Anwalt Körperverletzung

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Von einer Körperverletzung spricht man im Strafrecht, wenn jemand einen anderen körperlich misshandelt oder an der Gesundheit schädigt. Die Körperverletzung ist eine Straftat.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z

Wodurch begeht man eine Körperverletzung?

Unter einer Körperverletzung versteht man eine Handlung, durch die jemand anderer körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit geschädigt wird. Dies kann bei einer Kneipenschlägerei geschehen, aber auch bei einer ärztlichen Behandlung. Die Tat richtet sich gegen die körperliche Unversehrtheit des anderen. Eine Körperverletzung kann bereits vorliegen, wenn das körperliche Wohlbefinden erheblich beeinträchtigt wird. Die Körperverletzung kann vorsätzlich oder fahrlässig begangen werden. Die Strafe bei Vorsatz ist eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Auch eine versuchte Körperverletzung ist strafbar.

Beispiele

Nicht als Körperverletzung werden meist Handlungen angesehen, die zwar unangenehm sind oder Ekel hervorrufen können, die aber noch keine wesentliche Beeinträchtigung des körperlichen Wohlbefindens darstellen - wie etwa ein Anspucken. Allerdings kann man sich hier wegen einer Beleidung strafbar machen. Sobald nicht nur ganz unwesentliche Schmerzen verursacht werden, ist von einer Misshandlung und damit einer Körperverletzung auszugehen. Die körperliche Unversehtheit ist beeinträchtigt, sobald Spuren zurückbleiben - wie Schnitte, Prellungen oder ein blaues Auge. Unter einer Gesundheitsschädigung ist ein krankhafter Zustand zu verstehen, also etwa ein gebrochener Arm oder eine Vergiftung.

Wesentlich?

Eine Gesundheitsschädigung sehen die Gerichte nur als strafbar an, wenn sie keine Bagatelle ist. So kann es eine Körperverletzung darstellen, wenn ein anderer mit einer ernsthaften Krankheit angesteckt wird. Bei einem Schnupfen wird dies nicht bestraft. Wird jemand in einem anderen Getränk ein Glas Schnaps verabreicht, wird dies nicht als Straftat anzusehen sein. Wird ihm genug für eine Alkoholvergiftung gegeben oder enthält sein Glas Medikamente, von denen er tagelang krank ist, liegt eine (gefährliche) Körperverletzung vor. Dies gilt auch für das Verabreichen von KO-Tropfen.

Einwilligung

Nicht strafbar ist eine Körperverletzung, wenn der Verletzte vorher einwilligt. Warum sollte er dies tun? Nun, dies passiert jeden Tag - bei Ärzten und anderen medizinischen Berufen, auch beim Ohrlochstechen oder Tätowieren. Aber: Man kann sich trotz Einwilligung strafbar machen. Das Gesetz macht die Strafbarkeit trotz Einwilligung davon abhängig, dass der Täter "gegen die guten Sitten verstößt" (§ 228 StGB), etwa unfachmännisch vorgeht. Gerade wenn es um feine Abstufungen und Abwägungsfragen geht, ist der Rat eines erfahrenen Rechtsanwaltes hilfreich, der sich auf das Strafrecht spezialisiert hat.

Gefährliche Körperverletzung und weitere Varianten

Die gefährliche Körperverletzung ist ein eigener Straftatbestand. Sie liegt zum Beispiel vor, wenn Gift, andere gefährliche Stoffe oder Waffen benutzt werden. Auch eine Begehung durch mehrere Personen, auf heimtückische Art (Auflauern) oder auf lebensgefährliche Art sind eine gefährliche Körperverletzung. Der Strafrahmen bewegt sich hier zwischen drei Monaten und zehn Jahren. Mit mindestens einem Jahr und bis zu zehn Jahren wird die schwere Körperverletzung bestraft (z.B. dauerhafte körperliche Schäden, Verlust von Gliedmaßen, Gehör, Zeugungsfähigkeit, Sehkraft). Bei einer Körperverletzung mit Todesfolge liegt die Mindestrafe bei drei Jahren, das Strafmaß kann höher ausfallen.

Die vorsätzliche und die fahrlässige einfache Körperverletzung werden nur vom Staat verfolgt, wenn der Betroffene dies beantragt. Als Verletzter müssen Sie also die Tat nicht nur anzeigen (=melden), sondern auch formell einen Strafantrag stellen. Die Staatsanwaltschaft kann von sich aus einschreiten, wenn sie der Ansicht ist, dass ein öffentliches Interesse vorliegt.

Weiterführende Informationen zu Körperverletzung

Anwalt Kunstfehler
Der Ausdruck „Kunstfehler“ wird umgangssprachlich für einen ärztlichen Behandlungsfehler benutzt. Gemeint ist damit grundsätzlich eine falsch durchgeführte, unzureichende oder für die jeweilige Diagnose unpassende medizinische Behandlung, bei der dem Patienten ein Schaden zugefügt wird. Betroffen ist hier der Rechtsbereich des Medizinrechts bzw. mehr ...

Anwalt Private Unfallversicherung
Die private Unfallversicherung gewährt Ihnen Schutz, wenn Sie durch einen Unfall dauerhaft gesundheitlich beeinträchtigt werden. Versichert sind dabei die eigenen Schäden des Versicherungsnehmers, nicht die fremder Personen. Bei Vertragsstreitigkeiten oder strittigen Schadensfällen im Zusammenhang mit einer privaten Unfallversicherung hilft Ihnen ein auf das Versicherungsrecht spezialisierter Rechtsanwalt. mehr ...

Anwalt Betreuungsrecht 22.03.2017
Das Betreuungsrecht existiert bereits seit 1992, trotzdem sprechen viele Menschen immer noch vom Vormund, wo eigentlich von Betreuer die Rede sein müsste. Denn es geht um eine (notwendige) Betreuung und nicht mehr um die (allumfassende) Entmündigung des Hilfebedürftigen. mehr ...

Anwalt Immaterialgüterrecht
Im internationalen Umfeld wird das Immaterialgüterrecht auch „Intellectual-Property-Law“ oder „IP-Law“ genannt. mehr ...

Anwalt Recht der gefährlichen Anlagen und Stoffe
Insbesondere Industrieanlagen und Gewerbeanlagen funktionieren nicht immer ohne schädliche Auswirkungen auf die Umwelt. Um diese so gering wie möglich zu halten, regelt das Recht der gefährlichen Anlagen und Stoffe, wie mit diesen Anlagen und Stoffen umzugehen ist und wann und wie eine derartige "Anlage" betrieben werden darf. mehr ...

Anwalt Abfallrecht
In Deutschland ist auch der Umgang mit Abfall bzw. Müll gesetzlich geregelt. Das ist sinnvoll, denn das Abfallrecht regelt im Sinne der Umwelt und im Sinne der Bevölkerung den Transport, die Entsorgung, die Behandlung und den Umgang mit Abfall im Allgemeinen. Eine „Vermüllung“ wie man sie oft im Ausland finden kann, wird so verhindert. mehr ...

Anwalt Verleumdung 30.09.2015
Verleumdung ist unter bestimmten Voraussetzungen eine Straftat, die nach dem StGB unter Strafe gestellt ist – auch wenn sie z. B. via Facebook stattfindet. Das gilt auch für Verleumdung am Arbeitsplatz oder für Verleumdung im Betrieb, selbst wenn die Verleumdung vom Chef stammt. mehr ...

Anwalt Strafrecht 29.03.2016
Sanktionen oder Strafen des Staats stehen unter dem Vorbehalt des Gesetzes. Nur was in den Strafgesetzen niedergeschrieben ist, ist auch strafbar, weil Freiheitsstrafen, Geldstrafen oder Berufsverbote einen massiven Eingriff in die Grundrechte der Bürger darstellen. Das materielle Strafrecht regelt, was als Straftat eingestuft wird und welches Verhalten strafbar ist. mehr ...

Anwalt Insolvenzstrafrecht
Dieses Rechtsgebiet fasst alle gesetzlichen Vorschriften zusammen, die Handlungen im Zusammenhang mit einem Insolvenzverfahren für strafbar erklären. Manche Vorschriften befinden sich im Strafgesetzbuch (StGB), andere auch in der Insolvenzordnung (InsO). mehr ...

Anwalt Zwangsheirat 08.03.2017
Zwangsheirat ist unter deutschen Staatsbürgern kaum Thema. In der Türkei und in anderen überwiegend islamischen Ländern, aber auch in Russland, in Indien (Hinduismus) und in Afrika beispielsweise kommt Zwangsheirat häufig vor. Und dort betrifft es oft Frauen, die aus Deutschland stammen. mehr ...

Anwalt Unfallflucht
Die Unfallflucht wird auch als das "unerlaubte Entfernen vom Unfallort" bezeichnet. Autofahrer kommen sehr schnell in Gefahr, diese strafbare Handlung zu begehen. So reicht es bereits aus, nach einer leichten Beschädigung eines geparkten Fahrzeugs nur einen Zettel mit der eigenen Adresse zu hinterlassen. mehr ...

Anwalt Mord
Der Mord ist nach § 211 Strafgesetzbuch (StGB) strafbar. Mord ist mit lebenslanger Freiheitsstrafe bedroht und zählt umgangssprachlich zu den Kapitalverbrechen, also zu den besonders schweren Straftaten. Auch versuchter Mord ist strafbar, da es sich bei Mord um ein Verbrechen handelt, eine fahrlässige Begehung ist hingegen ausgeschlossen. mehr ...

Anwalt Betrug
Der Betrug ist in Deutschland eine Straftat, die nach dem Strafgesetzbuch (StGB) in § 263 mit Strafe bedroht ist, wobei die Strafe je nach Schwere der Schuld im Grundtatbestand des Betrugs bis zu fünf Jahren betragen kann, bei besonders schweren Fällen kann eine Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren verhängt werden. Auch der versuchte Betrug ist strafbar. In allen Fällen ist aber Vorsatz erforderlich, wobei bedingter Vorsatz ausreichend ist. mehr ...

Anwalt Betäubungsmittelrecht
Es gibt wenige Bereiche des Strafrechts, die so mit Mythen und Legenden durchzogen sind, wie das Betäubungsmittelrecht. Sowohl in Bezug auf den Besitz von Betäubungsmitteln (Drogen und Medikamente!) als auch im Umgang damit, verlassen sich viele auf nicht fundierte Aussagen und Behauptungen – manchmal mit schweren Folgen. mehr ...

Anwalt Vernehmung
Die Vernehmung ist die Befragung einer Person zu einem bestimmten Sachverhalt. Eine Vernehmung wird von einem staatlichen Organ durchgeführt und zwar immer zu einem bestimmten Untersuchungsgegenstand oder Verfahrensgegenstand. mehr ...

Anwalt Häusliche Gewalt 06.03.2017
Anzeichen für häusliche Gewalt gegen Frauen, gegen Männer, gegen die eigenen Eltern oder gegen Kinder, sind oftmals schwer zu erkennen. Und auch Ursachen für häusliche Gewalt bleiben oft im Dunkeln. mehr ...

Anwalt Adoption 02.03.2017
Eine Adoption hat viele Chancen - für das adoptierte Kind wie auch Eltern, die sich eine (weiteres) Kind wünschen. Rechtlich heißt adoptieren viel Behördenkram bewältigen und Infos zu sammeln. Oder wussten Sie etwa, dass es bei der Adoption eine Probezeit gibt? mehr ...

Anwalt Gewaltschutzrecht
Das Gewaltschutzrecht ist ein Rechtsbereich, dessen Vorschriften den Schutz einzelner Personen vor körperlicher Gewalt, Freiheitsberaubung, Bedrohung und auch vor Nachstellungen bzw. Stalking bezwecken. mehr ...

Anwalt Patientenanwalt 14.08.2015
Gerade wenn eine Behandlung nicht anschlägt oder eine Operation nicht den gewünschten Erfolg bringt, ist schnell die Rede vom ärztlichen Versagen, dem berühmten ärztlichen Kunstfehler oder gar von Ärztepfusch. Fachmann für all diese Fälle ist der Patientenanwalt. mehr ...

Anwalt Opferschutzrecht
Das Opferschutzrecht umfasst die Rechte von Verletzten einer Straftat. Als Straftat kommen unter anderem in Betracht die fahrlässige Tötung, Körperverletzungen, Sexualdelikte oder auch Eigentumsdelikte bzw. Vermögensdelikte. Opfern einer Straftat stehen im Strafverfahren unterschiedliche Möglichkeiten zu, ihre eigenen Rechte geltend zu machen. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Körperverletzung

Recht im Skiurlaub: Pistenrowdys, Apré-Ski und Helmkamera © Vladislav Gajic - Fotolia.com
2016-11-16 07:28:30.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (95 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Die Skisaison ist in vollem Gange. Aber auch die Skipiste ist kein rechtsfreier Raum. Schnell kommt es zu Unfällen – und nicht jeder verhält sich umsichts- oder rücksichtsvoll. Hier einige Tipps zum Recht auf der Skipiste. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (8 Bewertungen)
Anzeige wegen Körperverletzung – wie reagieren? © VRD - Fotolia.com
2015-08-03, Redaktion Anwalt-Suchservice (8936 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Mancher Streit eskaliert schnell – gerade wenn Sommerhitze und Alkohol im Spiel sind. Eine körperliche Auseinandersetzung ist schnell passiert. Mancher meint nur, sich selbst verteidigt zu haben – und wundert sich dann über eine Anzeige wegen...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (892 Bewertungen)
Wann ist ein Foul im Fussball eine strafbare Körperverletzung? © fresnel6 – Fotolia.com
2016-09-30 09:35:52.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (379 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Fußball ist ein Kontaktsport, bei dem es mitunter hart zur Sache geht. Verletzungen kommen häufig vor. Zwar wird oft von einer Klage oder Anzeige abgesehen. Trotzdem ist der Fussballplatz kein rechtsfreier Raum. Wer allzu großzügig zutritt, riskiert...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (42 Bewertungen)
2012-08-21, Autor Alexandra Braun (1890 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Dieser Artikel informiert über den Tatbestand der schweren Körperverletzung. Die Strafandrohung ist erheblich. Bei dem Tatbestand der schweren Körperverletzung handelt es sich um ein sogenanntes erfolgsqualifiziertes Delikt. Dies bedeutet, dass eine ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (23 Bewertungen)
2012-08-01, Autor Alexandra Braun (2547 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Dieser Artikel informiert über den Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung. Der Tatbestand der gefährlichen Körperverletzung ist in § 224 StGB geregelt. Es handelt sich um eine Qualifikation der einfachen Körperverletzung (§ 223 StGB), die ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (64 Bewertungen)
2012-07-13, Autor Christoph Nebgen (1405 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Das Landgericht Köln hat vor kurzem entschieden, dass eine religiös motivierte Beschneidung den Tatbestand einer Körperverletzung erfüllt. An diesem Fall lassen sich einige Verteidigungsansätze bei Körperverletzungsdelikten darstellen. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (13 Bewertungen)
2012-07-09, Autor Alexandra Braun (6936 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Dieser Artikel gibt Verhaltenstipps für den Fall, dass Sie beschuldigt werden, eine Körperverletzung begangen zu haben. Eine frühzeitige Verteidigung ist bei diesem Vorwurf sinnvoll. Im Alltag eines Strafverteidigers ist die Verteidigung gegen den ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (164 Bewertungen)
Polizist bricht Frau die Nase: Gerechtfertigte Notwehr? © B. Wylezich - Fotolia.com
2016-08-27 08:35:58.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (160 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Auch Ordnungshüter sind nur Menschen – und dürfen sich in bestimmten Situationen wehren. Darauf berief sich ein Polizeibeamter vor dem Amtsgericht Düsseldorf. Der simple Verkehrsverstoß einer gestressten Mutter war zu einer Auseinandersetzung...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (16 Bewertungen)
2013-01-14, Autor Alexandra Braun (1826 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Wer als Verkehrsteilnehmer einen Unfall mit Personenschaden verursacht, der muss mit einem Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung rechnen. Der Tatbestand der fahrlässigen Körperverletzung ist in § 229 StGB geregelt. Der Strafrahmen sieht ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (23 Bewertungen)
2012-09-12, Autor Alexandra Braun (2539 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Wer als Verkehrsteilnehmer einen Unfall mit Personenschaden verursacht, der muss mit einem Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung rechnen. Der Tatbestand der fahrlässigen Körperverletzung ist in § 229 StGB geregelt. Der Strafrahmen sieht ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (23 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht