Arbeitsverhältnis unzulässig befristet?

10.04.2018, Autor: Herr Martin Heinzelmann (47 mal gelesen)
Die Befristung von Arbeitsverhältnissen ist häufig unzulässig. Dies mit dem Ergebnis, dass der Arbeitnehmer dann unbefristet angestellt sein kann.

Die Befristung von Arbeitsverhältnissen ist häufig unzulässig. Dies mit dem Ergebnis, dass der Arbeitnehmer dann unbefristet angestellt sein kann und vollumfänglichen Kündigungsschutz genießt.

Von einem befristeten Arbeitsverhältnis spricht man dann, wenn der Arbeitsvertrag nach Ablauf einer bestimmten First oder mit Eintritt eines bestimmten Ereignisses automatisch endet.

Wann aber nur eine Befristung zulässig ist, regelt das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG).

Hierdurch soll verhindert werden, dass Arbeitgeber - zur Umgehung des Kündigungsschutzes - Kettenarbeitsverhältnisse anbieten und abschließen. Die Diskriminierung von teilzeit- und befristet beschäftigten Arbeitnehmers soll so verhindert werden.

Eine zeitliche Befristug, § 620 Abs. 1 BGB, liegt dann vor, wenn das Arbeitsverhältnis mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen ist, endet. Eine zeitiche Befristung ist grundsätzlich maximal für die Gesamtdauer von zwei Jahren zulässig. Innerhalb dieses Zeitraums kann das Arbeitsverhältnis drei Mal befristet werden. Wird ein Arbeitnehmer eingestellt, der über 58 Jahre alt ist, kann sein Arbeitsvertrag ohne Zeitgrenze und ohne Begründung befristet werden. Mit ihm können eine unbeschränkte Anzahl von befristeten Verträgen abgeschlossen werden.

Eine sachliche Befristung liegt vor, wenn der Zweck erfüllt ist. Häufiges Beispiel ist die Vertretung von Schwangeren sowie von Eltern, die sich in Elternzeit befinden. Befristungsgründe nach dem Gesetz sind: (i) Nur vorübergehend betrieblicher Bedarf, (ii) Anschluss an eine Ausbildung oder Studium, (iii) Vertretung eines anderen Arbeitnehmers, (iii) die Eigenart der Arbeitsleistung, (iv) die Erprobung, (v) Gründe in der Person des Arbeitnehmers, wie etwa eine auslaufende Aufenthaltserlaubnis, (vi) befristete Haushaltsmittel zur Lohnzahlung sowie (viii) ein gerichtlicher Vergleich.

An befristete Arbeitsverhältnisse werden grundsätzlich hohe Anforderungen gestell!

Die Rechtsanwaltskanzlei MPH Legal Serivces, Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M., vertritt Sie in Arbeitsrechtsstreitigkeiten bundesweit. Rufen Sie uns an!
www.mph-legal.de


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,1/5 (9 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. jur. Martin Heinzelmann

MPH Legal Services

   (12 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (38)

Anschrift
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
DEUTSCHLAND

Telefon: 0711-91288762
Mobil: 01731694970

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Martin Heinzelmann
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Probezeit – was muss ich als Arbeitnehmer wissen? © Rh - Anwalt-Suchservice
2018-07-26 15:04:38.0, Redaktion Anwalt-Suchservice (498 mal gelesen)

In den meisten Arbeitsverträgen wird eine Probezeit vereinbart. Während dieser Zeit gelten besondere Regeln etwa für eine Kündigung. Besonderheiten gibt es auch bei befristeten Arbeitsverträgen. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (23 Bewertungen)
Autor: RAin FAinArbR Mediatorin Kerstin Gröne,Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 10/2016

Eine gesetzliche Regelung, die den Abschluss mehrerer aufeinanderfolgender befristeter Arbeitsverträge zur Deckung eines zeitweiligen Personalbedarfs ermöglicht, steht der unionsrechtlichen Rahmenvereinbarung über befristete Arbeitsverträge entgegen,...

Autor: RA FAArbR Dr. Stefan Sasse,Göhmann Rechtsanwälte, Magdeburg
Aus: Arbeits-Rechtsberater, Heft 05/2017

Sachgrundlose Befristung – Verkürzung der Vertragslaufzeit
Die einseitige oder einvernehmliche Verkürzung der Laufzeit eines befristeten Arbeitsvertrags ist ohne Sachgrund nicht zulässig....

2013-09-13, Bundesarbeitsgericht -7 AZR 107/12 - (78 mal gelesen)

Die Kommunen können die Befristung von Arbeitsverträgen mit ihren Arbeitnehmern nicht allein mit der "Experimentierklausel" des § 6a SGB II rechtfertigen.

§ 6a SGB II eröffnete bundesweit höchstens 69 kommunalen Trägern - den sog. Optionskommunen -...

weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Arbeitsrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. jur. Martin Heinzelmann

MPH Legal Services

   (12 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (38)

Anschrift
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
DEUTSCHLAND

Telefon: 0711-91288762
Mobil: 01731694970

Kontaktaufnahme
zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Martin Heinzelmann
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK