrecht

Der Bundesgerichtshof hat sich mit den Anforderungen an eine Vorsorgevollmacht und eine Patientenverfügung befaßt. Die Äußerung, "keine lebenserhaltenden Maßnahmen" zu wünschen, enthalte für sich genommen keine hinreichend konkrete ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (38 Bewertungen)
2016-08-10, Autor Kerstin Prange (182 mal gelesen)
Rubrik: Erbrecht

Grundlegende Entscheidung des BGH zur Patientenverfügung Eine schriftliche Patientenverfügung hat nur dann unmittelbare Bindungswirkung, wenn ihr konkrete Entscheidungen des Betroffenen über die Einwilligung oder Nichteinwilligung in ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (16 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Verwaltungsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Verwaltungsrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtsanwälte für Ordnungsrecht
Mit Postleitzahl suchen
Splieterstraße 10
48231 Warendorf
Viktoriastraße 5
53879 Euskirchen
Hamburger Straße 125
22083 Hamburg
Dürener Straße 270
50935 Köln
Auguste-Viktoria-Straße 16
24103 Kiel
Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Holzmarkt 4
45657 Recklinghausen
Maarweg 84
50933 Köln
Hofkamp 86
42103 Wuppertal
Berliner Straße 28
67122 Altrip

Mit Postleitzahl suchen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK