Ihren Anwalt für Körperverletzung hier finden

Beim Anwalt-Suchservice finden Sie kompetente Rechtsanwälte, die das Thema Körperverletzung zu ihrem Spezialgebiet gemacht haben. Verfeinern Sie Ihre Suche, in dem Sie oben im Feld "Ort" den Ort ergänzen, an dem Sie einen Anwalt für Körperverletzung suchen und dann auf "Anwälte suchen" klicken. Einen informativen Überblick zur Suche nach dem geeigneten Anwalt finden Sie unter der Anwaltsliste.

Übersicht unserer Rechtsanwälte für Körperverletzung

Eichhofstraße 14
24116 Kiel
Dieser Anwalt berät Sie in folgenden Rechtsgebieten:
Betäubungsmittelrecht, Strafrecht, Jugendstrafrecht, Revisionsrecht, Steuerstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Umweltstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht
Chemnitzer Straße 119
01187 Dresden
Dieser Anwalt berät Sie in folgenden Rechtsgebieten:
Erbrecht, Familienrecht, Unterhaltsrecht, Umgangsrecht, Sorgerecht, Scheidungsrecht, Mietrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Wohnungseigentumsrecht, Strafrecht, Haftpflichtrecht, Kaufrecht, Reiserecht, Verkehrszivilrecht, Verkehrsunfallrecht, Schadensersatzrecht, Vertragsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht
Eversbuschstraße 114
80999 München
Diese Anwältin berät Sie in folgenden Rechtsgebieten:
Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Mietrecht und Pachtrecht, Steuerrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Insolvenzrecht
Beim Schlump 58
20144 Hamburg
Diese Anwältin berät Sie in folgenden Rechtsgebieten:
Betäubungsmittelrecht, Internetstrafrecht, Jugendstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht
Afdener Straße 24 a
52134 Herzogenrath
Dieser Anwalt berät Sie in folgenden Rechtsgebieten:
Erbrecht, Familienrecht, Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht, Strafrecht, Kindschaftsrecht, Scheidungsrecht, Rentenversicherungsrecht, Steuerrecht, Versicherungsrecht, Gesellschaftsrecht

Hilfe bei Ihrer Anwaltsuche?

Sie benötigen Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Anwalt?
Rufen Sie uns an unter 0221 - 9373803 oder schreiben Sie uns über das Kontaktformular!
Wir rufen Sie zu den büroüblichen Zeiten zurück.

Bitte Sicherheitscode eingeben.

Wodurch begeht man eine Körperverletzung?

Unter einer Körperverletzung versteht man eine Handlung, durch die jemand anderer körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit geschädigt wird. Dies kann bei einer Kneipenschlägerei geschehen, aber auch bei einer ärztlichen Behandlung. Die Tat richtet sich gegen die körperliche Unversehrtheit des anderen. Eine Körperverletzung kann bereits vorliegen, wenn das körperliche Wohlbefinden erheblich beeinträchtigt wird. Die Körperverletzung kann vorsätzlich oder fahrlässig begangen werden. Die Strafe bei Vorsatz ist eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Auch eine versuchte Körperverletzung ist strafbar.

Beispiele

Nicht als Körperverletzung werden meist Handlungen angesehen, die zwar unangenehm sind oder Ekel hervorrufen können, die aber noch keine wesentliche Beeinträchtigung des körperlichen Wohlbefindens darstellen - wie etwa ein Anspucken. Allerdings kann man sich hier wegen einer Beleidung strafbar machen. Sobald nicht nur ganz unwesentliche Schmerzen verursacht werden, ist von einer Misshandlung und damit einer Körperverletzung auszugehen. Die körperliche Unversehtheit ist beeinträchtigt, sobald Spuren zurückbleiben - wie Schnitte, Prellungen oder ein blaues Auge. Unter einer Gesundheitsschädigung ist ein krankhafter Zustand zu verstehen, also etwa ein gebrochener Arm oder eine Vergiftung.

Wesentlich?

Eine Gesundheitsschädigung sehen die Gerichte nur als strafbar an, wenn sie keine Bagatelle ist. So kann es eine Körperverletzung darstellen, wenn ein anderer mit einer ernsthaften Krankheit angesteckt wird. Bei einem Schnupfen wird dies nicht bestraft. Wird jemand in einem anderen Getränk ein Glas Schnaps verabreicht, wird dies nicht als Straftat anzusehen sein. Wird ihm genug für eine Alkoholvergiftung gegeben oder enthält sein Glas Medikamente, von denen er tagelang krank ist, liegt eine (gefährliche) Körperverletzung vor. Dies gilt auch für das Verabreichen von KO-Tropfen.

Einwilligung

Nicht strafbar ist eine Körperverletzung, wenn der Verletzte vorher einwilligt. Warum sollte er dies tun? Nun, dies passiert jeden Tag - bei Ärzten und anderen medizinischen Berufen, auch beim Ohrlochstechen oder Tätowieren. Aber: Man kann sich trotz Einwilligung strafbar machen. Das Gesetz macht die Strafbarkeit trotz Einwilligung davon abhängig, dass der Täter "gegen die guten Sitten verstößt" (§ 228 StGB), etwa unfachmännisch vorgeht. Gerade wenn es um feine Abstufungen und Abwägungsfragen geht, ist der Rat eines erfahrenen Rechtsanwaltes hilfreich, der sich auf das Strafrecht spezialisiert hat.

Gefährliche Körperverletzung und weitere Varianten

Die gefährliche Körperverletzung ist ein eigener Straftatbestand. Sie liegt zum Beispiel vor, wenn Gift, andere gefährliche Stoffe oder Waffen benutzt werden. Auch eine Begehung durch mehrere Personen, auf heimtückische Art (Auflauern) oder auf lebensgefährliche Art sind eine gefährliche Körperverletzung. Der Strafrahmen bewegt sich hier zwischen drei Monaten und zehn Jahren. Mit mindestens einem Jahr und bis zu zehn Jahren wird die schwere Körperverletzung bestraft (z.B. dauerhafte körperliche Schäden, Verlust von Gliedmaßen, Gehör, Zeugungsfähigkeit, Sehkraft). Bei einer Körperverletzung mit Todesfolge liegt die Mindestrafe bei drei Jahren, das Strafmaß kann höher ausfallen.

Die vorsätzliche und die fahrlässige einfache Körperverletzung werden nur vom Staat verfolgt, wenn der Betroffene dies beantragt. Als Verletzter müssen Sie also die Tat nicht nur anzeigen (=melden), sondern auch formell einen Strafantrag stellen. Die Staatsanwaltschaft kann von sich aus einschreiten, wenn sie der Ansicht ist, dass ein öffentliches Interesse vorliegt.