Anwalt Vaterschaftsrecht

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Vaterschaftsrecht ist ein Teil des Familienrechts und im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgeschrieben. Das Vaterschaftsrecht setzt sich aus den Regelungen zusammen, die definieren, wer rechtlicher Vater eines Kindes ist - und wie diesbezügliche Streitigkeiten beendet werden können.

Alle Kanzleistandorte (alphabetisch)

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z Ö

Rechtlicher Vater oder nicht: Das Vaterschaftsrecht

Grundregeln im Vaterschaftsrecht

Nach dem Gesetz ist der Mann rechtlicher Vater eines Kindes, mit dem die Mutter des Kindes zur Zeit der Geburt verheiratet war. Dies gilt unabhängig davon, ob der Ehemann der biologische Vater des Kindes ist. Selbst bei augenfällig unmöglicher biologischer Vaterschaft des Ehemannes (Zeugungsunfähigkeit etc.), wird der Ehemann stets Vater eines während der Ehe geborenen Kindes.

Der rechtliche Vater und der biologische Vater

Wird ein Kind von einer unverheirateten Frau geboren, ist nach dem Vaterschaftsrecht derjenige rechtlicher Vater des Kindes, der die Vaterschaft vor dem Jugendamt, dem Notar, dem Amtsgericht oder vor dem Standesamt anerkennt. Diese Anerkennung der Vaterschaft nach dem BGB ist jedoch nur möglich, wenn die Mutter des Kindes zustimmt. Für die Anerkennung der Vaterschaft ist es nicht notwendig, dass der rechtliche Vater der biologische Vater des Kindes ist. Zuletzt ist die gerichtliche Feststellung der Vaterschaft eine Möglichkeit, wie ein Mann rechtlich zum Vater wird.

Vaterschaftsanfechtung nach dem Vaterschaftsrecht

Die Vaterschaft kann nach dem Vaterschaftsrecht angefochten werden, wenn der Vater bzw. "Scheinvater" Zweifel an seiner biologischen Vaterschaft hat und dafür nachprüfbare Umstände vorliegen. Das ist beispielsweise der Fall, wenn ein Kind zwar in der Ehe, aber nicht während des ehelichen Zusammenlebens (Trennungsjahr z .B.) gezeugt wurde, wenn zwischen den Ehepartnern kein Geschlechtsverkehr stattgefunden hat oder der Mann zum Zeitpunkt der Zeugung zeugungsunfähig war. Ein Vaterschaftstest ist hierfür unabdingbar. Ein heimlicher DNA-Test ist aber gerichtlich nicht verwertbar. Stimmt die Mutter einem Gentest zur Klärung der Abstammung nicht zu, kann der rechtliche Vater die Zustimmung gerichtlich erzwingen.

Auch Mutter und Kind können Vaterschaft anfechten

Aber auch die Mutter eines Kindes oder das Kind selbst können die Vaterschaft anfechten. Unter Umständen kann auch der mögliche biologischer Vater die Vaterschaft eines anderen Mannes anfechten (Anfechtung durch den "biologischen Vater"). Ausnahmen für die Vaterschaftsanfechtung bestehen, wenn ein Kind durch Samenspende gezeugt wurde und beide Partner damit einverstanden waren. Andererseits sind Väter von möglichen "Kuckuckskindern" nach dem Vaterschaftsrecht in der Lage, den möglichen leiblichen Vater mittels Abstammungsgutachten zur Vaterschaftsfeststellung zu zwingen

Fristen bei der Vaterschaftsanfechtung beachten!

Besteht der Verdacht, dass ein Kind nicht das Kind seines rechtlichen Vaters ist, ist die Vaterschaftsanfechtung nach dem Vaterschaftsrecht eine naheliegende Lösung. Das gilt vor allem für Männer, die Unterhalt für ein Kind zahlen, das nicht von Ihnen abstammt (sog. Scheinvater). Bei der Vaterschaftsanfechtung sind jedoch etliche Dinge zu beachten, vor allem hinsichtlich des Abstammungsnachweises und der Frist für die Erhebung der Klage. Lassen Sie sich also von einem Rechtsanwalt für Vaterschaftsrecht beraten, bevor Sie etwas unternehmen, damit Maßnahmen (DNA-Test etc.) nicht umsonst sind.

zuletzt aktualisiert am 15.03.2017

Weiterführende Informationen zu Vaterschaftsrecht

Anwalt DNA-Test 21.02.2017
Im Familienrecht wird er oft herangezogen, um die Abstammung eines Kindes - meist vom rechtlichen Vater - nachweisen zu können: Der DNA-Test. Dieser Test kann bei einer Vaterschaftsfeststellung die Basis für Ansprüche auf Kindesunterhalt sein - oder einen Vater aus seiner Unterhaltspflicht entlassen. mehr ...

Anwalt Vaterschaftsanfechtung 02.03.2017
Grundsätzlich wird vermutet, dass der rechtliche Vater auch der biologische Vater ist. Soll die Vermutung bestritten werden, kommt eine Vaterschaftsanfechtung in Betracht. Die Anfechtung ist eine Klage vor dem Familiengericht. Derjenige, der die Vaterschaft anficht, möchte festgestellt haben, dass er nicht Vater des Kindes ist. Ist er es tatsächlich nicht, wird das Vater-Kind-Verhältnis aufgehoben. mehr ...

Rechtstipps zum Thema Vaterschaftsrecht

2008-04-09, Autor David Frinken (3354 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Wie kann die Vaterschaft für ein Kind festgestellt oder angefochten werden - mit besonderer Berücksichtigung des „Gesetztes zur Klärung der Vaterschaft außerhalb des Anfechtungsverfahrens“ ab 01.04.2008 ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (9 Bewertungen)
2007-01-30, (200 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Eine alleinerziehende Mutter hat einen Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, auch wenn sie mit dem leiblichen Vater ihres Kindes zusammenlebt. Das hat das Verwaltungsgericht Stuttgart mit nun bekannt gegebenem Urteil entschieden und der Klage einer...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (19 Bewertungen)
2013-08-29, Autor Peter von Auer (4985 mal gelesen)
Rubrik: Verwaltungsrecht

Schwangere Mütter haben schon vor Geburt des gemeinsamen Kindes unter den in folgendem Artikel genannten Voraussetzungen einen Anspruch auf Nachzug zum werdenden Vater in Deutschland. In der umgekehrten Konstellation haben auch werdende Väter ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (199 Bewertungen)
2013-07-03, Autor Kerstin Herms (1130 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Auch entgegen dem Willen der Mutter dürfen unverheiratete Väter in Zukunft das volle Sorgerecht für ihre Kinder ausüben. Neue Sorgerechtsregelungen für unverheiratete Väter Dank der Verabschiedung eines neuen Gesetzes zum Sorgerecht am ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (14 Bewertungen)
2010-08-13, Autor Mathias Henke (4056 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat unlängst (Beschluss vom 21. Juli 2010 - 1 BvR 420/09 -) die bisherigen gesetzlichen Regelungen zum Sorgerecht nicht verheirateter Väter für verfassungswidrig erklärt. Das BVerfG folgte damit den auch seitens ...

sternsternsternsternstern  3,6/5 (15 Bewertungen)
Geplante Gesetzesänderung: Weniger Unterhaltsregress für Kuckuckskinder © DOC RABE Media - Fotolia.com
2016-07-12 23:49:56.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (579 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Wer jahrelang für den Unterhalt eines Kindes aufkommt und dann feststellt, dass es nicht von ihm ist, kann nach bisherigem Familienrecht den biologischen Vater auf Rückzahlung des geleisteten Unterhalts verklagen. Hier ändert sich womöglich bald die...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (64 Bewertungen)
2012-03-22, Autor Holger Hesterberg (1774 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Gemäß EGMR (Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte) hat der rechtliche Vater Vorrang vor der biologischen Vaterschaft. Ein Liebhaber zeugt mit einer verheirateten Frau ein Kind. Wie sind die Rechtsbeziehungen? Das deutsche Abstammungsrecht ist ...

sternsternsternsternstern  3,5/5 (15 Bewertungen)
Sexting: Muss Vater WhatsApp von Smartphones der Kinder löschen? © bloomua - Fotolia.com
2016-08-16 20:33:36.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (601 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Für Eltern ist es mitunter nicht einfach, die Übersicht über die Netz-Aktivitäten ihrer minderjährigen Kinder zu behalten. Oft wird diesem Thema wenig bis keine Aufmerksamkeit geschenkt. Ein Gericht hat jetzt einen Vater dazu verurteilt, die...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (50 Bewertungen)
2014-03-12, Autor Andreas Jäger (491 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Unterhalt für Kuckuckskind Wer seine aufgrund der bestehenden Ehe gesetzlich zugeordnete Vaterschaft nicht wirksam angefochten hat und deswegen rechtlicher Vater ist, ist dem Kind auch dann zum Unterhalt verpflichtet, wenn unstreitig ist, dass er ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (14 Bewertungen)
2009-12-10, (64 mal gelesen)
Rubrik: Familienrecht

Vereitelt ein Elternteil den Kontakt seines Kindes mit dem anderen Elternteil, obwohl kein Grund dafür besteht und entzieht er sich auch allen Vermittlungs- und Hilfsangeboten, kann als letzte Konsequenz das Sorgerecht entzogen werden.  So lautet...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (4 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Familienrecht