Widerruf Sparkassen­darlehen:

20.02.2019, Autor: Herr Martin Heinzelmann / Lesedauer ca. 2 Min. (51 mal gelesen)
Widerrufs­joker sticht: Kreis­spar­kasse Göppingen gibt vor Gericht klein bei!
Pflicht­angabe zur Aufsichts­behörde wurde weder im Darlehens­vertrag noch in den dazu gehörenden AGBs benannt:
Fachbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann

Widerruf Sparkassen­darlehen:

Widerrufs­joker sticht: Kreis­spar­kasse Göppingen gibt vor Gericht klein bei!
Pflicht­angabe zur Aufsichts­behörde wurde weder im Darlehens­vertrag noch in den dazu gehörenden AGBs benannt:

Die KSK Göppingen verständigt sich mit Darlehens­nehmern vor dem Landgericht Ulm, Urteil vom 28.06.2018, Az. 4 O 85/18 auf einen sofortigen Vertrags­ausstieg aus einem Darlehens­vertrag aus dem Jahre 2011. Ohne Zahlung einer Vor­fälligkeits­entschädigung und zusätzlich unter Zahlung eines Großteils der seitens der Kläger geltend gemachten Nutzungs­entschädigung.

Auch in diesem Wider­rufsfall entbehrte der Darlehens­vertrag einer Sparkasse, wie in Tausenden anderen Fällen bundesweit, der Deklinierung der „Aufsichts­behörde“ als angebliche Pflicht­angabe i.S.v. § 492 Abs. 2 BGB.

Werbung
Kein Hinweis zur Aufsichtsbehörde im Darlehensvertrag

Die „Aufsichts­behörde“ wurde weder im Darlehens­vertrag noch – was, je nach Vertrags­situation/ Inbezugnahme genügen kann/nicht muss – in den dazu gehörenden AGBs benannt.
Hinweis zur Aufsichtsbehörde in dem ESM

Ein Hinweis auf die Aufsichts­behörde wurde lediglich in dem ESM (Europäischen Standardisierten Merkblatt), das nicht Bestandteil des Darlehens­vertrages ist; dies schon gar nicht, wenn dieses Informations­blatt, den Darlehens­nehmern, wie häufig der Fall, lediglich „ausgehändigt“ wurde. Das ESM wurde - auch nicht innerhalb des Darlehens­vertrages (z.B. durch den Begriff Beiheftung o.ä. – so wie etwa die AGB, vgl. Ziff. 16 des streit­gegen­ständlichen Darlehens­vertrages) - einvernehmlich/rechts­geschäftlich entsprechend den Vorgaben des XI. Zivilsenats des Bundes­gerichts­hofs zum Vertrags­bestand­teil gemacht.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 22.11.2016, Az. XI ZR 434/15, u.a. Rdnr. 34

(„…und nicht lediglich im Zuge der Erfüllung vor­vertraglicher Informations­pflichten nach § 491a BGB – hier: in der vom 10. Juni 2010 bis zum 20. März 2016 geltenden Fassung –…“);

sowie u.a. jüngst Landgericht Hamburg hat mit Urt. vom 14. Dezember 2017 - 319 O 157/17; LG Stuttgart, Urt. vom 14.10.2016 – 29 O 286/16..„).

MPH Legal Services – RA Dr. Martin Heinzelmann, LL.M, Fachanwalt für Bank- und Kapital­markt­recht – vertritt Darlehens­nehmer bundesweit in Widerrufs­fällen gegenüber Banken.



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. jur. Martin Heinzelmann

MPH Legal Services

   (30 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (57)

Anschrift
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
DEUTSCHLAND

Telefon: 0711-91288762
Mobil: 01731694970

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Martin Heinzelmann

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. jur. Martin Heinzelmann

MPH Legal Services

   (30 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (57)

Anschrift
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
DEUTSCHLAND

Telefon: 0711-91288762
Mobil: 01731694970

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Martin Heinzelmann