Ihren Anwalt für Steuerbetrug hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Steuerbetrug verursacht beim Staat erhebliche finanzielle Schäden, sodass dieser hart bestraft wird. So wurden beispielsweise 2013 für Steuerbetrug mehr als 2000 Jahre Freiheitsstrafe und Geldstrafen von mehr als 44 Millionen Euro verhängt.

Infos zum Steuerbetrug

Was ist Steuerbetrug?

Steuerbetrug ist eine Steuerstraftat und das zentrale Delikt des Steuerstrafrechts. Der juristische Fachbegriff für Steuerbetrug ist allerdings „Steuerhinterziehung“ – die Bezeichnung Steuerbetrug wird nur umgangssprachlich verwendet. In der Schweiz unterscheidet man allerdings tatsächlich zwischen der Steuerhinterziehung, die nur mit Nachzahlungen und Bußgeldern belegt ist, und dem Steuerbetrug, der als Straftat verfolgt wird.

Steuerbetrug als Straftat

Der Bundesgerichtshof (BGH) sieht Steuerhinterziehung als betrugsähnlichen Tatbestand. Als Tatbestand „Steuerhinterziehung“ wird der Steuerbetrug in der Abgabenordnung (AO) gesetzlich geregelt. Bei der Verfolgung des Steuerbetrugs werden außerdem die übrigen Strafrechtsnormen wie z. B. die Strafprozessordnung (StPO) ergänzend herangezogen. Strafbar sind sowohl der vollendete Steuerbetrug als auch die versuchte Steuerhinterziehung und Beihilfe zum Steuerbetrug. Als Strafe kommt dann eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren in Betracht – in schweren Fällen droht eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren. Maßgeblich für die Strafe ist dabei der mit dem Steuerbetrug entstandene Steuerschaden.

Strafbefreiende Selbstanzeige

Der Steuerbetrug ist die einzige Straftat, bei der die Möglichkeit besteht, mit einer Selbstanzeige straffrei zu bleiben. Die strafbefreiende Selbstanzeige beim Steuerbetrug gibt es seit den 20er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Das Instrument der strafbefreienden Selbstanzeige hat sich über alle Steuerreformen hinweg bis heute im Steuerrecht erhalten, auch wenn die Grenzen der Selbstanzeige inzwischen deutlich enger gesteckt sind: Der Hinterziehungsbetrag wurde gesenkt, Sanktionszuschläge für den Steuerbetrug erhöht und Verjährungsfristen verlängert. Zwischen Anfang 2004 und April 2005 ermöglichte das Strafbefreiungserklärungsgesetz oder Gesetz zur Förderung der Steuerehrlichkeit (StraBEG) Steuerbetrügern, beim Steuerbetrug gemachte falsche Angaben in einer Selbstanzeige richtig zu stellen, und zwar sogar, ohne mit einer Strafe rechnen zu müssen (Steueramnestie).

Holen Sie sich Rat bei einem Experten!

Sie haben Fragen zum Steuerbetrug? Wollen Sie wissen, mit welcher Strafe Sie nach einem Steuerbetrug rechnen müssen oder wann der Steuerbetrug verjährt? Oder wollen Sie einen Steuerbetrug anzeigen? Fragen Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht, um wirklich sicher zu sein, alles richtig zu machen. Mit dem Anwalt-Suchservice finden Sie leicht einen Rechtsanwalt für Strafrecht, der die neuesten Gesetze und Entscheidungen der Finanzgerichte kennt!

zuletzt aktualisiert am 30.09.2015

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Anwalt für Steuerbetrug in Großstädten mehr zeigen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK