Ihren Anwalt für Strafrecht in Hamburg finden Sie hier

Es gibt kaum einen anderen Rechtsbereich, in dem anwaltlicher Beistand so von Nöten ist wie im Strafrecht. Dazu sollte nicht erst abgewartet werden, bis ggf. ein Strafverfahren eröffnet wird, ein Anwalt sollte schon frühzeitig seine Arbeit aufnehmen können - eventuell kann er ein Gerichtsverfahren sogar noch abwenden.

mehr zum Thema Strafrecht...

Anwälte für Strafrecht in Hamburg

Stadthausbrücke (Fleethof) 1-3
20355 Hamburg
Gabriele Renken-Roehrs aus Hamburg Mitte berät und begleitet Sie im Themenkomplex Strafrecht - schnell und rechtssicher
Fachanwalt für Strafrecht
Elbchaussee 87
22763 Hamburg
Rechtssichere Beratung und Begleitung zu Themen im Bereich Strafrecht bietet Joachim Lauenburg, Mag. aus Hamburg Altona
Kirchdorfer Straße 84
21109 Hamburg
Detlev Napp: Ihr Ansprechpartner, Ihre Rechtshilfe bei Fragen zum Thema Strafrecht
Pelzerstraße 5
20095 Hamburg
Bei Rechtsfragen zum Thema Strafrecht hilft Ihnen Bodo H. Meier, Hamburg Mitte - schnell & detailliert
Hinter der Lieth 15
22529 Hamburg
Bei Rechtsfragen zum Thema Strafrecht gut beraten: Camilla Joyce Thiele, Hamburg Nord
Fachanwalt für Strafrecht
Klaus-Groth-Straße 42
20535 Hamburg
Ernst Medecke: Schnelle, umfangreiche Fachberatung bei Ihren Fragen im Bereich Strafrecht
Gänsemarkt 44
20354 Hamburg
Martin Prange nimmt sich Ihrer Rechtsfragen vor Ort in Hamburg Mitte gerne an

Erste Hilfe-Infos zur Suche nach einem Hamburger Anwalt für Strafrecht

Ein paar Zahlen zum Strafrecht in Hamburg

In einer Großstadt wie Hamburg kommen viele Menschen mit dem Strafrecht in Berührung. Nach der offiziellen Kriminalstatistik der Hamburger Polizei gab es im Jahr 2018 in Hamburg insgesamt 218.594 Straftaten. Positiv vermerkt wurde damit allerdings nicht nur ein Rückgang um weitere 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr, sondern auch ein Anstieg der Aufklärungsquote auf 45,8 Prozent. Die absolute Anzahl der Straftaten sank auf den tiefsten Stand seit 37 Jahren, und das Risiko, in Hamburg Opfer einer Straftat zu werden, sank auf den Stand von 1980. Die Rückgänge zeigten sich besonders bei Wohnungseinbrüchen, Auto- und Fahrraddiebstählen, aber auch bei Gewaltdelikten wie Mord, Raub und Körperverletzung. Trotzdem waren dies über 200.000 Fälle, in denen ein Rechtsanwalt für Strafrecht tätig werden musste. Und jeder von uns kann schneller zum Täter werden, als er denkt: Einmal ein paar über den Durst getrunken vor dem Autofahren, sich im Straßenverkehr oder in der Stammkneipe zu einer Beleidigung hinreißen lassen oder mit der Drohne in Nachbars Schlafzimmer fotografieren reichen da schon aus.

Was kann ein Rechtsanwalt in Hamburg für Beschuldigte tun?

Die erste Handlung eines Hamburger Rechtsanwalts für Strafrecht ist es meist, Akteneinsicht zu nehmen. So kann der Jurist feststellen, was denn überhaupt gegen seinen Mandanten vorliegt und wie die Beweislage aussieht. Daraus ergibt sich dann das erforderliche Vorgehen zur Verteidigung. Der Rechtsanwalt für Strafrecht kann den Beschuldigten schon frühzeitig beraten, am besten passiert dies schon während des Ermittlungsverfahrens. Denn so kann der Jurist verhindern, dass sein Mandant vor der Hamburger Polizei unbedachte Aussagen macht und sich selbst immer weiter belastet. Vor Gericht kann der auf das Strafrecht spezialisierte Anwalt seinen Klienten dann vertreten und gegen die erhobene Vorwürfe verteidigen. Daher spricht man auch vom Strafverteidiger. Hier hängt es von der jeweiligen Situation und Beweislage ab, wie viel der Anwalt erreichen kann: Vielleicht ist eine Reduzierung des Strafmaßes drin, vielleicht aber auch ein Freispruch? Bei vielen Verkehrsdelikten geht es darum, dem Mandanten den Führerschein zu retten, den dieser für seinen Beruf braucht. Auch dies ist nicht unmöglich.

Was muss ich wissen, wenn ich einen Rechtsanwalt aufsuche?

Suchen Sie in Hamburg einen Rechtsanwalt für Strafrecht auf, sollten Sie unbedingt alle Unterlagen mitbringen, die für Ihren Fall wichtig sein könnten. Dies sind zum Beispiel Behördenschreiben aller Art, die Sie bekommen haben. Wichtig ist es, das Aktenzeichen Ihres Falles zu kennen. Auch sollten Sie sich schon einmal Gedanken um Beweise machen, die für Sie sprechen. Hat jemand die Tat beobachtet und kann Details richtig stellen? Gibt es vielleicht Fotos oder Schriftstücke, die Verdachtsmomente entkräften könnten? Ihren ersten Termin beim Anwalt in Hamburg bezeichnet man auch als Erstberatung. Hier sieht sich der Jurist Ihren Fall an und gibt seine Ersteinschätzung dazu ab. Sie erfahren also, was man tun kann, und wie der Anwalt die Chancen einschätzt. Nun können Sie sich entscheiden, ob Sie diesen Anwalt beauftragen möchten, oder doch nach einem anderen Ausschau halten. Die Erstberatung ist jedoch in der Regel nicht kostenlos. Das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz deckelt die Gebühr dafür bei maximal 190 Euro plus Mehrwertsteuer. Viele Rechtsanwälte in Hamburg verlangen auch weniger. Wie viel Ihre weitere Beratung und Vertretung kosten, richtet sich nach der Schwierigkeit Ihres Falles und auch nach dem, was Ihr Anwalt für Sie zu tun hat. Eine Vertretung vor Gericht wird dabei nach einem anderen Gebührensatz abgerechnet als eine außergerichtliche Beratung. Die Gebühren sind im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz geregelt; Honorarvereinbarungen sind jedoch üblich.

Krank ans Steuer – nach Unfall ins Gefängnis – ein Rechtsfall aus Hamburg

Das Landgericht Hamburg am Sievekingplatz ist Schauplatz vieler wichtiger Verfahren im Strafrecht. Im Juni 2012 wurde hier ein Mann verurteilt, der einen folgenschweren Verkehrsunfall verursacht hatte. Im Stadtteil Eppendorf verlor er an einer Kreuzung die Kontrolle über seinen Kleinwagen und schleuderte in eine Fußgängergruppe. Dabei kamen vier Menschen ums Leben. Auslöser des Unfalls war allerdings kein Fahrfehler oder gar übertriebenes Rasen, sondern ein epileptischer Anfall des Fahrers. Das Hamburger Landgericht verurteilte den Mann wegen vierfacher fahrlässiger Tötung zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren: Er habe von seiner Erkrankung gewusst und hätte nicht Auto fahren dürfen. Daher habe er sorgfaltswidrig den Unfall verschuldet. Dass so etwas passieren konnte, hätte ihm klar sein müssen.

Ins Gefängnis in Hamburg

In Hamburg gibt es insgesamt sechs Justizvollzugsanstalten. Die bekannteste ist “Santa Fu”, die JVA Fuhlsbüttel. Hier gibt es Haftplätze für 300 Strafgefangene, in erster Linie für solche mit Freiheitsstrafen ab drei Jahren und für Sicherungsverwahrte. In der JVA Glasmoor in Norderstedt findet dagegen offener Vollzug für Männer und Frauen statt. Die JVA Hahnöfersand liegt auf einer Halbinsel in der Elbe. Sie ist für Untersuchungshaft und den offenen und geschlossenen Vollzug zuständig, hat eine sozialtherapeutische Abteilung und einige Plätze für den Jugendarrest. Dann gibt es noch die Sozialtherapeutische Anstalt am Suhrenkamp mit einer Außenstelle in Hamburg-Bergedorf, hier sitzen überwiegend männliche Sexualstraftäter ein. Die Untersuchungshaftanstalt Hamburg befindet sich am Holstenglacis, hier gibt es auch ein Vollzugskrankenhaus mit 47 Betten.

Praxistipp zur Rechtsberatung in Hamburg

Haben Sie erfahren, dass gegen Sie ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren oder gar ein Strafverfahren läuft? Hat es womöglich schon eine Wohnungsdurchsuchung oder eine Vorladung zu einer Vernehmung gegeben? Dann ist es Zeit, einen kompetenten Rechtsanwalt für Strafrecht aufzusuchen, am besten einen Fachanwalt für Strafrecht. Denn: Ein Strafverfahren – und sei es nur wegen eines Verkehrsdeliktes – kann weitreichende Folgen für Ihr weiteres Leben haben. Beim Anwalt-Suchservice finden Sie schnell einen auf das Strafrecht spezialisierten Anwalt in Hamburg.

Statistische Daten zu Anwälten für Strafrecht in Hamburg

In Hamburg gibt es 311 Rechtsanwälte, die Mandanten im Strafrecht beraten. Davon sind 80 Anwältinnen und 231 Anwälte. Zu Fachanwältin bzw. zum Fachanwalt für Strafrecht haben sich 149 Anwälte weitergebildet.
Quelle: Anwalt- und Notarverzeichnis, herausgegeben von der Anwalt Suchservice Verlag Dr. Otto Schmidt GmbH

Rechtsuchende, die nach einem Anwalt für Strafrecht in Hamburg gesucht haben, interessierten sich insbesondere für die nachfolgend aufgeführten Themen: Anklageschrift, Anzeige, Berufsverbot, Berufung, Computerstrafrecht, Durchsuchung, Ermittlungsverfahren, Festnahme, Finanzgerichtsverfahren, Haftbefehl, Hausdurchsuchung, Korruption, Ladung, Opferschutzrecht, Revisionsrecht, Straftat, Strafverfahren, Strafvollstreckung, Verhaftung, Vernehmung, Verteidigung, Vorladung, Zeugnisverweigerungsrecht.