Ihren Anwalt für Berufung hier finden


Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Eine Berufung ist ein Rechtsmittel des deutschen Prozessrechts. Dieses Rechtsmittel kommt sowohl im Zivilrecht als auch im Strafrecht zur Anwendung. Die Berufung wird bei der nächsthöheren Gerichtsinstanz eingelegt. Mit ihr kann das Urteil der ersten Instanz auf formelle und sachliche Fehler überprüft werden.

Filtern nach Orten

Die Berufung

Ist gegen Sie ein Strafurteil in erster Instanz ergangen? Erwägen Sie, ein Rechtsmittel einzulegen? Mit Hilfe der Berufung können Sie im Strafrecht Urteile erster Instanz des Strafrichters und des Schöffengerichts anfechten. Überprüft wird das erstinstanzliche Urteil dann vom nächsthöheren Gericht. In diesem Text geht es um die strafrechtliche Berufung; dieses Rechtsmittel kann jedoch auch gegen zivilrechtliche Urteile erster Instanz eingelegt werden.

Rechtsmittelfrist

Wichtig ist es, die gesetzlich fetgelegte Frist zu beachten, innerhalb der die Berufung eingelegt werden muss. Diese beträgt nur eine Woche ab Verkündung des erstinstanzlichen Urteils. Die Berufung kann schriftlich oder mündlich eingereicht werden. Ansprechpartner dafür ist die Geschäftsstelle des Amtsgerichts, an dem das erste Urteil ergangen ist. Ein auf das Strafrecht spezialisierter Rechtsanwalt kann für Sie die Berufgung einlegen.

Mit Begründung oder ohne?

Die Berufung muss nicht unbedingt begründet werden. Eine Begründung kann jedoch empfehlenswert sein - zum Beispiel dann, wenn es um komplizierte rechtliche oder sachliche Zusammenhänge geht, die in der mündlichen Hauptverhandlung schlecht oder zeitaufwändig zu erklären sind. Eine schriftliche Erklärung des Problems im Vorwege kann viel vereinfachen. Ob eine Begründung ratsam oder hilfreich ist, sollte der mit Ihrer Verteidigung beauftragte Rechtsanwalt entscheiden - denn dies ist eine Frage seiner Taktik, um für Sie das Beste herauszuholen.

Auf einzelne Punkte beschränken?

Die Berufung kann auf einzelne Punkte des angegriffenen Urteils beschränkt werden - z.B. auf das Strafmaß. Gibt es keine solche Einschränkung von Seiten des Angeklagten bzw. seines Verteidigers, wird der gesamte Inhalt des Urteils überprüft.

Rechtskraft

Wurde Berufung eingelegt, hat das erstinstanzliche Urteil zunächst einmal keine Rechtskraft - es wird nicht vollstreckt.

Schlimmeres Urteil im Berufungsverfahren?

Hat nur der Angeklagte Berufung eingelegt, darf keine Verschlechterung des Urteils für ihn stattfinden. Wurde jedoch auch von der Staatsanwaltschaft Berufung beantragt, kann das Gericht sehr wohl eine schärfere Strafe als beim ersten Verfahren verhängen. Manche Gerichte schlagen in solchen Fällen dann die beidseitige Rücknahme der Berufung vor. Hier ist wieder der gute Rat eines qualifizierten Strafverteidigers hilfreich.

Umfang der Überprüfung

Die Berufungsinstanz ist die letzte Tatsacheninstanz. Das heißt: Hier können noch Tatsachen überprüft und vorgetragen werden, die mit dem Tatgeschehen zu tun haben, Beweismittel vorgetragen oder alte Beweismittel widerlegt werden. Zwar gibt es nach der Berufung noch die Möglichkeit, Revision einzulegen. Bei dieser werden aber nur noch rechtliche Fehler des Urteils überprüft. Für neue Beweise ist es nach der Berufung also zu spät.

Eine spezielle Art der Berufung ist die Annahmeberufung. Wurde in erster Instanz eine Geldstrafe von nicht mehr fünfzehn Tagessätzen verhängt, ist die Berufung nur zulässig, wenn das Berufungsgericht sie annimmt.

Rechtstipps zum Thema Berufung

Berufung einlegen: Das sollten Sie wissen! © Rh - Anwalt-Suchservice
2018-01-09 15:19:27.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (165 mal gelesen)
Rubrik: Zivilrecht

Ein verlorener Prozess ist in vielen Fällen noch nicht endgültig. Oft bietet es sich an, ein Rechtsmittel wie die Berufung einzulegen. Was Prozessparteien dazu wissen sollten, erläutern wir hier....

sternsternsternsternstern  3,8/5 (13 Bewertungen)
2015-08-23, Autor Alexander Betz (2210 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Für Verurteilte bringt die Berufung eine zweite Chance. Auch ein Wechsel des Anwalts ist zu diesem Zeitpunkt kein Problem. Verurteilt das Amtsgericht in einer Strafsache und ist der Verurteilte damit nicht einverstanden, kann er es mit dem ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (210 Bewertungen)
2014-01-13, Autor Alexandra Braun (802 mal gelesen)
Rubrik: Strafrecht

Dieser Artikel beantwortet einige Fragen zum Thema "Berufung". 1) Wann ist Berufung möglich? Gegen Urteile des Amtsgerichts ist sowohl Berufung als auch Revision zulässig, gegen Urteile des Landgericht nur das Rechtsmittel der Revision. Zu ...

sternsternsternsternstern  3,8/5 (25 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Strafrecht

Suchen Sie hier mit einem

Rechtsthema, z.B.: Kündigung, Scheidung...
Rechtsgebiet, z.B. Arbeitsrecht, Mietrecht...
Qualifikation, z.B. Fachanwalt für...
Name, z.B. Max Mustermann

Suchen Sie hier mit

einer PLZ, z.B.: 10117, 1224,..
oder
einem Ort, z.B.: Berlin, Hamburg...

Rechtsanwälte für Berufung
Mit Postleitzahl suchen
Odenthaler Straße 213-215
51467 Bergisch Gladbach
Im Gewerbepark D 29
93059 Regensburg
Blumberger Damm 94
12685 Berlin
Doblerstraße 8
72074 Tübingen
Konrad-Wolf-Straße 103
13055 Berlin
Elberfelder Straße 1
58095 Hagen
Weglache 50
65205 Wiesbaden
Bruderturmgasse 8
78462 Konstanz
Martin-Luther-Straße 46
42853 Remscheid
Hofkamp 87
42103 Wuppertal

Mit Postleitzahl suchen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK