Ihren Anwalt für Scheckrecht hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Das Scheckrecht ist ein Rechtsbereich, der sich allein mit allen Rechtsfragen rund um den Scheck als Form des Wertpapiers befasst. Das Scheckrecht, das zum Wertpapierrecht zählt, ist vor allem im Scheckgesetz (ScheckG) niedergeschrieben.

Scheckrecht und seine praktische Relevanz

Schreckrecht und seine gesetzlichen Grundlagen

Das Scheckrecht bezieht sich inhaltlich auf den Scheck und den Scheckverkehr. Rechtliche Grundlage ist das ScheckG, das seinen Ursprung Anfang des 20. Jahrhunderts hat. Die internationale Vereinheitlichung des Scheckrechts erfolgte ab den 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts, erstmals durch die Genfer Scheckrechtskonvention von 1931, die in der Folge auch in Deutschland in geltendes nationales Recht umgesetzt wurde. Das Scheckgesetz in seiner heutigen Form befasst sich beispielsweise mit der Ausstellung von Schecks, der Form von Schecks, der Möglichkeit der Übertragung des Schecks auf eine andere Person durch ein sogenanntes Indossament, das auch als Blankoindossament existiert. Außerdem enthält das Scheckrecht im ScheckG Vorschriften zur Vorlage des Schecks und zur Zahlung auf einen Scheck sowie zu Fragen der Verjährung.

Formen des Schecks

Ein Scheck ist ein Wertpapier. Es verbrieft eine unbedingte Zahlungsanweisung eines Kunden einer Bank gegenüber seiner Bank. Diese Zahlungsanweisung bezieht sich darauf an einen Dritten (Remittent) eine bestimmte Summe Geld zu bezahlen, wenn diese Person den Scheck vorlegt. Schecks existieren in unterschiedlichen Formen, bei denen vor allem nach der Form der Zahlung der Geldsumme unterschieden wird: Beim Barscheck wird die Geldsumme bar ausbezahlt. Beim Verrechnungsscheck wird die Geldsumme nicht bar ausbezahlt sondern kommt dem Remittenten in Form einer Gutschrift zu. Außerdem wird unterschieden nach dem Namensscheck, dem Inhaberscheck und dem Orderscheck. Der Scheck wird bzw. wurde vor allem als Mittel des Zahlungsverkehrs genutzt. Mit den zunehmenden Möglichkeiten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs via Internet und der Möglichkeit der weltweiten Nutzung von EC-Karten und Kreditkarten hat die Bedeutung des Schecks immer mehr abgenommen. Dennoch können Schecks zum Beispiel auch im Urkundenprozess als Beweismittel Bedeutung erlangen.

Besonderer Tipp

Rechtsfälle, in denen das Scheckrecht zur Anwendung kommt, sind heutzutage relativ selten geworden. Trotzdem kann es wichtig sein, wenn zum Beispiel ein "Scheck platzt" einen Rechtsanwalt hinzu zu ziehen, der über eine ausgewiesene Expertise im Scheckrecht verfügt.

Finden Sie Ihren Rechtsanwalt für Scheckrecht unkompliziert mit dem Anwalt-Suchservice!

Rechtstipps zum Thema Scheckrecht

2016-07-27, Autor Sebastian Rosenbusch-Bansi (328 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Rund 200.000 Bausparverträge sollen die Bausparkassen alleine im vergangenen Jahr gekündigt haben. Und dieser Trend hält weiter an. „Bausparer müssen diese Kündigungen nicht akzeptieren“, sagt Rechtsanwalt Sebastian ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (25 Bewertungen)
2015-07-09, Autor Joachim Cäsar-Preller (604 mal gelesen)
Rubrik: Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Die Bausparkasse BHW zeigt sich als besonders einfallsreich, wenn es darum geht, sich von alten hoch verzinsten Bausparverträgen zu trennen. Sie schickt Verrechnungsschecks an ihre Kunden, berichtet u.a. die „Wirtschaftswoche“ online. ...

sternsternsternsternstern  3,9/5 (39 Bewertungen)
Verbraucher: Gibt es ein Widerrufsrecht bei Ebooks? © kwarner - Fotolia.com
2016-05-14, Redaktion Anwalt-Suchservice (360 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Ein Buch kauft man und behält es einfach. Online gekauft, kann es innerhalb von 14 Tagen zurückgegeben werden. Was aber gilt, wenn es nur in Form einer Datei existiert, die man sich inzwischen kopiert hat?...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (33 Bewertungen)
2013-07-25, Amtsgericht München AZ 261 C 8956/13 (95 mal gelesen)
Rubrik: Verkehrsrecht

Das Parken eines Fahrrades auf dem Gehweg ist als Gemeingebrauch grundsätzlich zulässig, soweit das Rücksichtnahmegebot gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern beachtet wird. Erleidet jemand einen Schaden an seinem PKW und geht er davon aus, dass...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (5 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK