Ihren Anwalt für Strafvollstreckung hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Strafen müssen nicht nur verhängt, sondern auch durchgesetzt werden. An eine strafrechtliche Verurteilung schließt sich deshalb meist die Strafvollstreckung an. Aber was zählt alles zur Strafvollstreckung und wer ist zuständig für die Strafvollstreckung?

Infos zur Strafvollstreckung

Was ist Strafvollstreckung?

Der Begriff Strafvollstreckung steht für die Vollstreckung eines Urteils, das in einem Strafverfahren ergangen ist. Mit der Strafvollstreckung erzwingen staatliche Organe verhängte Strafen – Geldstrafen, aber auch Freiheitsstrafen. Die Strafvollstreckung ist deshalb der Teil des Strafrechts, der sicherstellt, dass die im Strafprozess verhängte Strafe für eine Straftat auch tatsächlich durchgesetzt wird.

Maßnahmen der Strafvollstreckung

Zur Strafvollstreckung zählt jede Maßnahme, die nach einem Urteil notwendig ist, um die angeordnete Rechtsfolge durchzusetzen. Zur Strafvollstreckung gehört deshalb z. B. der Einzug von Geldstrafen, die Ladung zum Strafantritt bei einer Haftstrafe, aber auch die Entziehung der Fahrerlaubnis beim Fahrverbot. Darüber hinaus gehören aber auch alle Maßnahmen zur Strafvollstreckung, mit denen man die Art, den Umfang und die Dauer der Strafe überwacht. Fragen zum Strafaufschub, zur Verhaftung, zur vorzeitigen Aussetzung der Reststrafe auf Bewährung, die Entscheidung über ein Gnadengesuch oder Fragen zu Haftbedingungen bzw. zur Sicherungsverwahrung sind deshalb ebenfalls ein Teil der Strafvollstreckung.

Rechtsgrundlagen der Strafvollstreckung

Das Strafvollstreckungsrecht ist ein Teil des Strafprozessrechts. Geregelt ist die Strafvollstreckung deshalb in der Strafprozessordnung (StPO). Sie enthält aber an vielen Stellen Lücken, sodass die Länder sich auf eine weitere Strafvollstreckungsordnung geeinigt haben. Die Strafvollstreckungsordnung enthält zwar keine verbindlichen Vorschriften für die Strafvollstreckung, ist aber in der Praxis anerkannt. Sind von der Strafvollstreckung Jugendliche betroffen, gilt zusätzlich das Jugendgerichtsgesetz (JGG).

Zuständigkeit für die Strafvollstreckung

In Deutschland gilt das Strafmonopol, sodass alleine der Staat Strafen verhängen und durchsetzen darf. Maßnahmen zur Strafvollstreckung dürfen deshalb ebenso wie Maßnahmen zur Strafverfolgung nur von staatlichen Behörden durchgeführt werden. Grundsätzlich ist dabei die Staatsanwaltschaft nicht nur die Herrin des Ermittlungsverfahrens, sondern auch zuständige Strafvollstreckungsbehörde. Bei straffälligen Jugendlichen ist allerdings der Jugendrichter als Vollstreckungsleiter für die Strafvollstreckung zuständig.

Fragen zur Strafvollstreckung?

Sie haben Fragen zur Strafvollstreckung? Sie wollen wissen, wann eine Ersatzhaft in Betracht kommt oder unter welchen Voraussetzungen die Strafvollstreckung überhaupt zulässig ist? Oder haben Sie nach einer verbüßten Haftstrafe Fragen zur Resozialisierung? Fragen Sie einen Rechtsanwalt für Strafrecht und finden Sie ihn mit dem Anwalt-Suchservice!

zuletzt aktualisiert am 30.09.2015

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Anwalt für Strafvollstreckung in Großstädten mehr zeigen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK