Ihren Anwalt für Kündigungsschutz hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

In Deutschland werden Arbeitnehmerrechte groß geschrieben. Ein wesentlicher Aspekt des Arbeitnehmerschutzes bzw. Arbeitsschutzes ist der Kündigungsschutz, der bei vielen Arbeitnehmern dazu führt, dass man sie nicht grundlos "feuern" – also kündigen – kann.

Filtern nach Orten

Kündigungsschutz: Vorteile für den Arbeitnehmer

Kündigung nach dem Kündigungsschutzgesetz

Die rechtliche Basis für den Kündigungsschutz als Arbeitsschutz im weitesten Sinne ist das Kündigungsschutzgesetz (KSchG). Im Kündigungsschutzgesetz wird ausdrücklich festgeschrieben, wann der Kündigungsschutz nach diesem Gesetz greift und welche Folgen er hat. Der Kündigungsschutz nach dem KSchG greift danach nur, wenn ein Betrieb bzw. Unternehmen regelmäßig mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigt – Auszubildende zählen dabei nicht zu den Beschäftigten. Außerdem kann sich nur auf den Kündigungsschutz berufen, wer schon mehr als sechs Monate in einem Unternehmen arbeitet, in dem der Kündigungsschutz generell gilt.

Keine Kündigung ohne Kündigungsgrund

Kommt das Kündigungsschutzgesetz in einem Betrieb zur Anwendung, hat das für alle unbefristet beschäftigten Arbeitnehmer zur Folge, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag nicht ohne Grund kündigen kann. Um einen Arbeitnehmer dann wirksam kündigen zu können, muss in erster Linie ein Kündigungsgrund nach dem Kündigungsschutzgesetz vorliegen. Dabei kennt das Gesetz drei Kategorien von Kündigungen, die trotz bestehendem Kündigungsschutz eine Kündigung durch den Arbeitgeber möglich machen: Die verhaltensbedingte Kündigung (z. B. massives Fehlverhalten), die personenbedingte Kündigung (Langzeiterkrankung, Unfall etc.) und die betriebsbedingte Kündigung (Abbau von Arbeitsplätzen etc.).

Kündigungsschutzklage

Wurde eine (fristlose) Kündigung ausgesprochen, ist aber nicht klar, ob die Kündigung rechtens ist, kann sich ein Arbeitnehmer an das Arbeitsgericht wenden. Das Arbeitsgericht überprüft dann im Rahmen einer Kündigungsschutzklage, ob die Kündigung eventuell wegen Verstoßes gegen die Regeln des Kündigungsschutzes unwirksam ist. Achtung aber: Die Klagefrist ist bei der Kündigungsschutzklage mit drei Wochen ab Zugang der Kündigung kurz bemessen. Im Rahmen einer Kündigungsschutzklage wird in erster Linie geprüft, ob ein Kündigungsgrund vorliegt. Wird einem Arbeitnehmer die betriebsbedingte Kündigung überreicht, weil z. B. Stellen abgebaut werden müssen, prüft das Arbeitsgericht zusätzlich, ob der Arbeitgeber eine korrekte Sozialauswahl durchgeführt hat – also ob nicht eventuell einem anderen Arbeitnehmer (jünger, weniger lang im Betrieb etc.) vorrangig hätte gekündigt werden müssen.

Sie wollen sich gegen eine Kündigung wehren?

Sie glauben, dass Ihre Kündigung nicht rechtens war – auch wenn Kündigungsschutz nach dem KSchG bei Ihnen nicht greift (treuwidrige Kündigung, sittenwidrige Kündigung aus Willkür)? Informieren Sie sich bei einem Rechtsanwalt für Arbeitsrecht, welche Möglichkeiten Sie haben, sich auf Kündigungsschutz zu berufen!

zuletzt aktualisiert am 14.02.2017

Rechtstipps zum Thema Kündigungsschutz

2017-12-18, Autor Francesco Senatore (34 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Droht man seinem Arbeitgeber mit künftigem Krank-Sein oder sogar einem Amoklauf oder Suizid, berechtigt dies zur fristlosen Kündigung, entschied das BAG kürzlich. Ein psychisch kranker Arbeitnehmer, der bei dem Bundesland Hessen beschäftigt war, ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (2 Bewertungen)
2007-03-30, Autor Michael Henn (3871 mal gelesen)
Rubrik: Arbeitsrecht

Eine Darstellung von Fehlern bei Kündigungen, die der Arbeitgeber vermeiden kann. Arbeitnehmer können bei der Lektüre feststellen, ob ihr Arbeitgeber Fehler gemacht hat. Fehler bei Kündigungen, die man vermeiden kann von Rechtsanwalt/Fachanwalt ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (41 Bewertungen)
2015-03-17, Autor Nima Armin Daryai (595 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

Im Folgenden möchte ich Mietern, denen wegen Mietschulden, daher im Juristendeutsche wegen Zahlungsverzuges mit der Miete, gekündigt wurde, einige Tipps aus der rechtsanwaltlichen Praxis an die Hand geben, wie sie mit einer solchen Kündigung umgehen ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (29 Bewertungen)
2017-11-17, Autor Anton Bernhard Hilbert (69 mal gelesen)
Rubrik: Mietrecht und Pachtrecht

Mit einer bewährten Anwaltsmethode bricht das Berliner Landgericht, nämlich mit der neben der fristlosen Kündigung erklärten ordentlichen Kündigung. Es schützt damit den zahlungssäumigen Mieter, allerdings mit fragwürdiger Begründung. ...

sternsternsternsternstern  4,3/5 (21 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtsanwälte für Kündigungsschutz
Mit Postleitzahl suchen
Weißpfennigweg 7
81825 München
Holser Straße 20
32257 Bünde
Poetenweg 14
08056 Zwickau
Weißenburger Straße 201
90451 Nürnberg
Theaterwall 41
26122 Oldenburg
Großstraße 70
14929 Treuenbrietzen
Johannesstraße 62
70176 Stuttgart
Gleuler Straße 277
50935 Köln
Herderstraße 26
40721 Hilden (Zweigniederlassung)
Neubrunnenstraße 23
55116 Mainz

Mit Postleitzahl suchen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK