Dieselskandal: Verdacht der Manipulationen beim Software-Update

21.01.2019, Autor: Herr Joachim Cäsar-Preller / Lesedauer ca. 2 Min. (45 mal gelesen)
VW droht im Abgasskandal neuer Ärger. Ausgerechnet bei einem Software-Update treten Probleme auf, die befürchten lassen, dass die neue Steuerungssoftware erneut Abschalteinrichtungen enthält.

Heißt: Es könnte eine erneute Abgasmanipulation vorliegen.

Durch Software-Updates sollten eigentlich die unzulässigen Abschalteinrichtungen, die für den Abgasskandal gesorgt haben, entfernt werden. Nun tritt der Verdacht auf, dass auch bei einem solchen Software-Update für Diesel-Fahrzeuge mit 1,2-Liter-Motor des Typs EA 189 und der Schadstoffklasse Euro 5 gepfuscht und Werte manipuliert wurden. Die Software soll eine Programmierung enthalten, die dafür sorgt, dass sich die Abgasreinigung nach 1120 Sekunden anders  verhält, berichtet der „Spiegel“. Damit verändere sich die Abgasreinigung exakt nach der Zeit, die für einen gewöhnlichen Abgastest benötigt wird. „Dann würde die Abgasreinigung im regulären Straßenverkehr anders arbeiten als auf dem Prüfstand“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden. 

Die „Auffälligkeiten“ bei dem Software-Update waren Ende Dezember 2018 bekannt geworden. VW hatte in diesem Zusammenhang mitgeteilt, dass die „Auffälligkeiten“ bei einer internen Qualitätskontrolle entdeckt worden seien und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) darüber umgehend informiert wurde. Ob es bei den „Auffälligkeiten“ um eine neue Abschalteinrichtung handelt, war zu diesem Zeitpunkt noch völlig unklar. Inzwischen scheint sich dieser Verdacht jedoch zu erhärten. Die „Bild am Sonntag“ berichtete, dass das KBA in dieser Angelegenheit ein Anhörungsverfahren eingeleitet hat. Die Behörde soll sich demnach sicher sein, dass die Abgaswerte bei dem Update unzulässig manipuliert werden. Im Extremfall könnte das dazu führen, dass für die in Deutschland betroffenen rund 30.000 Fahrzeuge die Typengenehmigung entzogen werden muss. In Europa wären von einer solchen Maßnahme ca. 370.000 Fahrzeuge betroffen.  Als wahrscheinlicher gilt aber, dass das KBA erneut einen Rückruf anordnen wird, wenn sich der Verdacht einer erneuten Abgasmanipulation bestätigt.

„Sollte VW auch bei den Software-Update die Abgaswerte tatsächlich manipuliert haben, dürfte das Vertrauen der Kunden endgültig im Keller sein. Grundsätzlich können im VW-Abgasskandal noch Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden, da die Forderungen in vielen Fällen noch nicht verjährt sind. Im Falle erneuter Abgasmanipulationen dürfte die Verjährung ohnehin vom Tisch sein“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller prüft kostenlos und unverbindlich, ob ein Schadensersatzanspruch entstanden ist.
 

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/abgasskandal-2/

 

Kanzleiprofil:

Seit mehr als 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

 

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17

E-Mail: kanzlei@caesar-preller.de

www.caesar-preller.de 

 


Gefällt Ihnen dieser Rechtstipp?
Ihre Bewertung:  stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau
Bisher abgegebene Bewertungen:
sternsternsternsternstern  4,3/5 (4 Bewertungen)

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (918)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
10.06.2016, Autor Joachim Cäsar-Preller (592 mal gelesen)

„Der Widerrufsjoker ist tot, es lebe der Widerrufsjoker“ – Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht haben in diesen Tagen keine Zeit zum Verschnaufen. Zum einen läuft das „Ewige Widerrufsrecht“ für zwischen 2002 und 2010 ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (57 Bewertungen)
26.07.2017, Autor Joachim Cäsar-Preller (135 mal gelesen)

Noch vor Jahren dachten viele Käufer eines Diesel-Fahrzeugs, dass sie sich ein sparsames und umweltschonendes Auto zugelegt haben. Wie sich die Zeiten seit dem Abgasskandal geändert haben. Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und ...

sternsternsternsternstern  4,6/5 (10 Bewertungen)
16.06.2015, Autor Joachim Cäsar-Preller (626 mal gelesen)

Darlehen können widerrufen werden, wenn der Kreditnehmer nicht ordnungsgemäß über seine Widerrufsmöglichkeiten belehrt wurde. Viele Verbrauchen wollen den sog. Widerrufs-Joker ziehen, um von den günstigen Zinsen zu profitieren. ...

sternsternsternsternstern  3,7/5 (44 Bewertungen)
15.05.2018, Autor Joachim Cäsar-Preller (98 mal gelesen)

Mehr Verbraucherschutz hat sich die neue Bundesregierung auf die Fahnen geschrieben. Damit Verbraucher in Massenschadensfällen wie dem VW-Abgasskandal ihre Rechte besser wahrnehmen können, hat sie nun einen Gesetzesentwurf zur sog. ...

sternsternsternsternstern  4,2/5 (14 Bewertungen)
weitere Rechtstipps in der Rubrik Diverse Themen weitere Rechtstipps weitere Rechtstipps in der Rubrik Diverse Themen

Autor dieses Rechtstipps

Rechtsanwalt
Joachim Cäsar-Preller

Cäsar-Preller Rechtsanwaltskanzlei

Weitere Rechtstipps (918)

Anschrift
Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden
DEUTSCHLAND

Telefon: 0611-450230
Mobil: 0172-6166103

Kontakt

Bitte verwenden Sie zur Kontaktaufnahme bevorzugt dieses Formular. Vielen Dank!



captcha



zum Kanzleiprofil von
Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller
Suche in Rechtstipps