Ihren Anwalt für Strafrecht in Köln finden Sie hier

Es gibt kaum einen anderen Rechtsbereich, in dem anwaltlicher Beistand so von Nöten ist wie im Strafrecht. Dazu sollte nicht erst abgewartet werden, bis ggf. ein Strafverfahren eröffnet wird, ein Anwalt sollte schon frühzeitig seine Arbeit aufnehmen können - eventuell kann er ein Gerichtsverfahren sogar noch abwenden.

mehr zum Thema Strafrecht...

Anwälte für Strafrecht in Köln

Fachanwalt für Strafrecht
Pfälzer Straße 22
50677 Köln
Harald Nuß: Umfassende Rechtsberatung, realistische Erfolgsprognose im Bereich Strafrecht
An der Flora 25
50735 Köln
Ursula Gudernatsch nimmt sich Ihrer Rechtsfragen vor Ort in Köln Nippes gerne an
Clever Straße 37
50668 Köln
Rechtssichere Beratung und Begleitung zu Themen im Bereich Strafrecht bietet Wolfgang Meyer I aus Köln Nippes
Theodor-Heuss-Ring 14
50668 Köln
Detaillierte Rechtshilfe vor Ort in Köln Innenstadt erhalten Sie gerne bei Roswitha Prowatke, LL.M.
Neuenhöfer Allee 7
50937 Köln
Rechtssichere Beratung und Begleitung zu Themen im Bereich Strafrecht bietet Norbert Ginten aus Köln Lindenthal
Siemensstraße 29
50825 Köln
Benötigen Sie Hilfe im Themenkomplex Strafrecht? Barbara Mittmann aus Köln Ehrenfeld hilft Ihnen gerne
Robert-Perthel-Straße 45
50739 Köln
Andreas Schwartmann: Gut beraten bei Rechtsfragen und Problemen im Bereich Strafrecht

Erst Hilfe-Infos zur Suche nach einem Anwalt für Strafrecht in Köln

Ein paar Zahlen zum Strafrecht in Köln

Viele Menschen kommen gerade in Großstädten und Ballungsräumen mit dem Strafrecht in Berührung. In Köln gab es im Jahr 2018 laut offizieller Kriminalstatistik insgesamt 137.313 Straftaten. Die Anzahl sank allerdings im Vergleich zum Vorjahr um 12.115 Fälle. In den letzten drei Jahren sank die Anzahl der Straftaten sogar um über 30.000, bei gestiegener Aufklärungsquote. Die Verringerung betrifft insbesondere die Bereiche Straßenkriminalität, Taschendiebstahl und Wohnungseinbrüche. Eine deutliche Steigerung gab es hingegen bei Betrugsdelikten gegen Senioren. Insgesamt war damit in 137.313 Fällen in Köln ein Rechtsanwalt für Strafrecht im Einsatz. Bei diesen trockenen Zahlen sollte man sich klarmachen, dass jeder zum Täter werden kann: Schwarzfahren gilt als Straftat, wie auch Beleidigung oder Autofahren unter Einfluss von zu viel Alkohol. Auch, wer sich krank ans Steuer setzt und andere schädigt, kommt mit dem Strafrecht in Konflikt. Schnell kommt es als Kurzschlussreaktion zu einer Fahrerflucht oder einer unterlassenen Hilfeleistung. Wer seinen Unterhaltspflichten nicht nachkommt, kann sich ebenso strafbar machen wie ein Geschäftsführer, der noch um die Existenz seiner Firma kämpft und die Insolvenzmeldung zu lange hinausschiebt.

Was kann ein Rechtsanwalt in Köln für Beschuldigte tun?

Ein im Strafrecht tätiger Rechtsanwalt in Köln wird bei einem neuen Fall als erstes Akteneinsicht nehmen. So kann der Jurist feststellen, um welche Beschuldigungen es überhaupt tatsächlich geht und wie die Beweislage aussieht. Nur so kann der Anwalt eine Verteidigungsstrategie erarbeiten. Selbst bei einem Verkehrsdelikt ist dieser Schritt erforderlich: Zum Beispiel können so Bedienungsfehler oder ungeschultes Personal bei einem “Blitzer” aufgedeckt werden. Der Rechtsanwalt wird außerdem den Beschuldigten frühzeitig beraten. Je eher er aufgesucht wird, desto bessere Hinweise kann er zum Aussageverhalten gegenüber Polizei und Staatsanwaltschaft geben – lange, bevor es zum Gerichtsverfahren kommt. So kann ein Anwalt häufig dafür sorgen, dass sich sein Klient nicht unnötigerweise durch unbedachte Aussagen selbst belastet. Natürlich kann er seinen Mandanten auch darüber aufklären, welche möglichen strafrechtlichen Folgen diesem drohen. Vor Gericht vertritt der Rechtsanwalt seinen Mandanten und versucht, ihn gegen die Vorwürfe zu verteidigen. Im Strafrecht verwendet man daher auch den Begriff des Strafverteidigers. Wie viel dieser für seinen Mandanten erreichen kann, hängt immer vom Einzelfall und von der Beweislage ab. Vielleicht ist ein Freispruch möglich, vielleicht eine Reduzierung der von der Staatsanwaltschaft vorgeschlagenen Strafe. Zu diesem Zeitpunkt hängt es vom Fall und der Beweislage ab, wie viel zu erreichen ist. Bei einem Verkehrsdelikt kann der Anwalt vielleicht den Führerschein des Mandanten retten – und damit womöglich auch dessen Job. Seine Aufgabe ist es, das bestmögliche für seinen Klienten zu erreichen.

Was muss ich wissen, wenn ich einen Rechtsanwalt aufsuche?

Suchen Sie in Köln einen Rechtsanwalt für Strafrecht auf, ist es wichtig, dass Sie schon zum ersten Termin sämtliche Unterlagen mitbringen, die in Ihrem Fall relevant sein könnten. Dies gilt ganz besonders für Behördenschreiben jeder Art. Wenn Ihr Fall schon ein Aktenzeichen hat, sollte der Anwalt dieses erfahren. Wichtig ist es außerdem, sich Notizen darüber zu machen, was am Tag der Tat nach der eigenen Erinnerung vorgefallen ist. Vielleicht fallen Ihnen auch Beweise ein, die zu Ihren Gunsten verwendet werden könnten – etwa Zeugen, Fotos oder Dokumente? Den ersten Termin beim Anwalt bezeichnet man als Erstberatung. Der Anwalt oder die Anwältin wird sich dabei Ihren Fall anhören, die von Ihnen mitgebrachten Unterlagen sichten und Ihnen auch eine erste Einschätzung der rechtlichen Situation geben. Nun können Sie die Entscheidung treffen, ob Sie sich von diesem Anwalt vertreten lassen wollen, oder nach einem anderen suchen möchten. Die Erstberatung ist jedoch in der Regel nicht kostenfrei. Nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz darf die Erstberatung höchstens 190 Euro plus Mehrwertsteuer kosten. Viele Anwälte verlangen jedoch weniger. Natürlich fallen für die weitere Bearbeitung Ihres Falles auch Gebühren an. Wie hoch diese sind, richtet sich nach der Schwierigkeit des Falles und auch danach, was der Anwalt für Sie zu tun hat. Eine Vertretung vor Gericht wird beispielsweise nach einem anderen Gebührensatz abgerechnet, als eine außergerichtliche Beratung. Das Gesetz legt hier Gebührensätze fest, üblich und zulässig sind jedoch auch davon abweichende Honorarvereinbarungen.

Vorm Strafgericht in Köln

Das Amtsgericht Köln ist das größte Gericht im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Hier finden auch Verfahren im Strafrecht statt. Es hat seinen Sitz im Justizzentrum in der Luxemburger Straße 101 sowie an einem zweiten Standort am Reichenspergerplatz 1. Auch das Landgericht als nächsthöhere Instanz ist an der Luxemburger Straße 101 zu finden. Am Reichenspergerplatz hat darüber hinaus auch das Oberlandesgericht Köln seinen Sitz. An den Gerichten in Köln werden viele Aufsehen erregende Fälle aus dem Strafrecht verhandelt. Für öffentliche Aufmerksamkeit sorgte 2019 der Fall des Profiboxers Felix Sturm, gegen den ein Strafverfahren wegen Doping und Körperverletzung läuft. Denn: Boxer willigen zwar durch ihre Teilnahme am Kampf in Schläge und Verletzungen ein – aber nur im Rahmen der Regeln des Sports. Diese werden durch das Doping gebrochen. Auch wegen Steuerhinterziehung muss sich der Boxer noch verantworten. Bisher aber ist noch nichts entschieden, und es gilt die Unschuldsvermutung.

Ins Gefängnis in Köln

Wer mit dem Strafrecht in Konflikt gekommen ist, hat unter Umständen mit einer Freiheitsstrafe zu rechnen. Köln hat eine große Justizvollzugsanstalt in der Rochusstraße. Diese wurde 1969 erbaut, besitzt 1.200 Haftplätze und nimmt eine Gesamtfläche von 108.000 Quadratmetern ein. In der JVA Köln finden Strafhaft und Untersuchungshaft für männliche und weibliche Gefangene statt; es gibt auch eine Abteilung für den offenen Vollzug. Ein im Strafrecht tätiger Rechtsanwalt kann seine Klienten in der Haft aufsuchen und beraten.

Praxistipp

Ein Strafverfahren hat häufig weitreichende Konsequenzen für das weitere Leben des Betroffenen. Diese können zum Beispiel seine Berufschancen oder sein soziales Umfeld betreffen. Wenn gegen Sie in Köln ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren oder Strafverfahren läuft, sollten Sie nicht zögern und sich von einem erfahrenen Rechtsanwalt für Strafrecht beraten lassen. Beim Anwalt-Suchservice finden Sie schnell und einfach den Anwalt Ihrer Wahl.

Rechtsuchende, die nach einem Anwalt für Strafrecht in Köln gesucht haben, interessierten sich insbesondere für die nachfolgend aufgeführten Themen: Anklageschrift, Anzeige, Berufsverbot, Berufung, Computerstrafrecht, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Festnahme, Finanzgerichtsverfahren, Haftbefehl, Hausdurchsuchung, Korruption, Ladung, Opferschutzrecht, Revisionsrecht, Straftat, Strafverfahren, Strafvollstreckung, Verhaftung, Vernehmung, Verteidigung, Vorladung, Zeugnisverweigerungsrecht.