Widerruf einer Grundstücksschenkung wegen groben Undanks:

06.03.2020, Autor: Herr Martin Heinzelmann / Lesedauer ca. 1 Min. (125 mal gelesen)
Der Widerruf einer Schenkung setzt objektiv eine gewisse Relevanz des vorgeworfenen Verhaltens voraus.

Der Bundesgerichtshof (BGH)hat entschieden (BGH, Urt. v. 22.10.2019 - X ZR 48/17):

Widerruft der Schenker - hier eines Grundstücks - die Schenkung wegen groben Undanks, so muss er dies nicht umfassend rechtlich begründen. Es genügt, dass der Beschenkte erkennen kann, auf welchen Vorfall sich der Widerruf bezieht und welcher Vorfall hiermit nicht umfasst/gemeint sein kann. Dies genügt dann auch, um dem Beschenkten die Möglichkeit einzuräumen, die Jahresfrist des § 532 BGB für den Widerruf der Schenkung wegen groben Undanks beurteilen zu können.

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann, LL.M., vertritt Ihre Interessen bundesweit bei Fragen zum Widerruf von Schenkungen.



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. jur. Martin Heinzelmann

MPH Legal Services

   (30 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (87)

Anschrift
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
DEUTSCHLAND

Telefon: 0711-91288762
Mobil: 01731694970

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Martin Heinzelmann

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. jur. Martin Heinzelmann

MPH Legal Services

   (30 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (87)

Anschrift
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
DEUTSCHLAND

Telefon: 0711-91288762
Mobil: 01731694970

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Martin Heinzelmann