Ihren Anwalt für Personenstandsrecht hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Die Stellung einer Person in der Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland inklusive des Namens bezeichnet man als Personenstand. Relevant wird der Personenstand bei Personenstandsfällen, also Rechtsfällen, deren gesetzliche Grundlagen sich im Personenstandsrecht wiederfinden.

Filtern nach Orten

Personenstandsrecht: Geburt, Tod und Heirat ändern den Personenstand

Was ist ein Personenstandsfall?

Zu den Personenstandsfällen zählen vor allem Geburt, Eheschließung und Todesfall. Personenstandsfälle werden in einer Geburtsurkunde, Sterbeurkunde, in einem Sterbebuch, in der Heiratsurkunde oder im Melderegister vermerkt und dokumentiert. Bei den dadurch entstehenden Personenstandsdaten einer Person unterscheidet man zwischen allgemeinen Personenstandsdaten, besonderen Personenstandsdaten und sonstige Personenstandsdaten. Zu den allgemeinen Personenstandsdaten zählen der Name, das Geburtsdatum, der Geburtstort, das Geschlecht, der Familienstand, die Staatsangehörigkeit, das Sterbedatum und der Sterbeort. Die Beurkundung des Personenstandes wird durch die jeweils zuständige Behörde (Standesamt) vorgenommen.

Wegen der besonderen Vertraulichkeit der Daten unterliegen diese Daten einem sehr strengen Datenschutz. Trotzdem muss der einzelne Bürger ebenso strengen Auskunftspflichten nachkommen, da die Daten von großer Bedeutung für die Bundesrepublik sind: Sie stellen die Grundlage für die Ausübung staatlicher Hoheitsgewalt aus.

Gesetzliche Grundlagen

Wichtigstes Regelungswerk für das Personenstandsrecht ist das Personenstandsgesetz (PStG). Vor allem beinhaltet das PStG die Voraussetzungen zur Begründung und Veränderung eines Personenstandes. Davon betroffen sind vor allem die Registrierung von Geburten, Eheschließungen, Sterbefällen, die Begründungen von Lebenspartnerschaften und weitere Änderungen des Personenstandes. Tritt eine Änderung des Personenstandes ein, ist die Veränderung dem zuständigen Standesamt anzuzeigen. Die Personenstände werden in sog. Personenstandsregistern dokumentiert, die früher Heiratsbuch, Familienbuch, Geburtenbuch oder Sterbebuch hießen. Einen Auskunftsanspruch in Bezug auf die eigenen Personenstandsdaten haben nur wenige Personen, beispielsweise der Auskunftssuchende selbst.

Bei streitigen Fragen rund um das Personenstandsrecht gibt es vor allem die Möglichkeit der sofortigen Beschwerde, die beim Amtsgericht einzulegen ist. Zuständig ist das Amtsgericht an dem Landgericht, in dessen Bezirk das zuständige Standesamt liegt. Die Verfahrensvorschriften finden sich im Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG).

Der besondere Tipp

Wer seiner Auskunftspflicht hinsichtlich seiner Personenstandsdaten nicht nachkommt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann. Außerdem können bei unwahren Angaben zum Personenstand strafrechtliche Konsequenzen drohen. Und auch wer eine Doppelehe eingeht, die nach dem Personenstandsrecht nicht zulässig ist, kann bestraft werden. Rechtsfragen aus dem Personenstandsrecht sind also nicht per se auf die leichte Schulter zu nehmen.

Sie benötigen Rat im Personenstandsrecht? Nehmen Sie jetzt Kontakt zu einem erfahrenen Rechtsanwalt für Personenstandsrecht auf und finden Sie ihn über den Anwalt-Suchservice.

Weiterführende Informationen zu Personenstandsrecht

Anwalt Räumungsklage 06.03.2017
Selbstjustiz ist in Deutschland verboten. Will man sich als Vermieter nicht wegen Hausfriedensbruch, Körperverletzung oder Nötigung strafbar machen, bleibt deshalb nur ein Weg, um unliebsame Mieter oder Mietnomaden loszuwerden: Die Räumungsklage. mehr ...

Anwalt Sozialhilferecht
Die Sozialhilfe ist ein Element zur Grundsicherung des minimalen Lebensunterhalts für Personen, die das sogenannte Existenzminimum nicht selbst erwirtschaften können und die keinen Anspruch auf andere Leistungen (beispielsweise ALG II) haben. Geregelt ist die Sozialhilfe im Sozialgesetzbuch Zwölf (SGB XII). Grundlage des Sozialhilferechts ist das Sozialstaatsprinzip, das im Grundgesetz normiert ist. Anknüpfungspunkt ist der Umstand, dass betroffene Personen nicht (mehr) erwerbsfähig sind, beispielsweise aus Gründen des Alters oder wegen vollständiger Arbeitsunfähigkeit. mehr ...

Anwalt Sozialhilfe
Die Sozialhilfe ist ein Element zur Grundsicherung des minimalen Lebensunterhalts für Personen, die das sogenannte Existenzminimum nicht selbst erwirtschaften können und die keinen Anspruch auf andere Leistungen (beispielsweise ALG II) haben. Geregelt ist die Sozialhilfe im Sozialgesetzbuch Zwölf (SGB XII). Grundlage der Sozialhilfe ist das Sozialstaatsprinzip, das im Grundgesetz normiert ist. Anknüpfungspunkt ist der Umstand, dass betroffene Personen nicht (mehr) erwerbsfähig sind, beispielsweise aus Gründen des Alters oder wegen vollständiger Arbeitsunfähigkeit. mehr ...

Anwalt Entschädigungsrecht
Das Entschädigungsrecht umfasst die gesetzlich geregelten Vorschriften, die Bürgern einen Entschädigungsanspruch zusprechen, wenn er durch Maßnahmen der öffentlichen Hand einen Nachteil erlitten hat. mehr ...

Anwalt Berufsrecht der Wirtschaftsprüfer
Die Rechte und Pflichten für die Berufsausübung der Wirtschaftsprüfer sind im Wesentlichen im Berufsrecht der Wirtschaftsprüfer niedergelegt. Dort wird u.a. geregelt, unter welchen Bedingungen der Zugang zu diesem Beruf möglich ist und welche Aufgaben ein Wirtschaftsprüfer zu erfüllen hat. mehr ...

Anwalt Straßenrecht
Straßen und Wege können in Deutschland nicht einfach von jedermann für alles genutzt werden. Straßen und Wege sind vor allem für den öffentlichen Verkehr bestimmt, es gibt aber auch Ausnahmen. Mit der Nutzung von Straßen und Wegen befasst sich das Straßenrecht, auch Straßen- und Wegerecht genannt. mehr ...

Anwalt Arbeitsgericht 22.03.2017
Wenn sich die Parteien eines Arbeitsvertrages im Arbeitsverhältnis oder nach einer Kündigung streiten, bleibt oft nur der Weg vor Gericht zu gehen. Für Klagen im Arbeitsrecht ist das Arbeitsgericht zuständig. mehr ...

Anwalt Fahrverbot 23.05.2017
Ein Fahrverbot ist zwar deutlich weniger gravierend als der Entzug der Fahrerlaubnis - ärgerlich ist er aber auch. Es kann verhängt werden, wenn man wegen einer Straftat im Verkehrsstrafrecht verurteilt wird und zwar auch neben einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe. mehr ...

Anwalt Zivilprozess
Ob einem ein bestimmtes Recht oder ein bestimmter Anspruch nach dem Zivilrecht zusteht, richtet nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Ob dieses Recht durchgesetzt werden kann, entscheidet sich oftmals in einem Zivilprozess. Die Vorschriften über den Zivilprozess finden sich in der Zivilprozessordnung (ZPO). mehr ...

Anwalt Erbenermittlung 20.06.2017
Weder in Deutschland noch im Ausland gibt es eine anerkannte Ausbildung zum "Erbenermittler". Die Aufgabe der Erbenermittlung ist aber so komplex und elementar, dass es zur Erbenermittlung trotzdem deutschlandweit zahlreiche Erbenermittler oder Erbsucher gibt. mehr ...

Anwalt Sorgerecht 16.02.2017
Das Sorgerecht dient im Kern hauptsächlich zum Schutz der Kinder. Eltern haben gemeinsame die Pflicht, sich um die Kinder zu sorgen. Diese Pflicht besteht nach einer Scheidung unverändert weiter - sofern ein Elternteil nicht dagegen vorgeht. mehr ...

Anwalt Staatsangehörigkeitsrecht
Im Staatsangehörigkeitsrecht sind vor allem die doppelte Staatsangehörigkeit und dazugehörige Regelungen immer wieder Thema der öffentlichen Diskussion. Grundlage hierfür ist das Staatsangehörigkeitsrecht. mehr ...

Anwalt Gemeinsames Sorgerecht 11.05.2017
Die elterliche Sorge definiert Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihrem Kind. Bei verheirateten Paaren ist das Sorgerecht automatisch gemeinsam gegeben, bei unverheirateten oder getrennten Paaren kann über sie nach Aufforderung gerichtlich entschieden werden. mehr ...

Anwalt Umwandlungsrecht
Als Umwandlungsrecht bezeichnet man den Teilbereich des Gesellschaftsrechts, der sich mit der Änderung der gesellschaftsrechtlichen Organisation von Unternehmen befasst. Das Umwandlungsrecht bezieht sich dabei nicht nur auf Unternehmen im engeren Sinne, sondern z.B. auch auf Genossenschaften oder Vereine. Zu unterscheiden ist der Begriff „Umwandlung“ von der „Umstrukturierung“. mehr ...

Anwalt Architektenrecht
Das Architektenrecht befasst sich mit allen gesetzlichen Regelungen im Zusammenhang mit der Arbeit von Architekten. Dazu gehören die Vertragsbeziehung zum Bauherrn – meist in Form eines Werkvertrages – das Honorar, die Haftung bei Planungs- und organisatorischen Fehlern. Auch das Urhenerrecht und das z.B. in den Regeln der Kammern festgelegte Berufsrecht gehören zu diesem Rechtsgebiet. mehr ...

Anwalt Verbraucherkreditrecht
Viele Verbraucher sind darauf angewiesen für die Finanzierung bestimmter Anschaffungen Kredite bzw. Darlehen aufzunehmen. Für Verbraucher, die ein Verbraucherdarlehen aufnehmen oder sich anderer Finanzierungshilfen bedienen, enthält das Verbraucherkreditrecht etliche Vorschriften, die vor allem dem Verbraucherschutz dienen. mehr ...

Anwalt Testament 30.05.2017
Mit Hilfe eines Testaments können Sie festlegen, was nach Ihrem Ableben mit Ihrem Vermögen passieren soll. Die gesetzliche Erbfolge kann per Testament abgeändert werden. Allerdings werden bei der Erstellung von Testamenten oft Fehler gemacht, die zu Streitigkeiten unter den Erben führen. mehr ...

Anwalt Schuldrechtsänderungsgesetz
Auch das Schuldrecht der ehemaligen DDR musste im Zuge der Wiedervereinigung an die rechtlichen Gegebenheiten der Bundesrepublik Deutschland angepasst werden. Schuldrechtliche Rechtsverhältnisse im Hinblick auf die Nutzung von Grundstücken und der darauf errichteten Gebäude wurden mit dem Schuldrechtsänderungsgesetz angepasst. mehr ...

Anwalt Unterhalt 28.04.2017
Anspruch auf Unterhalt haben Getrenntlebende nicht per se, sondern nur bei einer nachgewiesenen Bedürftigkeit. Davon ausgenommen sind Unterhaltsansprüche für die gemeinsamen Kinder. Im Normalfall muss der Expartner zahlen, bei dem die Kinder nicht mehr leben. Es ist auch möglich, den Kindesunterhalt aufzuteilen. mehr ...

Anwalt Pflegeversicherung 20.02.2017
Mit steigender Lebenserwartung nehmen auch die Anzahl der Pflegefälle und die Dauer der Pflegebedürftigkeit in Deutschland zu. Um vor allem die hohen Kosten der häufigen Langzeitpflege abzufedern, gibt es die Pflegeversicherung, die Pflegekosten ganz oder teilweise übernimmt. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Personenstandsrecht

2008-11-14, Autor Svenja Schmidt-Bandelow (2540 mal gelesen)
Rubrik: Internationales Recht

In diesem Artikel sollerklärt werden, wann die deutschen Familiengerichte sich für international zuständig erklären. Internationale Zuständigkeit in Ehesachen 1. Allgemeines Die internationale Zuständigkeit eines deutschen Familiengerichts ist ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (15 Bewertungen)
2016-05-24, Autor Sven Gläser (141 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Zugang zur Wunsch-Grundschule abgelehnt? Ist ein Vorgehen gegen die Ablehnungsentscheidung der Schulbehörde sinnvoll? Auch in diesem Jahr wieder muss sich eine Vielzahl von Eltern einschulungspflichtiger Kinder mit der Frage beschäftigen, welche ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (12 Bewertungen)
Glatteis: Muss außerorts die Straße gestreut werden? © Petair - Fotolia.com
2016-12-21 12:15:22.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (123 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Für innerörtliche Straßen trägt die jeweilige Gemeinde die Verkehrssicherungspflicht. Sie muss – mit Einschränkungen – für den Winterdienst sorgen. Aber wie sieht es mit den Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften aus? ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (13 Bewertungen)
2013-04-15, Hess. LSG AZ L 6 AL 160/09 (61 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Stellt ein behinderter Mensch einen Antrag zur Teilhabe, so hat der Rehabilitationsträger innerhalb von zwei Wochen seine Zuständigkeit zu prüfen. Hält er sich für unzuständig und leitet den Antrag nicht rechtzeitig an die zuständige Stelle weiter,...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (5 Bewertungen)
2013-08-29, Autor Peter von Auer (5124 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Schwangere Mütter haben schon vor Geburt des gemeinsamen Kindes unter den in folgendem Artikel genannten Voraussetzungen einen Anspruch auf Nachzug zum werdenden Vater in Deutschland. In der umgekehrten Konstellation haben auch werdende Väter ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (212 Bewertungen)
2009-09-07, LSG NRW AZ: L 13 EG 5/09 (56 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

In den 12 Monaten vor der Geburt eines Kindes nachgezahltes Gehalt erhöht das Elterngeld auch dann, wenn es sich um eine Nachzahlung aus dem vorangegangenen Kalenderjahr handelt. Nicht beim Elterngeld berücksichtigt werden dagegen...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (4 Bewertungen)
Nachwuchs unterwegs: Rechtstipps für künftige Eltern © Marco2811 - Fotolia.com
2016-11-17 07:00:22.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (153 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Ein Kind ist unterwegs – und die werdenden Eltern haben meist alle Hände voll zu tun mit Vorbereitungen. Da werden Kinderkleidung und Spielzeug gekauft, diverse Kurse belegt und das Kinderzimmer eingerichtet. Aber was ist mit Elterngeld und...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (17 Bewertungen)
2009-12-14, Oberlandesgericht Köln (Aktenzeichen 16 Wx 94/09) (35 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Die Partnerin einer lesbischen Lebensgemeinschaft kann "Vater" im Sinne des Gesetzes für das Kind der Lebensgefährtin sein und ist dann auch in das Geburtsregister des Standesamtes als solcher einzutragen, allerdings mit dem früheren männlichen...

sternsternsternsternstern  5,0/5 (1 Bewertungen)
2007-10-30, (92 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Jede Geburt eines Kindes, auch wenn es kein deutscher Staatsangehöriger ist, muss vom deutschen Standesamt in das Geburtenbuch eingetragen werden. Die deutschen Formulare für das Geburtsregister sehen vor, dass zuerst der Vorname, dann ein etwaiger...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (7 Bewertungen)
2015-01-26, Autor Niklas Böhm (169 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

(22.12.2014) Das Urteil eines kalifornischen Gerichts, wonach die sog. Wunscheltern eines von einer Leihmutter geborenen Kindes auch dessen rechtliche Eltern sind, ist in Deutschland anzuerkennen. Zum Sachverhalt Im August 2010 schlossen die ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (7 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Verwaltungsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Verwaltungsrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtsanwälte für Personenstandsrecht
Kurfürstendamm 157/158
10709 Berlin
Westendstraße 16
01187 Dresden
Viktoriastraße 5
53879 Euskirchen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK