Ihren Anwalt für Häusliche Gewalt hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Anzeichen für häusliche Gewalt gegen Frauen, gegen Männer, gegen die eigenen Eltern oder gegen Kinder, sind oftmals schwer zu erkennen. Und auch Ursachen für häusliche Gewalt bleiben oft im Dunkeln.

Ihre Rechte bei häuslicher Gewalt

Was ist häusliche Gewalt?

Häusliche Gewalt sind nicht nur Schläge im physischen Sinne. Auch verbale Gewalt und psychische Gewalt kann in die Definition von häuslicher Gewalt mit einbezogen werden. Meist kommt es in einem Fall aber zu mehreren Formen häuslicher Gewalt - also verbalen, psychischen und physischen Attacken gegen eine Person.

Was fällt unter häusliche Gewalt?

Dabei wird unter verbale Gewalt z. B. gefasst, wenn eine Person eine andere Person beleidigt, beschimpft, ständig kritisiert oder sie immer wieder abwertet. Unter psychischer bzw. emotionaler Gewalt kann man beispielsweise ständige Einschüchterungen fassen, das Verdrehen von Tatsachen, aber auch ständige Kontrolle oder anhaltendes Ignorieren einer Person. In der öffentlichen Wahrnehmung findet häusliche Gewalt vor allem als physische Gewalt gegen Frauen statt - oftmals gegen Migrantinnen. Allerdings existiert auch eine Vielzahl von Fällen häuslicher Gewalt gegen Männer, als psychische Gewalt, aber auch in Form von physischer Gewalt.

Häusliche Gewalt: Was steht im Gesetz?

Viele Formen häuslicher Gewalt sind strafbar - z. B. physische häusliche Gewalt als Körperverletzung etc.. Aber auch psychische Gewalt kann z. B. als Nötigung oder Bedrohung nach dem Strafgesetzbuch (StGB) strafbar sein. Betroffenen häuslicher Gewalt steht außerdem noch ein anderes Gesetz zur Seite: Aufgrund der Regelungen des Gewaltschutzgesetzes ("Gesetz zur Verbesserung des zivilrechtlichen Schutzes bei Gewalttaten und Nachstellungen sowie zur Erleichterung der Überlassung der Ehewohnung bei Trennung") kann das Familiengericht Tätern beispielsweise langfristig das Betreten der gemeinsamen Wohnung verbieten. Damit stellt sich dieses Gesetz ausdrücklich vor die Opfer häuslicher Gewalt und zwingt Opfer häuslicher Gewalt nicht zusätzlich zur "Flucht" vor Tätern ("Wer schlägt, muss gehen"). Maßnahmen der Polizei bei häuslicher Gewalt finden allerdings ihre rechtliche Grundlage in polizeirechtlichen Befugnisnormen (Polizeirecht).

Was tun bei häuslicher Gewalt?

Wer von häuslicher Gewalt selbst betroffen ist oder wer sie im Umfeld miterlebt, kann auch die Hilfe eines Anwalts in Anspruch nehmen und sich beraten lassen, was man rechtlich unternehmen kann, um häuslicher Gewalt zu entkommen oder Betroffene zu schützen.

zuletzt aktualisiert am 04.05.2017

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Anwalt für Häusliche Gewalt in Großstädten mehr zeigen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK