Befangenheit eines Hochschulprofessors

17.01.2008, Autor: Herr Wolfgang Raithel / Lesedauer ca. 1 Min. (3992 mal gelesen)
Mit rechtskräftigem Urteil des Verwaltungsgerichtsn München (Az.: M 3 K 07.1919) ist ein Bescheid einer bayerischen Fachhochschule aufgehoben worden, der dem Prüfling das Nichtbestehen einer Diplomprüfung attestiert hatte. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass an der Korrektur der Prüfung ein Hochschulprofessor mitgewirkt hatte, der gegenüber dem Prüfling befangen war. In einer internen e-mail hatte der Korrektor gegenüber dem Prüfungsamt mitgeteilt, dass er den Fall des Prüflings für "besch..." erachte und "man ihn (den Professor) zurückhalten müsse, damit er im Rahmen der Akteneinsicht nicht brachial auf den Prüfling und seinen Anwalt losgehe". Das Verwaltungsgericht hat folgerichtig den Korrektor für befangen erklärt, den Bescheid über das Nichtbestehen aufgehoben und die Hochschule verpflichtet, das Prüfungsverfahren ohne den befangenen Prüfer fortzusetzen. Ferner monierte das Gericht die fehlende Nachvollziehbarkeit der Korrektur sowie die fehlende Nachkorrktur durch den Zweitprüfer.



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Wolfgang Raithel

Gast & Collegen Fachanwälte

Weitere Rechtstipps (43)

Anschrift
Rosenheimer Straße 27
85635 Höhenkirchen-Siegertsbrunn
DEUTSCHLAND

Telefon: 08102-74360

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Wolfgang Raithel

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Wolfgang Raithel

Gast & Collegen Fachanwälte

Weitere Rechtstipps (43)

Anschrift
Rosenheimer Straße 27
85635 Höhenkirchen-Siegertsbrunn
DEUTSCHLAND

Telefon: 08102-74360

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Wolfgang Raithel