Cross Border Leasing: Haften Berater für Leasing Geschäfte?

22.05.2009, Autor: Herr Hartmut Göddecke / Lesedauer ca. 2 Min. (2786 mal gelesen)
Um die Jahrtausendwende von vielen Kommunen abgeschlossene Cross Border Leasing Ge-schäfte sollten die städtischen Finanzen sanieren und Gewinne generieren, nun drohen hohe Ver-luste. Über die dramatischen Folgen solcher Leasinggeschäfte wurde zuletzt viel in den Medien berichtet. Nun könnte es zu einer Haftung der beratenden Banken, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Anwälte kommen.

Ein Vorgehen direkt gegen die Cross Border Leasing – Transaktion ist aus zwei Gründen riskant: zum einen drohen den Kommunen in diesem Fall hohe Schadensersatzverpflichtungen, zum an-deren besteht auch das (Kosten-) Risiko des amerikanischen Gerichtsstandes. Das Ansinnen ge-gen den US-Investor zu klagen, wie es jüngst etwa Tübingens Oberbürgermeister Palmer gefordert hat, ist nicht unbedingt ratsam. Von Vorteil ist daher ein Vorgehen im Inland gegen die ehemaligen Berater. Hier stellt zudem eine Beendigung der Transaktion keine notwendige Vorbedingung für eine etwaige Beraterhaftung.

Involvierte Personen sind insbesondere Banken, die meist die Transaktion arrangiert haben, hinzu treten deutsche und amerikanische Kanzleien und auch Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Die beratenden Banken erbringen dabei ein ganzes Leistungsbündel: typischerweise beraten sie bei der Suche nach einem geeigneten Investor, betreuen diesen Investor sodann, unterstützen bei der Abwicklung des Geschäfts gegenüber (deutschen) Behörden und erstellen nicht zuletzt eine Zu-sammenfassung des englischsprachigen Vertragtextes.

Vertraglich gesehen bestehen hier zwei Möglichkeiten: einerseits kann sich der Arrangeur weiterer Berater entweder als Erfüllungsgehilfe bedienen, andererseits können auch mehrere Einzelverträge unmittelbar mit den Beratern abgeschlossen werden.

Beraterverträge sind Geschäftsbesorgungsverträge, die meist dienstvertraglichen aber auch werk-vertraglichen Charakter haben können. Vorliegend soll es nicht um spezielle Beratungspflichten des Rechtsanwalts, sondern um solche der Bank bei der Kapitalanlageberatung gehen. Von der Rechtsprechung sind gewisse Regelungen zu einer ordnungsgemäßen Anlage- und Objektberatung entwickelt worden, beispielsweise die Berücksichtigung der Erfahrung der Kunden, finanzielle Möglichkeiten, Ziele des Kunden und v.a. eine umfangreiche Risikoanalyse im konkreten Fall, die ex ante vorzunehmen ist. Diese Grundsätze sind wohl auch auf Cross Border Leasing – Geschäfte anzuwenden. Denn soweit zumindest die Gewinnerzielung im Vordergrund steht, besteht eine vergleichbare Lage zu klassischen Kapitalanlageprodukten.

Aufgrund genannter Beratungspflichten hätten Hinweise auf ein unzulässiges kommunales Speku-lationsverbot und auf Einhaltung haushaltsrechtlicher Grundsätze (u.a. Risikovermeidung, langfris-tige Sicherung der Leistungsfähigkeit und Sparsamkeit) erfolgen müssen. In Einzelfällen hätten die Berater ferner eine mögliche Überschuldung der Kommune ansprechen müssen.

Haftungsrechtlich besteht bei einer Pflichtverletzung des Beraters (Bank, Anwalt, Wirtschaftspüfer) ein Schadensersatzanspruch nach § 280 BGB, wobei nach der Beweislastumkehr i.S. des § 280 Abs. 1 S. 2 BGB der Berater beweispflichtig dafür ist, keinen Pflichtverstoß begangen zu haben.

Überdies gilt nach der Rechtsprechung die Vermutung, dass der Kunde bei pflichtgerechter Risi-koberatung durch die Bank die Transaktion nicht eingegangen wäre, m.a.W. geht es – abgesehen von Ausnahmen – um sog. aufklärungsrichtiges Verhalten der Banken.

www.kapital-rechtinfo.de
Hartmut Göddecke



Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Hartmut Göddecke

GÖDDECKE Rechtsanwälte

Weitere Rechtstipps (324)

Anschrift
Auf dem Seidenberg 5
53721 Siegburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 02241-1733-0
Mobil: 0151-12444548

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Hartmut Göddecke

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Hartmut Göddecke

GÖDDECKE Rechtsanwälte

Weitere Rechtstipps (324)

Anschrift
Auf dem Seidenberg 5
53721 Siegburg
DEUTSCHLAND

Telefon: 02241-1733-0
Mobil: 0151-12444548

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Hartmut Göddecke