Arbeitsverhältnis gekündigt? Durch Videoaufnahmen überführt?

02.09.2018, Autor: Herr Martin Heinzelmann / Lesedauer ca. 2 Min. (72 mal gelesen)
Videobeweis kann, muss aber keine Kündigung rechtfertigen!

Arbeitgeber dürften die Bilder ihrer eigenen Überwachungskamera nutzen, um damit Diebstähle odere andere Straftaten von Angestellten aufzuklären.

Solche Aufzeichnungen müssen nicht zeitnah gelöscht werden, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) am letzten Donnerstag entschied. Der Arbeitgeber kann sich nach Ansicht der Bundesrichter mit der Auswertung so lange Zeit lassen, wie ihm zur Ahndung einer Pflichtverletzungen nach dem Arbeitsrecht zur Verfügung steht.

In dem entschiedenen Fall hatte die Kassiererin einer Lottoannahmestelle gegen die Kündigung Kündigungsschutzklage eingereicht, was grundsätzlich zu empfehlen ist.

Ihr Arbeitgeber hatte auch für die eigenen Mitarbeiter deutlich sichtbar Kameras angebracht, um potentielle Strafaten aufzuklären. Als der Betreiber im Sommer 2015 Fehlbeträge feststellte, wertete er die Aufnahmen aus. Er kam damit der Frau auf die Schliche, die Einnahmen nicht in der Kasse verbucht hatte. Daraufhin kündigte er seiner Mitarbeiterin fristlos. Mit der Kündigungsschutzklage hatte die Frau in der ersten Instanz Erfolg.

Schon in einer früheren Entscheidung hatte das Bundesarbeitsgericht klargestellt, dass aus einer Missachtung datenschutzrechtlicher Normen nicht automatisch ein Beweisverwertungsverbot folgt. Vielmehr sei die Prüfung und Abwägung beider Interessen notwendig. Der beklagte Ladeninhaber habe das Bildmaterial nicht sofort auswerten müssen, entschieden die Arbeitsrichter. Er dürfe somit damit warten, bis er dafür einen berechtigten Anlass sieht - falls die Videoüberwachung dann rechtmäßig war.

Dies konnte der Senat anhand der bisherigen Feststellungen nicht beurteilen, deshalb hob er das Urteil auf und verwies den Fall zurück an das Landesarbeitsgericht Hamm. Dort muss jetzt abermals verhandelt werden (BAG, Urt. v. 30.820.18, 2  AZR 133/18).

Die Rechtsanwaltskanzlei MPH Legal Services, Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M., vertritt Ihre Interessen bei Kündigungen Ihres Arbeitgebers bundesweit.


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,3/5 (6 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. jur. Martin Heinzelmann

MPH Legal Services

   (30 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (55)

Anschrift
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
DEUTSCHLAND

Telefon: 0711-91288762
Mobil: 01731694970

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Martin Heinzelmann
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
22.07.2013, Autor Hartmut Breuer (1617 mal gelesen)

Führungskräfte stellen im Unternehmen die Nahtstelle zwischen Arbeitgeber und der Belegschaft dar. Führungskräfte stellen im Unternehmen die Nahtstelle zwischen Arbeitgeber und der Belegschaft dar. Rechtlich stehen sie auf der Seite der Arbeitnehmer, ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (67 Bewertungen)
19.12.2007, Autor Marcus Schneider-Bodien (8107 mal gelesen)

Arbeitgeber unternehmen immer wieder den Versuch, Arbeitsverträge durch Ausspruch einer sogenannten außerordentlichen Verdachtskündigung zu beenden, scheitern aber häufig bereits an den hohen formellen Voraussetzungen, die die Rechtsprechung insoweit ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (125 Bewertungen)
Direktionsrecht: Was darf der Chef anordnen? © Bu - Anwalt-Suchservice
10.08.2018, Redaktion Anwalt-Suchservice (813 mal gelesen)

Der Arbeitgeber hat ein sogenanntes Weisungsrecht, auch Direktionsrecht genannt. Viele Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind sich jedoch im Unklaren darüber, wie weit dieses Recht reicht. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (94 Bewertungen)
24.08.2011, Autor Erik Hauk (4797 mal gelesen)

Voraussetzungen für den Ausspruch eines Beschäftigungsverbotes Der Arbeitgeber trägt nicht die Beweislast dafür, dass die Voraussetzungen für den Ausspruch eines Beschäftigungsverbotes nach § 3 Abs. 1 MuSchG in Wahrheit nicht vorgelegen haben. Der ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (50 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. jur. Martin Heinzelmann

MPH Legal Services

   (30 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (55)

Anschrift
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
DEUTSCHLAND

Telefon: 0711-91288762
Mobil: 01731694970

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Martin Heinzelmann
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK