OLG Celle bestätigt Schadensersatzanspruch wegen Falschberatung

24.10.2016, Autor: Herr Sebastian Rosenbusch-Bansi / Lesedauer ca. 2 Min. (221 mal gelesen)
Anleger haben den Anspruch über die Risiken ihrer Kapitalanlage umfassend aufgeklärt zu werden. Auch der Emissionsprospekt muss rechtzeitig übergeben werden. Das hat das Oberlandesgericht Celle mit Urteil vom 22. September 2016 bekräftigt (Az.: 11 U 13/16).

Auf der Suche nach einer Investition werden Anlegern häufig Kapitalanlagen mit spekulativem Charakter und entsprechenden Risiken von ihren Anlageberatern vermittelt. Beispielhaft seien nur Beteiligungen an Schiffsfonds oder Immobilienfonds genannt. Im Zuge einer anleger- und objektgerechten Beratung haben die Anleger einen Anspruch darauf, dass sie über die Risiken auch umfassend aufgeklärt wurden. „Ohne eine entsprechende Aufklärung können Schadensersatzansprüche entstanden sein“, sagt Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi von der Kanzlei Cäsar-Preller in Wiesbaden.

So auch in dem Fall vor dem OLG Celle. Hier hatte ein Anleger in einen geschlossenen Immobilienfonds investiert. Die Beteiligung verlief allerdings enttäuschend und der Anleger klagte auf Schadensersatz. Das OLG gab der Klage statt. Der Anlageberater hatte ihn nicht über das Risiko des Wiederauflebens der Kommanditistenhaftung aufgeklärt. Auch die Gefahr von Wechselkursverlusten wurde nicht erwähnt. Beides seien aber aufklärungspflichtige Risiken über die mündlich aufgeklärt werden müsse, stellte das OLG fest. Denn für die Anlageentscheidung können dies wichtige Faktoren sein. Eine Aufklärung über die Risiken können auch durch eine rechtzeitige Übergabe des Emissionsprospekts möglich sein. Dann müsse der Anleger aber auch genug Zeit haben, den Prospekt gründlich zu studieren. Am Tag der Zeichnung sei die Prospektübergabe zu spät. Die Anlageberatungsgesellschaft könne sich dann auch nicht damit herausreden, dass sie von der verspäteten Prospektübergabe nichts gewusst habe.

„Vielfach wurden und werden die Anleger in den Beratungsgesprächen nicht ausreichend über die Risiken aufgeklärt. Besonders schwer wiegt dabei in vielen Fällen, dass auch die Gefahr eines Totalverlusts nicht dargestellt wird. In solchen Fällen kann oftmals Schadensersatz geltend gemacht werden“, so Rechtsanwalt Rosenbusch-Bansi.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de

Kanzleiprofil:
Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.
Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi
Kanzlei Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de
www.caesar-preller.de



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (167)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Sebastian Rosenbusch-Bansi

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (167)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi