Sparkassenkunden aufgepasst! Baudarlehen mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit widerrufbar!

24.03.2018, Autor: Herr Martin Heinzelmann / Lesedauer ca. 1 Min. (54 mal gelesen)
Darlehensnehmer, welche nach dem 10.06.2010 ein hoch verzinstes Baudarlehen bei Sparkassen (u.a. Sparkasse Heilbronn, Frankfurter Sparkasse, KSK Göppingen) aufgenommen haben, können dies häufig auch heute noch aussichtsreich widerrufen!

Darlehensnehmer, welche nach dem 10.06.2010 ein hoch verzinstes Baudarlehen bei Sparkassen (u.a. Sparkasse Heilbronn, Frankfurter Sparkasse, KSK Göppingen) aufgenommen haben, können dies häufig auch heute noch aussichtsreich widerrufen!

Häufig war in den Widerrufsbelehrungen nachfolgender (irreführender) Passus enthalten:"..Die Frist beginnt nach Abschluss des Vertrages, aber erst, nachdem der Darlehensnehmer alle Pflichtangaben nach § 492 Abs. 2 BGB (z.B. Angabe des effektiven Jahreszinsses, Angaben zum einzuhaltenden Verfahren bei der Kündigung des Vertrages, Angaben der für die Sparkasse zuständigen Aufsichtsbehörde) erhalten hat..."

Diesser Passus ist unzutrieffend. Gerade bei "Angaben der für die Sparkasse zuständigen Aufsichtsbehörde" handelt es sich aber um keine gesetztliche Pflichtangabe für Immobiliardarlehensverträge. In der Regel wurde die Aufsichtsbehörde weder in den Darlehensverträgen noch in den AGBs deklniiert/benannt oder letztere wurden nicht wirksam Vertragsbestandteil. Allein dieser Umstand eröffent Darlehensnehmern hervorragende Chancen, den Darlehensvertag auch heute noch erfolgreich zu widerrufen, weil der Beginn der Widerrufsfrist nicht wirksam in Gang gesetzt wurde.

Ziel des Widerrufs ist der sofortige Vertragsausstieg aus dem hoch verzinsten Altdarlehen ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung und die Bezahlung einer Nutzungsentschädigung auf den erbrachten Kapitaldienst (Zins- und Tilgungsleistungen) in Höhe von 2,5 % über Basiszinssatz der EZB. Dies verbunden mit der Möglichkeit, sich heute für sehr lange Zeit zu historisch niedrigen Zinsen zu refinanzieren!

Die Rechtsanwaltskanzlei MPH Legal Services, Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzemann, LL.M., Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, vertritt bundesweit Darlehensnehmer erfolgreich bei der Durchsetzung des "Widerrufsjokers".


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,6/5 (5 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. jur. Martin Heinzelmann

MPH Legal Services

   (29 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (52)

Anschrift
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
DEUTSCHLAND

Telefon: 0711-91288762
Mobil: 01731694970

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Martin Heinzelmann
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
2014-05-26, Autor Hartmut Göddecke (747 mal gelesen)

Die Sparkasse KölnBonn fordert von den Anlegern des MPC Immobilienfonds Holland 43 die ge-flossenen Ausschüttungen heraus. Dabei zögert sie auch nicht, ein Inkassobüro einzuschalten, wenn die Anleger der Zahlungsaufforderung nicht Folge leisten. Was ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (31 Bewertungen)
2013-10-09, BGH - XI ZR 401/12 (204 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hat aufgrund der Unterlassungsklage eines Verbraucherschutzverbands entschieden, dass die nachfolgende Bestimmung in Nr. 5 Abs. 1 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der beklagten Sparkasse im Bankverkehr mit Privatkunden...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (9 Bewertungen)
2015-05-30, Autor Mathias Nittel (229 mal gelesen)

OLG Karlsruhe spricht HCI-Schiffsfonds-Anleger Schadenersatz zu Weil sie im Zusammenhang mit einem Schiffsfonds des Emissionshauses HCI falsch beraten hat, muss die Sparkasse Kraichgau rund 24.500 € Schadenersatz an ihren Kunden zahlen. Dies ...

sternsternsternsternstern  4,0/5 (9 Bewertungen)
2015-05-07, Autor Joachim Cäsar-Preller (614 mal gelesen)

Sparkassen können ihren Kunden nicht so ohne weiteres kündigen: Der Bundesgerichtshof (BGH) erklärte eine entsprechende Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die viele Sparkassen verwenden, mit Urteil vom 5. Mai 2015 für unwirksam ...

sternsternsternsternstern  4,1/5 (37 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Dr. jur. Martin Heinzelmann

MPH Legal Services

   (29 Bewertungen)
Weitere Rechtstipps (52)

Anschrift
Remstalstraße 21
70374 Stuttgart
DEUTSCHLAND

Telefon: 0711-91288762
Mobil: 01731694970

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Martin Heinzelmann
Suche in Rechtstipps
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.   
Mehr Informationen  |  OK
Durch die Nutzung unserer Dienste, erklären Sie sich mit Cookies einverstanden.    Info
OK